Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

++ Medien: Nagelsmann wird neuer Leipzig-Trainer ++ Emre Can unterschreibt bei Juventus ++

Die wichtigsten Transfernews aus der weiten Welt des Fußballs.

21.06.18, 16:25 21.06.18, 17:35

Medienberichten zufolge wird Julian Nagelsmann neuer Trainer von RB Leipzig.

Bild: AP

Wie die "Bild" berichtet hat der derzeitige Hoffenheim-Trainer seinen Club-Boss Dietmar Hopp darüber informiert, seine Ausstiegsklausel ziehen zu wollen und ab 2019 Trainer der "Roten Bullen" zu werden. Für Nagelsmann werden 5 Millionen Euro Ablöse fällig.

Wer RB in der anstehenden Saison an der Seitenlinie betreuen wird ist weiterhin unbekannt. Der bisherige Trainer Ralph Hasenhüttel hatte vor wenigen Wochen seinen Abschied aus Leipzig verkündet. Julian Nagelsmann ist seit 2016 Cheftrainer bei der TSg Hoffenheim.

(ds)

Emre Can unterschreibt bei Juventus

Emre Can ist neuer Spieler von Juventus Turin.

Der 24-jährige deutsche Nationalspieler hat nach langen Verhandlungen einen Vier-Jahres-Vertrag bei der "Alten Dame" unterschrieben. Zuvor hat Can vier Jahre lang für den Liverpool FC gekickt. Auflaufen wird er mit dem Namenszug "Emre Can" und der Rückennummer 23.

Wie der börsennotierte Turiner Club mitteilt, entstehen durch Cans Unterschrift "zusätzliche Kosten in Höhe von 16 Millionen Euro". Nähere Angaben machte Juve jedoch nicht. 

Can machte bisher 20 Spiele für "Die Mannschaft". Die WM 2018 verpasst er unter anderem, weil er zuletzt an einer Verletzung laborierte. 

(ds)

Buffon vor Unterschrift bei PSG

Gianluigi Buffon steht vor der Unterschrift beim französischen Topklub Paris Saint-Germain. Das berichtet "Sky" und beruft sich dabei auf "Sky Italia".

imago/Gribaudi/ImagePhoto

Der 40-jährige Torwart, der 17 Jahre bei Juventus Turin spielte, soll laut dem Bericht beim neuen Klub von Trainer Thomas Tuchel einen Vertrag bis 2020 erhalten und könnte noch in dieser Woche vorgestellt werden. Sein zukünftiges Jahresgehalt soll sieben bis acht Millionen Euro betragen.

(as)

Eintracht Frankfurt: Wiedwald kommt, Barkok geht

Eintracht Frankfurt hat Felix Wiedwald (28) zurückgeholt und damit eine weitere Alternative zum neuen Stammtorwart Frederik Rönnow verpflichtet. Wiedwald kommt vom englischen Zweitligisten Leeds United zum Pokalsieger und erhält einen Dreijahresvertrag. Schon von 2013 bis 2015 hatte er in Frankfurt gespielt.

Bild: imago sportfotodienst

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner: "Er ist als Back-Up für Frederik Rönnow eingeplant und wird zusammen mit ihm und Jan Zimmermann dafür sorgen, dass wir auf der Torhüterposition qualitativ und quantitativ überdurchschnittlich besetzt sind."

Verlassen wird die Eintracht indes Aymen Barkok. Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat den 20-jährigen Mittelfeldspieler verpflichtet. Der Deutsch-Marokkaner wird für die kommende Saison ausgeliehen. Zudem wurde eine Kaufoption vereinbart. Das teilte der Düsseldorfer Club am Mittwoch mit.

(sid/dpa)

Bernd Leno verlässt Leverkusen – und geht für 25 Millionen nach London

Der Wechsel von Bernd Leno (26) von Bayer Leverkusen zum FC Arsenal ist beschlossene Sache. Wie der "Kicker" vermeldet, soll Leno am Dienstag den Medizincheck bei den "Gunners" absolvieren und danach einen Fünfjahresvertrag unterschreiben.

Bernd Leno spielte seit 2011 für die Werkself imago

Leverkusen soll rund 25 Millionen Euro Ablöse erhalten, damit wäre Leno nach Heung-min Son (für 30 Millionen zu Tottenham) der zweitteuerste Abgang in Bayers Klubgeschichte. Die Leverkusener hatten als Ersatz für Leno, der seit 2011 im Verein ist, bereits den Frankfurter Lukas Hradecky ablösefrei verpflichtet.

An Leno, der von Bundestrainer Joachim Löw nicht in den endgültigen WM-Kader in Russland berufen wurde, hatten auch Atlético Madrid und der SSC Neapel Interesse gezeigt.

(pb/sid)

Mihajlovic neuer Trainer von Krisenklub Sporting Lissabon

Der Serbe Sinisa Mihajlovic ist neuer Trainer des krisengeschüttelten portugiesischen Klubs Sporting Lissabon. Wie der 22-malige Meister am Montagabend mitteilte, erhält der 49-Jährige einen Vertrag über drei Jahre.

imago

Mihajlovic, einst eisenharter Verteidiger in der Nationalmannschaft Jugoslawiens sowie später Serbiens und Montenegros, folgt auf Jorge Jesus, der nach der Attacke von rund 50 Vermummten auf das Team Anfang Juni den Klub verlassen hatte.

In der Folge hatte eine Reihe prominenter Spieler ihren Vertrag bei Sporting aufgelöst, darunter Portugals Nationaltorhüter Rui Patricio und der bei der Attacke am Kopf verletzte Ex-Wolfsburger Bas Dost. Nicht erst seit dem Vorfall steht Vereinspräsident Bruno de Carvalho stark in der Kritik.

(sid)

Xhaka verlängert bei Arsenal

Granit Xhaka hat seinen Vertrag beim Londoner Premier-League-Verein Arsenal langfristig verlängert. Über die genaue Laufzeit des neuen Kontraktes schweigen sich die Gunners aus.

Granit Xhaka bleibt ein Gunner Bild: Action plus/imago

Der 24-jährige Schweizer Nationalspieler kam im Sommer 2016 von Borussia Mönchengladbach zu Arsenal und etablierte sich schnell zum Stammspieler. In der abgelaufenen Saison startete Xhaka in allen 38 Premier-League-Partien.

Arsenals neuer Trainer Unai Emery sagte zur Vertragsverlängerung seines Mittelfeldstrategen:

"Ich bin glücklich, dass Granit seinen Vertrag mit uns verlängert hat. Er ist ein wichtiger Bestandteil des Teams. Er ist immer noch jung und wird sich weiter entwickeln."

Unai Emery "arsenal.com"

Xhaka wendete sich mit einem kurzen Video, das auf dem offiziellen Twitter-Account Arsenals geteilt wurde, an die Fans und sprach davon, stolz ein "Gunner" zu sein.

(ds)

Boateng darf Bayern verlassen – jetzt äußert er sich

Jerome Boateng hat während der heutigen DFB-Pressekonferenz auf Karl-Heinz Rummenigges Aussagen reagiert, wonach der Verteidiger den FC Bayern München im Sommer verlassen dürfe.

Ich weiß nicht, wozu die Aussagen von Rummenigge nötig waren.
Ein Wechsel ist für mich kein Thema. Ich konzentriere mich voll auf die WM, alles andere ist für mich momentan nicht relevant.

Jerome Boateng

Boateng steht seit 2011 beim deutschen Rekordmeister unter Vertrag und hatte bereits in der Vergangenheit in Frage gestellt, ob er seine Karriere in München fortführen, eventuell sogar beenden, werde. 

(ds)

Rummenigge erlaubt Boateng Wechsel – Lewandowski nicht

Jérôme Boateng vom FC Bayern München darf nach Aussage von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge mit anderen Clubs verhandeln. "Wenn ein Verein kommt und er kundtut, dass er zu diesem Verein wechseln möchte, werden wir uns damit befassen", sagte Rummenigge am Mittwoch in München mehreren Medien.

Boateng gilt als eine der wichtigsten Stützen der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Russland – und eigentlich auch in der Verteidigung des FC Bayern.  Bild: imago sportfotodienst

Boatengs Berater Christian Nerlinger – früher Manager bei den Bayern – habe den Club darüber informiert, dass der 29 Jahre alte Profi Wechselgedanken habe.

Stürmer Robert Lewandowski werde hingegen sicher bei den Münchnern bleiben. "Ich habe schon vor Wochen gesagt, ich nehme Wetten auf Lewandowskis Verbleib bei uns an - die nehme ich heute noch an. Es hat sich nichts verändert", sagte Rummenigge. Auch Mittelfeldspieler Thiago soll den Rekordmeister offenbar nicht verlassen, teilte Rummenigge mit. 

(pb/dpa)

Lemar vor Atlético-Wechsel

Kurz vor dem WM-Start geht offenbar noch ein Top-Transfer über die Bühne: Der französische Fußball-Nationalspieler Thomas Lemar steht vor einem Wechsel von AS Monaco zum spanischen Spitzenclub Atlético Madrid.

Beide Vereine seien sich grundsätzlich über den Transfer des Mittelfeldspielers einig, teilten die Monegassen und Madrilenen am Dienstagabend mit. In den kommenden Tagen sollen die restlichen Details geklärt werden.

Lemar spielte knapp drei Jahre für Monaco. firo Sportphoto/ABACA/picture alliance

Der 22-jährige Lemar, der den achtfachen französischen Meister bereits in der Vorsaison verlassen wollte, hat noch einen laufenden Vertrag bis 30. Juni 2020. Die Ablösesumme soll nach Medienberichten rund 60 Millionen Euro betragen.

Lemar, der seit 2015 in Monaco unter Vertrag steht, erzielte in der abgelaufenen Saison in 38 Pflichtspielen drei Tore und zehn Assists.

(pb/dpa)

Spaniens Nationaltrainer Lopetegui wird neuer Coach von Real Madrid

Spaniens Nationaltrainer Julen Lopetegui wird neuer Coach von Champions-League-Sieger Real Madrid. 

Er folgt auf Zinedine Zidane, der sein Amt in der Vorwoche überraschend aufgegeben hatte. Der frühere Weltklassespieler Zidane hatte mit Real drei Mal die Champions League gewonnen.

(sid)

Özdemir wechselt nach Kaiserslautern

Zweitliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern hat den 23 Jahre alten Innenverteidiger Özgür Özdemir für drei Jahre unter Vertrag genommen. Der frühere türkische Junioren-Nationalspieler wechselt vom Rivalen SG Sonnenhof Großaspach zum viermaligen Meister, der vor seiner ersten Drittliga-Saison steht.

Kaiserslautern gilt als gute Ausbildungsstätte für Innenverteidiger. Hier wurden unter anderen die Erstligaverteidiger Dominik Heintz und Robin Koch (beide SC Freiburg) ausgebildet. 

(dpa)

Sechs Stars kündigen nach Fan-Angriffen bei Sporting Lissabon

Sechs Spieler des portugiesischen Traditionsclubs Sporting Lissabon lösen ihre Verträge auf, nachdem sie Mitte Mai von ihren eigenen Fans brutal angegriffen wurden.

Bas Dost mit den Folgen seiner Kopfverletzung. Bild: zuma press/imago

Der langjährige Kapitän, Torwart Rui Patricio (30), hat Anfang Juni mit seiner schriftlichen Kündigung eine Tür aufgestoßen, durch die sich nun weitere fünf Spieler und Trainer Jorge Jesus aus dem Estádio José Alvalade XXI verabschieden.

Daniel Podence, William Carvalho, Bruno Fernandes, Gelson Martins und der beim Angriff am Kopf verletzte ehemalige Wolfsburger Bas Dost teilten in separaten Schreiben der Klubführung mit, durch die Fangewalt „gültige Motive“ für eine Aufkündigung des Arbeitsverhältnisses zu haben.  

Sporting Lissabon verliert durch die Kündigungen Spieler mit einem Marktwert von etwa 120 Millionen Euro. Sportings Präsident Bruno de Carvalho reagierte auf die Kündigungswelle, indem er öffentlich seinen Rücktritt anbot.  

Szenen nach dem Angriff:

Video: YouTube/Ekstra Gündem

Anlass für den gewalttätigen Angriff auf das Sporting-Trainingszentrum war eine sportlich enttäuschende Saison gewesen, die der Lissaboner Verein hinter Miester FC Porto und Stadtrivalen auf Platz drei und einer verpassten Qualifikation für die Champions-League abschloss. Zu allem Überfluss verlor das hochfavorisierte Team auch noch das Pokalfinale gegen den Dorfclub CD Aves.

(ds/afp)

Grifo wechselt zur TSG Hoffenheim

Fußball-Profi Vincenzo Grifo wechselt von Borussia Mönchengladbach zur TSG Hoffenheim. Dies teilten die beiden Bundesligaclubs am Montag mit.

Grifo spielte mehrfach für die italienische U20. Bild: AP

Grifo war im vergangenen Sommer für sechs Millionen Euro von Freiburg an den Niederrhein gewechselt und kam in der abgelaufenen Saison auf 17 Einsätze, davon neun in der Startelf.

Der 25-Jährige spielte bereits zwischen 2012 und 2014 für Hoffenheim und erhält bei den Kraichgauern einen Vierjahresvertag bis 2022. "Es fühlt sich ein bisschen wie nach Hause kommen an", sagte der mehrfache italienischen U20-Nationalspieler.

(pb/dpa)

BVB holt offenbar Delaney für 20 Millionen

Borussia Dortmund verpflichtet Thomas Delaney vom Bundesliga-Konkurrenten Werder Bremen. Das berichtet die "Bild".

Der dänische Fußball-Nationalspieler werde am Donnerstagmorgen nach Dortmund fliegen und einen Vertrag bis 2022 beim BVB unterschreiben, heißt es in dem Bericht vom Mittwochabend.

Thomas Delaney (rechts) will bald für Dortmund jubeln. Bild: SVEN SIMON

Die Clubs hätten sich auf eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro für den 26 Jahre alten Mittelfeldspieler geeinigt. Delaney gehört zum Kader seines Landes für die Weltmeisterschaft in Russland und bereitet sich derzeit mit seinem Team auf das Turnier vor.

(pb/dpa)

Dinamo-Klubboss wegen Unterschlagung verurteilt

Der kroatische Fußball-Pate Zdravko Mamic ist von einem Gericht in Osijek zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der ehemalige Klub-Chef von Dinamo Zagreb umgerechnet mehr als 15 Millionen Euro bei Spielertransfers unterschlagen und rund 1,6 Millionen Euro an Steuern hinterzogen hat. Bei den Transfers von Luka Modric (Real Madrid) und Dejan Lovren (FC Liverpool) habe Mamic mehrere Millionen Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet. Mamic, dem im vergangenen Herbst bei einem Attentat ins Bein geschossen wurde, soll das Geld durch fiktive Geschäfte im Zusammenhang mit Spielertransfers veruntreut haben.

Zdravko Mamic erklärt sich

Bild: PIXSELL

Lovren war 2010 von Dinamo zu Olympique Lyon gewechselt, Modric zwei Jahre zuvor von Zagreb zu Tottenham Hotspur. Mamic muss zunächst in Untersuchungshaft, da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist. Seine Komplizen, darunter sein Bruder Zoran sowie der Finanzbeamte Milan Pernar und Damir Vrbanovic, wurden ebenso zu jahrelangen Haftstrafen verurteilt. Wie kroatische Medien berichteten, werden von den vier Verurteilten zunächst Teile ihres Privatvermögens und Eigentums eingezogen. Die Anwälte der Verurteilten kündigten bereits Berufung an.

(czn/dpa)

Götze (der ANDERE) verlässt Bayern

Götze-Transfer in der Bundesliga – diesmal geht's um Felix. Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat Felix Götze vom FC Bayern München verpflichtet. Der 20 Jahre alte Bruder von Weltmeister Mario Götze spielt als Verteidiger und bekommt nach Angaben der Augsburger einen Vierjahresvertrag bis zum 2022.

Erkennst du die Ähnlichkeit? Das ist Felix Götze. Bild: Pressefoto Ulmer/picture alliance

Der Bayern-Kontrakt des früheren Dortmunders lief noch bis 2019. Zuvor hatten die Augsburger für die Offensive Julian Schieber von Hertha BSC und André Hahn vom Hamburger SV verpflichtet.

Götze war im Jahr 2014 aus dem Nachwuchsleistungszentrum von Borussia Dortmund zum FC Bayern München gewechselt. In der vergangenen Saison stand er vier Mal im Profikader und kam 19 Mal in der Regionalliga Bayern zum Einsatz.

(pb/dpa)

Patrick Ebert wechselt zu Dynamo Dresden

Patrick Ebert hat mal wieder den Verein gewechselt: In der neuen Saison kickt der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler dann bei Dynamo Dresden. Dort unterschrieb einen Einjahresvertrag bis 30. Juni 2019 plus Option, wie der Verein am Mittwoch mitteilte.

Ebert damals im Trikot von Valladoli. Bild: EFE/dpa

Der gebürtige Potsdamer kommt vom Ligakontrahenten FC Ingolstadt, wo er keinen neuen Vertrag erhalten hatte.

Zuvor spielte der frühere Bundesliga-Profi, der von 2006 bis 2012 für Hertha BSC 148 Pflichtspiele absolvierte, in Spanien für Real Valladolid (2012 bis Februar 2014) und Rayo Vallecano (2015 bis 2017) sowie für den russischen Erstligisten Spartak Moskau (2014/2015).

(pb/dpa)

ManU zahlt 60 Mio. Euro für diesen Brasilianer

Der Deal ist perfekt: Für knapp 60 Millionen Euro darf sich der englische Rekordmeister Manchester United über den Brasilianer Fred freuen. Der Mittelfeldspieler wechselt vom ukrainischen Meister Schachtjor Donezk zum Team von Trainer José Mourinho.

Bild: PETER CZIBORRA/reuters

Laut Medienberichten soll der Brasilianer einen Vertrag für vier Jahre unterzeichnet haben. Rivale Manchester City soll ebenfalls Interesse an Fred gehabt haben.

Fred hatte seine Karriere in Brasiliens Nationalelf nach der WM 2014 wegen heftiger Kritik an seinem wuchtigen Spielstil beendet. Für Donezk hat der 25-Jährige in fünf Jahren zehn Tore in 101 Spielen erzielt. Fred ist der viertteuerste Spieler in der Geschichte Manchester Uniteds. Paul Pogba ist mit 105 Millionen der teuerste Transfer von United.

(tol)

Fährmann und Nastasić verlängern bei Schalke

Der FC Schalke 04 hat die Verträge von Kapitän Ralf Fährmann und Innenverteidiger Matija Nastasić vorzeitig verlängert.

Sportvorstand Christian Heidel verkündete am Sonntag auf der Mitgliederversammlung des Fußball-Bundesligisten, dass beide Kontrakte nun eine Gültigkeit bis 2022 besitzen.

