Sport
Bild

Er wird nie mehr über Europa fliegen: Armando. Der belgische Gegenwindspezialist und Dominator der europäischen Szene wechselt zu einem chinesischen Schlag. bild: screenshot verschoot pigeons loft

Schock für Europas Taubensport: Armando wechselt für über eine Million nach China

Europas Taubensport muss einen herben Verlust verkraften. Die beste Langstreckentaube des vergangenen Jahres, Armando, wechselt vom belgischen Schlag von Joël Verschoot nach – wie könnte es anders sein – China.

Armando: Schon wieder verlässt eine Startaube Europa in Richtung China.

Während des zweiwöchigen Transferfensters lieferten sich zwei chinesische Teams einen regelrechten Bieterkrieg. Die Angebote von "XDDPO" und "Champ Team" erreichten schwindelerregende Höhen. Am Ende machte "XDDPO" das Rennen.

Der chinesische Schlag lässt sich Armandos Dienste rund 1,25 Millionen Euro kosten – das ist eine neue Rekordablösesumme für Renntauben. Armando gilt als GOAT der Langdistanztauben: Greatest of all time.

Wer sich hinter dem geheimnisvollen Bieterpseudonym "XDDPO" verbirgt, ist unbekannt.

Wie viele Spitzentauben folgt Armando dem Ruf der chinesischen Kaufkraft. 2017 wechselte bereits Nadine für 400.000 Euro in den Schlag des Immobilientycoons Xing Wei. Als 2013 Taube Bolt für über 300.000 Euro nach China wechselte, bekundete der Star zusammen mit 1600 anderen Landstauben Einreiseprobleme. Erst das Eingreifen des belgischen Botschafters entspannte die Situation.

Chinas Taubenrennen – die Doku!

abspielen

Video: YouTube/VICE

Man kann davon ausgehen, dass chinesische Taubenrenn-Fans leider nie live in den Genuss von Armandos Flugkünsten kommen werden. Der Gegenwindspezialist mit erstaunlicher Spannweite wird in China nur noch für die Zucht eingesetzt. Und das, obwohl sich Armando in hervorragender Form befindet. Er gewann seine letzten drei Rennen, die 2018 Ace Pigeon Championship, das 2018er Angoulême und die 2019er Langdistanz-Olympiade gegen mehrere tausend Vögel. "Worte können diesen fantastischen Vogel nicht beschreiben", erklärte Ex-Besitzer Verschoot. "Es tut weh, ihn ziehen zu lassen. Aber vielleicht gelingt es uns, in den nächsten Jahren wieder einen Armando hier aufzuziehen."

Der chinesische Taubensport lockt immer wieder mit viel Geld, steht aber wegen Doping und Betrügereien auch in Verruf.

2018 wurden die zwei chinesischen Schlagbesitzer Gong und Zhangh zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Sie hatten beim 16. Shanghai Homing Pigeon Race über 750 Kilometer ihre Tauben mit einem Hochgeschwindigkeitszug ins Ziel gebracht und damit prompt das Siegerpreisgeld von 140.000 Euro gewonnen.

(tog)

9 Tiere, die vornehme Blässe feiern

Wenn Tauben Sportler sein können, dann können Fußballclubs auch Menschen sein...

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Schon vor dem ersten Training profitiert der FC Bayern vom Coutinho-Effekt

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Zweifel an Identität: So feiern die HSV-Fans ihren Bakery Jatta im DFB-Pokal

Link zum Artikel

Reiner Calmund fasst in nur 4 Sätzen das Transfer-Dilemma des FC Bayern zusammen

Link zum Artikel

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Link zum Artikel

BVB gegen FC Bayern: Schiri schubst Bayern-Star

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Bürki trainiert mit ungewöhnlichem Accessoire – und die BVB-Fans rätseln

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Influencerin will lebendigen Oktopus essen – und wird zurückgebissen

Was auf den Tisch kommt, wird gegessen – außer es beißt dich zuerst.

In China musste nun eine Vloggerin diese doch eher schmerzliche Erfahrung machen. Wie die "Daily Mail" berichtet, wollte eine Influencerin mit dem Namen "seaside girl Little Seven" in einem Live-Video auf der Kurzvideo-Plattform Kuaishou kürzlich einen lebendigen Oktopus verspeisen.

Die kulinarisch durchaus ambitionierte Idee ging prompt in die Hose, oder vielmehr ins Gesicht. Denn das Meerestier hatte gar keine Lust, verputzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel