Malcom ist der wertvollste Spieler der russischen Liga und könnte nach dem Vorschlag des polnischen Verbands den Verein wechseln.
Malcom ist der wertvollste Spieler der russischen Liga und könnte nach dem Vorschlag des polnischen Verbands den Verein wechseln.Bild: www.imago-images.de / MB Media

Sonderrechte für Fußballer in Russland: Das regt der polnische Verband an

04.03.2022, 12:50

Der polnische Fußballverband hat wegen des Kriegs in der Ukraine einen besonderen Vorschlag gemacht: Spielern in der russischen Liga soll es auch außerhalb des Tranferfensters im Sommer möglich gemacht werden, den Verein zu wechseln. Wie die englische Zeitung "The Guardian" am Donnerstag berichtete, ist der polnische Fußballverband mit dieser Bitte an die Fifa herangetreten.

Russische Teams waren aufgrund des Angriffs auf das Nachbarland von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen worden. Die beiden deutschen Trainer Markus Gisdol und Daniel Farke haben ihre jeweiligen Vereine, Lokomotive Moskau und den FK Krasnodar, bereits verlassen. Diese Möglichkeit sollen nun auch die Spieler bekommen. Aufgrund der Sanktionen könnte es für die Vereine auch zum Problem werden, ihre Spieler weiterhin zu bezahlen. Der Rubel ist in seinem Wert stark gefallen, in den Verträgen ist jedoch meist festgelegt, dass der Lohn der Spieler in Euro gezahlt wird.

Spieler wollen Russland verlassen

Die Spielervereinigung Fifpro setzt sich ebenfalls für den Vorschlag ein und fordert, dass ausländische Profispieler ein Sonderkündigungsrecht erhalten sollen, um einen ablösefreien Wechsel zu einem anderen Verein zu ermöglichen.

Der ukrainische Defensivspieler Jaroslav Rakitskyj hat seinen Verein Zenit Sankt Petersburg bereits verlassen. Es wird erwartet, dass ihm noch weitere ukrainische und andere ausländische Spieler der russischen Liga folgen werden. Der Pole Grzegorz Krychowiak hofft derzeit, den FK Krasnodar verlassen zu dürfen.

(si)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"So macht es bitte nicht": Kay Bernstein im Gespräch über die Hertha
Ex-Ultra Kay Bernstein will Hertha-Präsident werden. Im Vorfeld des Rückspiels gegen den HSV spricht er im watson-Interview über die Relegation, über Fan-Kultur und über die Zukunft seiner Hertha.

Für Hertha BSC geht es heute Abend um alles. Im Relegations-Rückspiel gegen den Hamburger SV müssen die Berliner einen 0:1-Rückstand aufholen, um so noch den Verbleib in der Fußball-Bundesliga zu sichern. Aber nicht nur sportlich läuft es bei der Hertha aktuell alles andere als rund.

Zur Story