Sport
Bild

André Schürrle, ausgeliehen von Borussia Dortmund, ist einer der besseren Fulham-Spieler der laufenden Saison. bild: imago sportfotodienst

Wie Absteiger Fulham 112 Mio. Euro verbrannte – und was für Folgen das hat

Trotz Investitionen von 112 Millionen Euro in neue Spieler steigt der FC Fulham nur ein Jahr nach dem Aufstieg wieder aus der Premier League ab.

Philipp Reich / watson.ch

Der 1879 gegründete FC Fulham ist einer der traditionsreichsten englischen Fußballclubs. Zwar wurden die "Cottagers" noch nie englischer Meister, doch ab Anfang der 2000er-Jahre waren sie bis zum Abstieg 2014 fester Bestandteil der Premier League.

Nach vier Jahren der Zweitklassigkeit stieg der "FFC" im vergangenen Sommer endlich wieder auf, doch nach nur einer Saison geht es wieder runter. Bereits fünf Runden vor Schluss standen die Londoner als zweiter Absteiger nach Huddersfield fest.

Football - 2018 / 2019 Premier League - Fulham vs. Manchester City Manchester City s Raheem Sterling holds off the challenge from Fulham s Timothy Fosu-Mensah, at Craven Cottage. COLORSPORT/ASHLEY WESTERN PUBLICATIONxNOTxINxUK

ManCity und Konsorten waren einfach zu stark: Bereits vergangene Woche war klar, dass Fulham nach nur einer Saison wieder aus der Premier League absteigt. bild: imago sportfotodienst

Dabei hatte Fulham im Sommer kräftig investiert. Für 112 Millionen Euro holte der Europa-League-Finalist von 2010 neues Spielermaterial – talentierte Fußballer aus ganz Europa. Mit Liverpool (182 Millionen), Chelsea (210 Millionen) und Leicester City (114 Millionen) gaben nur drei Liga-Konkurrenten noch mehr Geld für Transfers aus.

Die 12 Neuzugänge des Sommers:

Bild

Dank der Aufstiegsprämie von 105 Millionen Euro waren diese Investitionen kein Problem, doch das Teamgefüge wurde durch die zwölf Sommer-Neuzugänge vollkommen durchgerüttelt.

Die 3 Neuzugänge des Winters:

Bild

Beim Premier-League-Saisonauftakt im August gegen Crystal Palace (0:2) spielten nur noch drei Aufstiegshelden von Beginn an, die knapp drei Monate zuvor auch beim 1:0-Sieg im großen Championship-Finale im Wembley Ende Mai gegen Aston Villa auf dem Platz standen. Ansonsten kamen fast ausschließlich die Neuen zum Zug.

Fulham v Chelsea - Premier League - Craven Cottage Fulham s Aleksandar Mitrovic looks dejected during the match EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJohnxWaltonx 41556545

20-Millionen-Mann Aleksandar Mitrovic ist einer der besseren Fulham-Einkäufe des vergangenen Sommers. bild: imago sportfotodienst

Das Problem: Von den neuen Hoffnungsträgern schlug kaum einer ein. Mit Ausnahme von André Schürrle (25 Spiele/sechs Tore) und Aleksandar Mitrovic (34 Spiele/zehn Tore) floppten gar die meisten. Vor allem die mit viel Vorschusslorbeeren aus der Ligue 1 gekommenen Jean Michaël Seri und André Zambo Anguissa konnten sich nicht ans rauere und vor allem schnellere Spielklima auf der Insel anpassen und enttäuschten auf ganzer Linie.

Hinzu kam, dass der 18-jährige Shooting-Star Ryan Sessegnon, der mit 16 Toren großen Anteil am Aufstieg hatte, im neu zusammengestellten Team plötzlich unter Ladehemmungen litt. Magere zwei Tore hat der englische U21-Nationalspieler in seiner ersten Premier-League-Saison erzielt.

Der nächste Umbruch steht bevor

"Dem Club war nicht bewusst genug, dass der Umbruch Zeit benötigt und nicht direkt Erfolg verspricht", sagte Schürrle bereits im Dezember, als Fulham mit nur zwei Siegen aus 17 Spielen bereits am Tabellenende herumdümpelte. Und so lief es bei Fulham, wie es so oft läuft, wenn der Erfolg ausbleibt: Große Unruhe, zwei neue Trainer und weitere Schnellschüsse auf dem Transfermarkt. Doch auch die Zuzüge der gestandenen Profis Ryan Babel, Havard Nordtveit und Lazar Markovic brachten Fulham nicht die erhofften Impulse. Und so müssen die Londoner nach nur einer Saison im Oberhaus wieder den Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

Soccer Football - Premier League - Fulham v Chelsea - Craven Cottage, London, Britain - March 3, 2019  Fulham's Ryan Sessegnon reacts after scoring a disallowed goal                      REUTERS/Eddie Keogh  EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Ryan Sessegnon konnte sich nicht schnell genug ans Niveau in der Premier League anpassen. Bild: reuters

Dank der "Parachute Payments" ("Fallschirmzahlungen") ist der Abstieg zumindest finanziell kein absolutes Desaster. Dieses auf der Insel umstrittene Modell sieht vor, dass die Absteiger während der ersten drei Jahre nach dem Abstieg finanzielle Unterstützung von der Liga erhalten, um den Sturz aus der reichsten Liga der Welt abzufedern. In der ersten Saison sind es 45 Millionen Euro, in der zweiten 28,5 Millionen Euro und danach 23 Millionen Euro.

So soll verhindert werden, dass nach dem Abstieg der große Exodus von Spielern beginnt. Das funktioniert allerdings nur bei homogen gewachsenen Teams, wild zusammengewürfelte Teams fallen nicht selten komplett auseinander. Das droht nun auch Fulham, denn die Neuzugänge Mitrovic, Seri, Schürrle, Anguissa, Mawson oder Chambers werden den Weg in die Zweitklassigkeit kaum mitgehen. Und so steht den "Lily Whites" der nächste komplette Umbruch bevor. Dieses Mal unfreiwillig und mit nicht mehr ganz so gefüllter Kriegskasse.

Das Fulham dieser Saison wird für alle neuen Premier-League-Aufsteiger ein Mahnmal bleiben. Die "Cottagers" zeigten eindrücklich, dass Erfolg nicht einfach eingekauft werden kann, sondern dass es finanziell und spielerisch einen klaren Plan und dazu akribische Arbeit an den Details braucht, um in der ausgeglichensten Topliga der Welt bestehen zu können. Am Ende vielleicht auch noch ein bisschen Glück, doch nicht einmal das hatte Fulham.

Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

"Ich lag zwei Wochen im Koma" - Sportlerin nach Organspende

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel