Sport
Manchester City's manager Pep Guardiola pauses ahead of the friendly soccer match between Manchester City and Yokohama F Marinos in Yokohama, Japan, Saturday, July 27, 2019. (AP Photo/Shuji Kajiyama)

Pep Guardiola hat ManCitys Transferrekord zwar nicht gebrochen, aber einmal mehr am meisten ausgegeben. Bild: AP

Halbe Liga bricht eigenen Transferrekord – die verrückten Zahlen zum Premier-League-Sommer

Philipp Reich

Was war der teuerste PL-Transfer am Deadline Day?

Alex Iwobi. In einem Last-Minute-Deal eiste der FC Everton den 23-jährigen Stürmer Iwobi aus der Elfenbeinküste für 40 Millionen Euro von Arsenal los. Damit erhöhten die "Toffees" ihre Ausgaben in diesem Sommer auf über 100 Millionen Euro. Allerdings war keiner der anderen sechs Neuzugänge teurer als Iwobi.

Ansonsten ging der D-Day ohne grössere Überraschungen zu Ende. Viele Klubs mussten sich mit 1B-Lösungen zufrieden geben. So auch Tottenham, das gerne Paulo Dybala von Juventus Turin geholt hätte. Doch der 70-Millionen-Euro-Deal platzte, weshalb die "Spurs" auf ein Leihgeschäft von Giovanni Lo Celso mit Betis Sevilla ausweichen mussten.

Wie viel haben die PL-Klubs in diesem Sommer ausgegeben?

Insgesamt 1.54 Milliarden Euro haben die 20 Premier-League-Klubs für 249 Spieler ausgegeben. Den Rekord aus dem Sommer 2017 hat man damit knapp verpasst. Damals wurden in der teuersten Liga der Welt 1.55 Milliarden Euro in neues Spielermaterial investiert.

Zum Vergleich: Die 18 Bundesligisten kauften bislang "nur" für 671 Millionen Euro ein und gaben so weniger als die Hälfte der Premier-League-Klubs aus. In der Serie A sind es 1.04 Milliarden Euro, in der Primera Division 1.2 Milliarden Euro.

Welcher PL-Klub hat in diesem Sommer am meisten ausgegeben?

Einmal mehr Manchester City. Lange sah es nicht danach aus, doch dann besserte Pep Guardiola in der Defensive noch einmal nach. Allein für 135 Millionen Euro kamen der Sechser Rodri von Atlético Madrid und Rechtsverteidiger João Cancelo von Juventus Turin.

Neben dem Titelverteidiger haben sechs weitere Klubs die 100-Millionen-Marke geknackt. Darunter auch Leicester City, das dank dem Verkauf von Harry Maguire an Manchester United eine volle Kriegskasse hatte, und Aston Villa, das dank den Aufstiegsprämien und den garantierten TV-Einnahmen für fast 150 Millionen Euro das halbe Kader ausgetauscht hat.

  1. Manchester City – 167 Millionen Euro.
  2. Manchester United – 159 Millionen Euro.
  3. Arsenal – 152.4 Millionen Euro.
  4. Aston Villa – 148.6 Millionen Euro.
  5. Everton – 119.9 Millionen Euro.
  6. Tottenham – 114 Millionen Euro.
  7. Leicester City – 106.1 Millionen Euro.
  8. Wolverhampton – 97 Millionen Euro.
  9. West Ham United – 79.7 Millionen Euro.
  10. Newcastle United – 68.4 Millionen Euro.

Insgesamt haben 10 der 20 Premier-Klubs in diesem Sommer ihren Transferrekord für einen Spieler gebrochen, darunter auch Arsenal (80 Millionen Euro für Nicolas Pépé) und Tottenham (66 Millionen Euro für Tanguy Ndombele).

FILE PHOTO: Soccer Football - Ligue 1 - Lille v Angers - Stade Pierre-Mauroy, Lille, France - May 18, 2019   Lille's Nicolas Pepe in action   REUTERS/Pascal Rossignol/File Photo

Nicolas Pépé Bild: reuters/ Pascal Rossignol

Welcher PL-Klub hielt sich vornehm zurück?

Der FC Liverpool. Der Vize-Meister und Champions-League-Sieger verpflichtete mit Sepp van den Berg (17) und Harvey Elliott (16) zwei Talente für die Zukunft und mit Adrian einen Ersatztorhüter. Insgesamt gab man beim FC Liverpool nur 1.9 Millionen Euro aus.

Trainer Jürgen Klopp erklärte gelassen:

"Wir prüften Optionen und trafen Entscheide. Es passierte nichts, weil das Passende nicht dabei war."

Klopps Kader hat sich zum Vorjahr somit kaum verändert, nur die Überzähligen Alberto Moreno, Danny Ings und Simon Mignolet verließen den Klub.

Soccer Football - Champions League Final - Liverpool Training - Wanda Metropolitano, Madrid, Spain - May 31, 2019   Liverpool manager Juergen Klopp during training   REUTERS/Carl Recine

Jürgen Klopp ist mit seinem Kader zufrieden. Bild: reuters / CARL RECINE/

Was war der teuerste PL-Transfer des Sommers?

Harry Maguire. Der 26-jährige, englische Nationalspieler wechselte für von 87 Millionen Euro von Leicester City zu Manchester United.

Damit ist Maguire, der mit 21 noch in der League One kickte und 2016 als Fan an die EM nach Frankreich reiste, zum teuersten Verteidiger der Welt geworden.

Soccer Football - Pre Season Friendly - Scunthorpe United v Leicester City - Glanford Park, Scunthorpe, Britain - July 16, 2019   Leicester City's Harry Maguire   Action Images via Reuters/Lee Smith

Harry Maguire Bild: reuters / lee smith

Maguire wirkt zwar etwas ungelenk, aber er ist wie geschaffen für die Premier League. Er ist 1.94 Meter groß und kräftig gebaut.

Mit einer Zweikampfquote von fast 73 Prozent gehörte er im letzten Jahr zu den Top 3 in der Liga, in der Luft sind es sogar sensationelle 78 Prozent. ManCity-Trainer Pep Guardiola, der den Innenverteidiger ebenfalls gerne verpflichtet hätte, rechnet, dass ManUnited dank Maguire wieder zu den Titelkandidaten gehört.

Wer ist der beste PL-Transfer des Sommers?

Nicolas Pépé. Zumindest wenn es nach den Usern von BBC geht. Bei einer Abstimmung sprachen sich 21 Prozent für den Neuzugang von Arsenal aus, der für 80 Millionen Euro aus Lille kam und das offensive Mittelfeld bereichern soll. Dahinter folgten Harry Maguire von Manchester United (13 Prozent) und Moise Kean von Everton (10 Prozent).

Welcher PL-Spieler durfte nicht wechseln?

Wilfried Zaha. Der Stürmer von Crystal Palace hätte gerne zum FC Everton gewechselt. 84 Millionen Euro hätten die "Toffees" für den 26-jährigen Ivorer bezahlt, doch Palace forderte 120 Millionen.

Trainer Roy Hodgson erklärt:

"Zaha wird damit fertig werden, dass er bei uns bleibt. Er hat einen langfristigen Vertrag, und wenn man einen solchen Vertrag unterschreibt, sollte man ihn respektieren."

Zaha sei jedoch "am Boden zerstört", wie der "Telegraph" berichtet. Aber warum eigentlich? Der einstige ManUnited-Stürmer verlängerte seinen Vertrag erst im letzten Sommer um fünf Jahre, dafür wurde sein Gehalt auf 8 Millionen Euro pro Jahr angehoben. Doch das nächste Transferfenster öffnet sich bereits Ende Dezember: Gemäß den neusten Gerüchten soll Zaha dann für 88 Millionen Euro zu Chelsea wechseln.

Crystal Palace Wilfried Zaha during the Premier League match between Crystal Palace and Bournemouth at Selhurst Park, London, England on 12 May 2019. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xAndrewxAleksiejczukx PMI-2823-0077

Wilfried Zaha muss bei Crystal Palace bleiben. Bild: www.imago-images.de / Andrew Aleksiejczuk

Wer ist der teuerste PL-Abgang des Deadline Day?

Romelu Lukaku. Der Belgier wechselte am Deadline Day von Manchester United zu Inter Mailand. Über die genaue Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart, weshalb die kolportierten Zahlen variieren. Transfermarkt berichtet von 65 Millionen Euro, englische und italienische Medien glauben an 76 Millionen Euro.

Egal: Lukaku löste bei Inter nach über 20 Jahren Christian Vieri als teuersten Neuzugang der Klubgeschichte ab. Dieser kostete bei seinem Wechsel von Lazio Rom zu den Nerazzurri 1999 rund 47 Millionen Euro.

Mit seinem Wechsel zu Inter ist Lukaku neu derjenige Stürmer, für den bislang am meisten Geld bezahlt wurde. Insgesamt 206.56 Millionen Euro an Ablöse wurde für den Belgier bei seinen fünf Transfers bezahlt. Damit liegt er knapp vor Kylian Mbappé.

War auch ein Schweizer in den Deadline Day involviert?

Ja, Albian Ajeti. Der Schweizer Nationalspieler wechselte am letzten Tag des englischen Transferfensters für 10 Millionen Euro vom FC Basel zu West Ham United. Bei den "Hammers" wird er hinter Chicharito und Sebastian Haller, der für 56 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt kam, aber vorerst nur zweite oder dritte Wahl sein.

EINDHOVEN, 23-07-2019, Champions League preliminary round. Season 2019-2020. Philips Stadion. PSV - Basel. Basel player Albian Ajeti dejected after the game PSV - Basel (3-2). PSV - Basel PUBLICATIONxNOTxINxNED x3963122x Copyright:

Albian Ajeti Bild: www.imago-images.de

13 italienische Trainer, die unfassbar gut angezogen sind

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

Union-Ultras planen Protest gegen RB – die Reaktion von Subotić spricht Fans aus der Seele

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Zweifel an Identität: So feiern die HSV-Fans ihren Bakery Jatta im DFB-Pokal

Link zum Artikel

Reiner Calmund fasst in nur 4 Sätzen das Transfer-Dilemma des FC Bayern zusammen

Link zum Artikel

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Link zum Artikel

BVB gegen FC Bayern: Schiri schubst Bayern-Star

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Bürki trainiert mit ungewöhnlichem Accessoire – und die BVB-Fans rätseln

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Die Bundesliga geht wieder los. Das heißt: Es wird wieder Zeitspiel geben und die Schiedsrichter müssen sich die wohl größte Hass-Frage im Fußball stellen: Hand oder keine Hand? All diesen Problemen sind die Regelhüter des Weltfußballs auf den Grund gegangen – und haben sich neue Regeln für den Fußball ausgedacht.

Die neuen Fußball-Regeln gelten übrigens schon seit dem dem 1. Juni.

Während einige der neuen Richtlinien den Fußball vereinfachen, wurden andere Regel-Probleme noch immer nicht ganz …

Artikel lesen
Link zum Artikel