Die Social-Media-Abteilung aus Gelsenkirchen hat's schon mal gefreut

Der Vertrag des 29 Jahre alten Keepers Fährmann wäre 2020 ausgelaufen, der des 25 Jahre alte Serben 2019.

(pb/afp)

Kiel verpflichtet Wohlgemuth als neuen Sportdirektor

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat Fabian Wohlgemuth als neuen Sportdirektor verpflichtet. Wohlgemuth war bislang als Nachwuchsleiter für den Erstligisten VfL Wolfsburg tätig und erhält in Kiel einen Dreijahresvertrag. "Ich freue mich wirklich sehr auf die neue Aufgabe in Kiel, da es für mich an der Zeit war, den nächsten Entwicklungsschritt zu machen", sagte er.

Fabian Wohlgemuth (links) wird neuer Sportdirektor beim von Abgängen geplagten Holstein Kiel.  Bild: CITYPRESS 24

Wohlgemuth führte die Nachwuchsabteilung der Wolfsburger zu einigen Erfolgen, unter anderem gewann die U19 zweimal die deutsche Meisterschaft. In Kiel wird der 39-Jährige Nachfolger des scheidenden Sportdirektors Ralf Becker, der zum Erstliga-Absteiger Hamburger SV wechselt.

(pb/afp)

Schmadtke darf schon im Juli in Wolfsburg starten

Sportchef Jörg Schmadtke kann offenbar einen Monat eher als geplant seine Tätigkeit beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg aufnehmen.

Bild: augenklick/firo Sportphoto

Nach übereinstimmenden Medienberichten ermöglicht eine Ablösezahlung in Höhe von 500.000 Euro an den 1. FC Köln einen Arbeitsbeginn bei den Niedersachsen am Freitag. Eine offizielle Bestätigung des Klubs lag zunächst nicht vor.

Der 54-Jährige war im Oktober vergangenen Jahres von den Westdeutschen beurlaubt worden. Schmadtke soll seinerzeit eine Abfindung in Höhe von 3,3 Millionen Euro erhalten haben, geknüpft unter anderem an die Bedingung, nicht vor dem 1. Juli 2018 einen neuen Job anzunehmen.

(pb/sid)

Lampard wird Trainer bei Derby County

Frank Lampard wird neuer Trainer beim englischen Zweitligisten Derby County. Der ehemalige Spieler des FC Chelsea unterschrieb einen Dreijahresvertrag bei den Rams. Für den 39-Jährigen ist es die erste Trainerstation.

"Ich weiß, dass es nicht leicht wird – ein Fußballteam zu leiten ist nie leicht – aber ich freue mich sehr auf die Herausforderung, die vor mir liegt"

Frank Lampard

Der Verein belegte in der abgelaufenen Saison den sechsten Platz.

(as/dpa)

Noch mehr Fußball auf watson:

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Abonniere unseren Newsletter

2
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elisabeth Müller 17.05.2018 17:37
    Highlight Ciao Gianluigi 😢😘
    2 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • maljian 08.05.2018 12:29
    Highlight Wenn das so weitergeht, kann sich Borussia Dortmund so langsam in Borussia Schweiz umbenennen 😂
    3 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

++ Die Handball-EM 2024 findet in Deutschland statt ++ 

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Deutschland hat die Abstimmung um die Vergabe der Handball-Europameisterschaft 2024 gewonnen. Das wurde am Mittwoch beim Kongress der Europäischen Handball Föderation (EHF) in Glasgow entschieden. Der Deutsche Handballbund setzte sich mit 27:19 Stimmen gegen die Mitbewerber Schweiz und Dänemark durch. Die EM zwei Jahre zuvor im Jahr 2022 geht an die Nachbarn Ungarn und Slowakei.

"Wir sind dankbar und glücklich, dass unsere Arbeit in den vergangenen Monaten erfolgreich war und wir das Vertrauen …

Artikel lesen