Die Spielerinnen verließen während der Nationalhymne das Feld.
Die Spielerinnen verließen während der Nationalhymne das Feld.bild: screenshot

Saisonstart: US-Basketballerinnen setzen starkes Zeichen gegen Rassismus

26.07.2020, 12:29

Die Spielerinnen der US-Basketball-Profiliga haben den Saisonstart zu einem starken Zeichen gegen Rassismus in den USA genutzt. Vor dem Auftaktspiel der WNBA zwischen Seattle Storm und New York Liberty verließen die Basketballerinnen am Samstag (Ortszeit) beim Abspielen der Nationalhymne die Arena und gingen zurück in die Umkleidekabinen. "Knien scheint uns nicht ausreichend, um zu protestieren", sagte New Yorks Spielführerin Layshia Clarendon. Schon vor dem Auftakt hatte die WNBA angekündigt, ihre Saison dem Kampf um soziale Gerechtigkeit zu widmen.

Als die Spielerinnen in Bradenton im US-Bundesstaat Florida, wo die WNBA wegen der Corona-Pandemie ihre komplette Saison unter Ausschluss von Zuschauern austrägt, auf das Spielfeld zurückkehrten, hielten sie für 26 Sekunden inne, um Breonna Taylor zu würdigen. Die schwarze Amerikanerin war im März im Alter von 26 Jahren bei einem Einsatz in ihrem Haus von Polizisten erschossen worden. Bislang hat es keine Anklagen gegen die involvierten Beamten gegeben. Auch auf den Trikots der Spielerinnen stand der Name Breonna Taylor.

Bild: ap / Phelan M. Ebenhack

Sportlich entschied Seattle den Auftakt mit 87:71 klar für sich. Die Los Angeles Sparks setzten sich gegen Phoenix Mercury mit 99:76 durch. Die deutsche Nationalspielerin Marie Gülich kam dabei nicht zum Einsatz. Satou Sabally bestreitet mit den Dallas Wings ihre erste Partie in der Nacht zum Montag gegen Atlanta Dream.

(hau/dpa)

"Beschissener Abend": Reus tobt nach BVB-Aus in der Champions League

Mit der 1:3-Niederlage bei Sporting Lissabon ist Borussia Dortmund am Mittwochabend endgültig aus der Champions League ausgeschieden. Die Schwarz-Gelben spielen im kommenden Jahr nur noch in der Europa League. Nach dem Schlusspfiff in der portugiesischen Hauptstadt trat Kapitän Marco Reus als Erster vor die Mikrofone – und ließ ordentlich Dampf ab.

Zur Story