Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, holds the Rookwood Cup after defeating Roger Federer, of Switzerland, during the finals at the Western & Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 19, 2018, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Bild: AP

Djokovic befeuert die "GOAT"-Debatte – wer wird der Größte aller Zeiten sein?

Philipp Reich / watson.ch

Er ist wieder da! Novak Djokovic gewinnt nach Wimbledon auch das letzte in seiner Sammlung noch fehlende Masters-1000-Turnier. Durch seinen Triumph in Cincinnati schafft der 31-jährige Serbe das "Golden Career Masters" – etwas, das seinen langjährigen Rivalen Roger Federer und Rafael Nadal bislang noch verwehrt geblieben ist.

Mit seinem zweiten großen Sieg innerhalb von fünf Wochen bewies Djokovic, dass er nach seiner Krise definitiv wieder zurück ist. An dem am Montag beginnenden US Open gehört er selbstredend zu den ersten Anwärtern auf den Sieg – zusammen mit Federer und Nadal.

Image

Die 4 Grand Slams, die 9 Masters und das World Tour Final – Djokovic hat alles gewonnen. Bild: reddit

Die drei erfolgreichsten Tennisspieler der Neuzeit haben in diesem Jahr je einen Grand-Slam-Titel gewonnen und liegen in der Jahres-Weltrangliste ("Race to London") erstmals seit langer Zeit wieder geschlossen an der Spitze. Natürlich taucht da auch wieder diese eine Frage auf: Wer wird als GOAT ("Greatest of all Time") in die Tennis-Geschichtsbücher eingehen?

Nadal ist Federer auf den Fersen – außer im Nummer-1-Rennen

Natürlich kann diese Frage nie abschließend beantwortet werden, solange die drei noch aktiv spielen. Und auch danach gibt es wohl keine endgültige Ranglisten. Denn die verschiedenen "GOAT"-Faktoren werden stets auch subjektiv gewichtet.

Noch hat Federer in allen wichtigen Statistiken die Nase vorn, doch der "Maestro" steht mit 37 wohl schon deutlich näher am Rücktritt als Nadal und Djokovic. Fünf beziehungsweise sechs Jahre sind der Spanier und der Serbe jünger. Ein Zeitspanne, in der sie aufholen können. Derzeit scheint es fast unmöglich, dass Nadal und Djokovic bei den großen Turnieren in Zukunft leer ausgehen. Auch eine mögliche, neue Weltnummer 1 ist momentan nicht in Sicht.

Die aktuelle Weltrangliste:

Für Federer wäre es also wichtig, noch den einen oder anderen großen Titel seiner Vitrine hinzuzufügen, wenn er sein "Ziegen-Image" auch über seinen Rücktritt hinaus behalten will. Nadal hat ihn im Altersvergleich bei der Anzahl der Titel bereits überholt und auch mit Djokovic ist nach seinem furiosen Comeback weiter zu rechnen.

Der große Altersvergleich

Gewonnene Grand-Slam-Titel nach Alter:

Image

Rafael Nadal hat mit 32 Jahren nun genauso viele Grand-Slam-Titel auf dem Konto wie Federer im selben Alter. Der "Maestro" hatte aber just zu jener Zeit seine große Durststrecke. Djokovic hinkt bei den Majors mit 31 seiner "virtuell" gleichaltrigen Konkurrenz noch hinterher. Bild: watson.ch

Gewonnene Titel nach Alter:

Image

Mit 80 gewonnenen Titeln liegt Nadal in dieser Wertung knapp vor dem 32-jährigen Federer (77). Djokovic hinkt auch in dieser Statistik wieder leicht hinterher, obwohl er mit 29 noch gleichauf mit Federer war und nur einen Titel hinter Nadal lag.  Bild: watson.ch

Anzahl Nummer-1-Wochen nach Alter:

Image

Wer Federer in dieser Statistik einholen möchte, muss sich sputen. Djokovic liegt 78 Wochen hinter dem "Maestro", Nadal gar 125 Wochen. Noch ganze zwei oder sogar drei Jahre müssten Federers Widersacher den Tennis-Zirkus dominieren. bild: watson Bild: watson.ch

Die nackten "GOAT"-Zahlen:

Roger Federer (37)

FILE - In this July 16, 2017, file photo, Switzerland's Roger Federer kisses the trophy after defeating Croatia's Marin Cilic to win the Men's Singles final match at the Wimbledon Tennis Championships in London. Federer's paths to his record eight Wimbledon championships were each different, of course. Different opponents. Different degrees of difficulty. Same old Federer. (AP Photo/Alastair Grant, File)

Bild: AP

Was für Federer spricht:

Was gegen Federer spricht:

Rafael Nadal (32)

(180611) -- PARIS, June 11, 2018 -- Rafael Nadal of Spain poses for photos during the awarding ceremony after the men s singles final against Dominic Thiem of Austria at the 2018 French Open Tournament in Paris, France on June 10, 2018. Rafael Nadal won 3-0 and claimed the title. ) (SP)FRANCE-PARIS-TENNIS-FRENCH OPEN-DAY 15-MEN S SINGLES FINAL-AWARDING CEREMONY ChenxYichen PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Bild: imago sportfotodienst

Was für Nadal spricht:

Was gegen Nadal spricht:

Novak Djokovic (31)

Sieger Novak Djokovic mit dem Pokal, Siegerehrung, Praesentation *** Winner Novak Djokovic with the Cup award ceremony Presentation Copyright: xJuergenxHasenkopfx

Bild: imago sportfotodienst

Was für Djokovic spricht:

Was gegen Djokovic spricht:

Umfrage

Wer wird als "GOAT" in die Tennis-Geschichte eingehen?

  • Abstimmen

74 Votes zu: Wer wird als "GOAT" in die Tennis-Geschichte eingehen?

  • 30%Roger Federer
  • 18%Rafael Nadal
  • 50%Novak Djokovic
  • 0%Ein anderer

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

Link to Article

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link to Article

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Link to Article

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alexander Zverev gewinnt ATP-Finale – und holt seinen Hund zur Sieger-Party

Alexander Zverev hat das ATP-Finale gewonnen. Er setzte sich sensationell mit 6:4, 6:3 gegen den Favoriten Novak Djokovic durch. Damit ist Zverev der erste Deutsche seit Boris Becker 1995, der das ATP-Finale für sich entscheiden konnte.

Für Zverev ist es der größte Erfolg seiner noch jungen Karriere. Im Halbfinale hatte der 21-Jährige bereits mit dem Sieg gegen Roger Federer für eine Überraschung gesorgt. Gegen Djokovic knüpfte er an diese starke Leistung an und gewann am Ende völlig verdient.

Er …

Artikel lesen
Link to Article