Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Argentina River Plate fans clash with riot police outside the Antonio Vespucio Liberti stadium prior the final soccer match of the Copa Libertadores between River Plate and Boca Juniors, in Buenos Aires, Argentina, Saturday, Nov. 24, 2018. The match has been rescheduled after the bus carrying the Boca Juniors players was attacked by River Plate fans, injuring several players. The match will be played on Sunday. (AP Photo/Sebastian Pani)

Fan-Ausschreitungen hielten Buenos Aires am Samstag in Atem.  Bild: AP

Fan-Krawalle bei Superclásico in Argentinien – Spiel auf Sonntag verschoben

Das Final-Rückspiel der Copa Libertadores zwischen den argentinischen Erzrivalen River Plate und Boca Juniors in Buenos Aires wurde wegen Ausschreitungen verschoben. Es soll neu am Sonntag um 21 Uhr (Deutscher Zeit) stattfinden.

Ursprünglich war ein Spielbeginn um 21 Uhr vorgesehen, dieser wurde mehrmals verschoben und schließlich um etwa 23.20 Uhr ganz auf morgen gelegt. Fans von River Plate hatten den Team-Bus der Boca Juniors auf der Anfahrt zum Stadion mit Steinen und Gegenständen aus Holz beworfen.

Dabei sollen mehrere Spieler derart verletzt worden sein, dass sie nicht mehr einsatzfähig waren. Zu den betroffenen Akteuren gehörten auch die in Europa bekannten Routiniers Carlos Tevez und Mauro Zarate. Captain Pablo Perez und ein weiterer Spieler wurden ins Spital eingeliefert.

Die Boca Juniors forderten sofort die Verschiebung auf einen anderen Tag. Zunächst aber setzte der südamerikanische Verband CONMEBOL den Anpfiff auf 23.15 Uhr (Deutscher Zeit) an. Die Reaktion der Boca Juniors war unmissverständlich: "Wir spielen nicht!", so das offizielle Statement.

River Plate und Boca Juniors stehen sich erstmals im Final der Copa Libertadores gegenüber, dem südamerikanischen Pendant zur europäischen Champions League. Das Hinspiel vor zwei Wochen im Stadion der Boca Juniors endete 2:2. Auch dieses Spiel hatte um einen Tag verschoben werden müssen. Damals allerdings wegen sintflutartiger Regenfälle in der Hauptstadt Argentiniens.

(pb/ram/dpa)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Vom Hundebiss bis zum Torwart-Tor – die 6 besten Revierderbys im Ranking

Link to Article

Robben macht im Sommer Schluss bei Bayern – alle seine Saisons im Ranking

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article