Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

US-Athleten protestieren gegen Trump: Jetzt drohen ihnen Sanktionen

Nach ihren symbolträchtigen Protesten gegen US-Präsident Donald Trump bei den Panamerikanischen Spielen in Lima müssen zwei Goldmedaillengewinner aus den USA nun mit Sanktionen rechnen.

Die Aktion von Berry im Video:

Beim Erklingen der amerikanischen Nationalhymne hob sie ihre rechte Faust empor und senkte den Kopf.

Race Imboden indes folgte wie bereits bei der WM 2017 bei der Medaillenzeremonie für das US-Team-Gold im Florettfechten mit einem Knieprotest dem NFL-Quarterback Colin Kaepernick.

"Ich habe mich entschlossen, meinen heutigen Moment an der Spitze des Podiums zu opfern, um auf Probleme aufmerksam zu machen, die meiner Meinung nach angegangen werden müssen", twitterte Imboden. Kritisch sehe er vor allem: "Rassismus, Waffenkontrolle, Misshandlung von Einwanderern und ein Präsident, der Hass verbreitet."

Bereits zu Beginn der Spiele hatte sich Leichtathletik-Legende Carl Lewis für mehr Gerechtigkeit im Sport ausgesprochen. "Wir haben einen rassistischen und einen frauenfeindlichen Präsidenten, der niemanden außer sich selbst schätzt", sagte Lewis auf die Frage nach Gleichstellung der Geschlechter im Sport.

(pb/sid)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

10 Erfolge von Trump im Jahr 2019 – nach Ansicht eines Erzkonservativen

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump hat ein bewegtes Jahr hinter sich. Der Abschlussbericht zur Russland-Affäre (hat Trump die Justiz behindert?), der Handelskrieg mit China, die (selbst bei Republikanern) sehr umstrittene Entscheidung, die amerikanischen Truppen aus Syrien abzuziehen, der Ukraine-Skandal (gibt's ein Quidproquo?) und schlussendlich das Amtsenthebungsverfahren.

Trotz aller Negativ-Schlagzeilen hält eine breite Anhängerschaft weiterhin zu Trump. So auch der ehemalige …

Artikel lesen
Link zum Artikel