Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Olympique Lyonnais' Ada Hegerberg with the Women's Ballon d'Or, center, poses with Real Madrid's Luka Modric, with the Ballon d'Or, left, and Paris St Germain's Kylian Mbappe with the Kopa Trophy, right, during the Golden Ball award ceremony at the Grand Palais in Paris, France, Monday, Dec. 3, 2018. Awarded every year by France Football magazine since Stanley Matthews won it in 1956, the Ballon d'Or, Golden Ball for the best player of the year will be given to both a woman and a man. (AP Photo/Christophe Ena)

Von links nach rechts: Luka Modric, Ada Hegerberg und Kylian Mbappe Bild: AP

Sexismus-Eklat beim "Ballon d'Or": Nach dieser Frage kam es zum Shitstorm 

Luka Modric gewann in Paris erwartungsgemäß den "Ballon d'Or". Erstmals wurde neben dem Weltfußballer des Jahres auch eine Trophäe an die beste Spielerin verliehen. Diese ging an die Norwegerin Ada Hegerberg, die bei Olympique Lyon unter Vertrag steht.

Hegerberg freute sich sichtlich über den "Ballon d'Or" und bedankte sich beim Publikum und allen, die sie unterstützt haben. Das Ende ihrer emotionalen Rede widmete sie allen jungen Frauen auf der Welt: "Bitte glaubt an euch".

Anschließend wurde sie von DJ Martin Solveig, dem Co-Moderator der Preisverleihung, auf der Bühne interviewt.

Soccer Football - 63rd Ballon d'Or - The Grand Palais, Paris, France - December 3, 2018 Martin Solveig and Olympique Lyonnais' Ada Hegerberg with the Women's Ballon d'Or award REUTERS/Benoit Tessier

Bild: reuters

Dabei wurde die Freude der Norwegerin von einem äußerst peinlichen Moment getrübt, wie Spiegel Online berichtet. Solveig fragte sie, ob sie "twerken" könne. Dabei handelt es sich um einen Tanzstil, bei dem der Po durch kreisende und ruckartige Bewegungen zum Schwingen gebracht wird. 

Hegerbergs Reaktion: 

Bild

screenshot

Sexismus-Vorwürfe auf Twitter

Hegerberg war sichtlich perplex und antwortete mit einem knappen "Nein". Beim Publikum löste die Frage ebenfalls keine Begeisterung aus – genau so wenig wie auf Twitter. Hier entlud sich nach der Show ein Shitstorm gegen Solveig. 

Ja, so scheint es jedenfalls. 

Solveig entschuldigt sich

Solveig veröffentliche später eine Videobotschaft und zeigte Reue. Für ihn war es lediglich ein Witz und er wollte mit seiner Aussage niemanden verletzen. 

Hegerberg äußerte sich nach der Show zum Vorfall. Sie empfand das ganze nicht als sexistisch – viele Zuschauer sehen das aber anders.

(vom)

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel