Sport
Slovenian professional tennis player Dalila Jakupovic plays against Ukrainian professional tennis player Elina Svitolina at the first round of WTA, Tennis Damen Guangzhou Open 2019 in Guangzhou city, south China s Guangdong province, 17 September 2019. Ukrainian professional tennis player Elina Svitolina beat Slovenian professional tennis player Dalila Jakupovic with 2-0 at the first round of WTA Guangzhou Open 2019 in Guangzhou city, south China s Guangdong province, 17 September 2019. *** Local Caption *** fachaoshi Elina Svitolina defeats Dalila Jakupovic at first round of Guangzhou Open 2019 PUBLICATIONxINxGERxAUTxSUIxONLY 757419694651605165

Dalila Jakupovic erwartet den Ball. bild: imago images/imagechina

Australian Open: Spielerin muss wegen schlechter Luft aufgeben

Stefanie Vögele steht in der zweiten Qualifikations-Runde der Australian Open. Die Schweizerin profitierte allerdings davon, dass ihre Gegnerin Dalila Jakupovic beim Stand von 4:6, 6:5 aus Sicht Vögeles aufgeben musste.

Grund dafür war ein heftiger Hustenanfall, den Jakupovic aufgrund der schlechten Luftqualität erlitt. "Es war wirklich schlimm", sagte die 28-jährige Slowenin. "So etwas habe ich noch nie erlebt. Ich hatte wirklich Angst, dass ich kollabiere."

Jakupovic kniete zunächst nieder, um besser Luft zu bekommen. "Am Boden war es etwas einfacher", stellte sie fest. Doch Tennis wird nicht kniend gespielt, weshalb sie schließlich kapitulieren musste.

Bouchard kämpft sich in Runde zwei

Die Luft in Melbourne ist wegen der verheerenden Brände so schlecht, dass der Bevölkerung geraten wird, sich nicht ins Freie zu begeben. Jakupovic zeigte sich deshalb überrascht, dass die Partie überhaupt stattfand: "Ich dachte, wir würden heute nicht spielen, aber wir haben keine Wahl."

Links 2019, rechts 2020.

Auch andere Spielerinnen beklagten sich über die miese Luftqualität. Genie Bouchard sagte, das Atmen sei schwierig gewesen: "Mir wurde übel." Mehrmals nahm die Kanadierin deshalb ein medizinisches Timeout.

(ram)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liverpool: Warum Klopp trotz der 4:0-Gala tobte und sein Spieler mit dem Platzwart stritt

Der FC Liverpool bleibt in der Premier League voll auf Kurs in Richtung erstem Meistertitel seit 1990. Nach der 4:0-Gala beim Tabellenzweiten Leicester City beträgt der Vorsprung auf die "Foxes" bei einem Spiel weniger auf dem Konto bereits 13 Punkte. Titelverteidiger Manchester City, der heute bei Wolverhampton antreten muss, liegt weiterhin 14 Punkte hinter dem frischgebackenen Klub-Weltmeister.

Doch so richtig glücklich war bei den "Reds" gestern niemand. Das fing schon gegen Spielende bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel