Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Als zwei Brüder Tony Hawk entthronten – einer landete im Knast, der andere starb

06.10.18, 18:28

patrick toggweiler / watson.ch

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 6. Oktober 1996. Mit dem WM-Sieg wird Tas Pappas vor seinem Bruder Ben zur Nr. 1 der Halfpipe-Skater. Doch dann beginnt der gnadenlose Abstieg der australischen Pappas Brothers.

Eine gute Sportgeschichte braucht Protagonisten, die möglichst gegensätzlich sind: Roger Federer vs. Rafael Nadal, Ayrton Senna vs. Alain Prost, Lionel Messi vs. Cristiano Ronaldo. Mitte der 90er Jahre sah es eine kurze Zeit danach aus, als würde auch das Duell Pappas vs. Hawk Legendenstatus erhalten. Denn die Voraussetzungen dafür waren perfekt.

Auf der einen Seite stand Tony Hawk. Er, der eine Freizeitbeschäftigung für Lausbuben in ein Millionenbusiness verwandelt hatte. Er, der die Halfpipe-Szene zehn Jahre lang gnadenlos dominierte, mit immer gleichen Tricks, Kalkül und der Ausstrahlung eines Mausoleums, der sich aber auch beinahe zu Tode geritten hatte.

Auf der anderen Seite standen die australischen Brüder Ben und Tas Pappas: jung, gesegnet mit einer schwindelerregenden Palette an Tricks und einer frischen "Don't Give a Fuck"-Attitüde. Damit standen sie dem hawkschen Businessprogramm 180 Grad entgegen.

Tas und Ben Pappas' Trick-Compilation

Video: YouTube/Danny Minnick

Der ultimative Wettkampf in L.A.

Nach einem sportlich hochkarätigen Jahr, in dem sich Hawk und die Gebrüder Pappas intensiv um die Führung in der Weltrangliste bekriegten, traf sich das Dreigestirn der Halfpipe-Szene am 6. Oktober 1996 fürs Saisonfinale in Los Angeles. Hier sollte endgültig entschieden werden, wer der beste Skater der Welt war.

Als Favorit ging Ben Pappas ins Rennen. Der jüngere und schüchternere der beiden Brüder führte in der Weltrangliste dank einer Siegesserie. Doch das intensive Jahr forderte seinen Tribut. Ben trat mit Rückenproblemen an und musste sich bereits früh aus dem Rennen um den Titel verabschieden.

Es kam zum Duell zwischen Tas Pappas und Tony Hawk.

XYZ-Video (1995) mit Tas und Ben Pappas

Video: YouTube/XYZ Clothing

Es gewannen wieder diejenigen, die Sex, Drugs und Rock'n'Roll verkörperten

Tas Pappas legte sensationell vor, riskierte aber trotz Führung weiterhin viel. Nach einem missglückten 720er stürzte er und brach sich eine Rippe. "Spielt keine Rolle, mich holt sowieso niemand mehr auf", dachte er. So beschreibt er die Situation in der Doku "All this mayhem". Doch Tas hatte die Rechnung ohne Tony Hawk gemacht – ein Stechen musste her.

Tas Pappas war früher on fire:

Trotz gebrochener Rippe und einem Gegner in Hochform gelang es Tas Pappas an diesem Tag, den großen Tony Hawk vom Thron zu stoßen. Für einen kurzen Moment schien es, als würde das Skateboarden zurück zu seinen Wurzeln finden. Es gewannen wieder die Jungen, die Wilden, diejenigen, die Sex, Drugs und Rock'n'Roll verkörperten und den Spruch nicht nur fürs Marketing auf dem T-Shirt trugen. Doch leider sollte es das letzte Mal gewesen sein, dass die Pappas positive Schlagzeilen schrieben.

Karriereende wegen Kokain im Schuh 

Tas Pappas' Sieg fiel in eine Zeit, als der Vermarktungszug in der Skateboardindustrie gerade wieder Fahrt aufgenommen hatte. Die Skater wurden mit Geld überhäuft. Geld, das die Brüder Pappas am liebsten in Kokain investierten. Innerhalb von zwei Jahren erarbeiteten sie sich den Ruf, untragbar zu sein. So richtig bergab ging es aber erst 1999. Und als ersten erwischte es Ben.

Tony Hawk – nur um noch einen letzten Unterschied zu nennen – hat einen IQ von 144. Die Gebrüder Pappas? 1999 versuchte Ben Pappas, in der Sohle seines Schuhs 103 Gramm Kokain nach Australien zu schmuggeln. Er wurde erwischt und mit einem dreijährigen Ausreiseverbot bestraft.

Weil professionelles Skaten in Australien nicht lukrativ genug ist, bedeutete das Ausreiseverbot gleichzeitig das Ende von Bens einstmals vielversprechender Karriere. Er sollte sich nie wieder von diesem Tiefschlag erholen.

Tas beherrscht als erster den 900er, darf ihn aber nicht zeigen

Dank der Dummheit seines Bruder war Tas Pappas in Amerika alleine auf sich angewiesen. Die mächtigsten Verbände hatten ihn aufgrund verschiedener Zwischenfälle ausgeschlossen und er musste sich mit zweitklassigen Wettkämpfen über Wasser halten. Einziger Hoffnungsschimmer war der "900", ein Trick, der bis zu diesem Zeitpunkt noch nie in einer Halfpipe gestanden worden war. Bei den X-Games 1999 wollte er ihn zeigen.

Die Organisatoren der X-Games verzichteten allerdings darauf, Tas Pappas zum "Best Trick Contest" einzuladen – auf Anraten von Tony Hawk, wie der Australier behauptet. Hawk bestreitet diese Einflussnahme allerdings. Am Ende kam es, wie es kommen musste: Tas Pappas musste tatenlos zusehen, wie Tony Hawk den ersten 900er stand und die Szene weiterhin dominierte.

Hawk steht zum ersten Mal einen 900er

Video: YouTube/Zapatapro27

Ben Pappas tötet Freundin und sich selbst

Hawks 900er läutete im Skateboardsport eine neue Ära ein. Die Rampen wurden höher, die Sprünge weiter, die X-Games lockten ein Millionenpublikum an. Die Industrie blühte dank dem neuen Geldsegen auf – nur die Pappas-Brüder blieben außen vor. Während ehemalige Freunde wie Danny Way oder Steve-O als Stars gefeiert wurden, kultivierten sie vor allem ihre Drogensucht.

Im Februar 2007 – Tas Pappas saß in den USA gerade wegen häuslicher Gewalt im Gefängnis – wurde die Leiche von Ben Pappas' Freundin in einem Fluss in Melbourne gefunden. Wenige Tage später verschwand auch der Ex-Skater. Am 4. März 2007 fand man seinen leblosen Körper.

Nach heutigem Stand der Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass Ben Pappas seine Freundin umgebracht hat.

Auch der Bruder sitzt wegen Kokainschmuggel

Nachdem Tas seine Zeit im Gefängnis in den USA abgesessen hatte, wurde er nach Australien deportiert. Und er wusste nichts Gescheiteres, als den Schmuggel-Stunt seines Bruders zu imitieren. In mehreren Skateboards versteckt versuchte er ein Kilogramm Kokain von Argentinien nach Australien zu bringen. Am Zoll von Sydney überführten ihn aber Kokainspuren an der Kleidung und Tas Pappas wanderte zum zweiten Mal hinter Gitter.

Die Zeit im Gefängnis beschreibt er nachträglich als "nötig" und "heilsam". Und es scheint, als würde er damit Recht behalten. Seit seiner Entlassung wurde er nie mehr rückfällig. Heute lebt er zusammen mit Frau und Sohn in einem Vorort von Melbourne.

Tas Pappas arbeitet heute als Hochhaus-Fensterreiniger, skatet weiterhin regelmäßig und besucht am Sonntag die Kirche. Im April 2014 stand er als erst zwölfter Mensch dieser Welt einen 900er. Zwar nicht in einer Halfpipe, aber wir wollen an dieser Stelle Gnade vor Recht walten lassen.

Tas Pappas steht als erster Australier einen 900

Video: YouTube/Mega Ranch

Wer noch mehr über das Schicksal der Pappas-Brüder wissen will, dem sei der Dokumentations-Film "All this mayhem" des ehemaligen Weggefährten Eddie Martin empfohlen.

Video: YouTube/VICE

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Noch mehr Unvergessen-Momente:

Der Tag, an dem Lucien Favre erklärte, dass Raffael gekidnappt wurde

Chapuisat zertrümmert Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fußball

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 15

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Milan-Torwart Dida den schönsten sterbenden Schwan aller Zeiten hinlegte

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 3. Oktober 2007, als im Champions-League-Spiel zwischen Celtic Glasgow und AC Milan ein schottischer Zuschauer auf den Platz stürmt und Milan-Torwart Dida "schlägt". Was sich danach ereignet, ist zirkusreif.

1,96 Meter ist Dida groß, er ist ein Hüne im Tor. Vom Ersatztorwart des FC Lugano hinter dem Schweizer Erich Hürzeler bringt er es zum Weltmeister und zweifachen …

Artikel lesen