Sport
Bild

Der Ball ist neben und nicht im Tor – nur der Schiedsrichter sieht's anders. Bild: imago/Sven Simon

Unvergessen

Helmers Phantomtor – wie ein "Nichttreffer" den 1. FC Nürnberg in die 2. Liga stürzte

Syl Battistuzzi / watson.ch

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. Heute: 23. April 1994. Bayerns Thomas Helmer schaufelt den Ball im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg mit der Hacke am Tor vorbei. Jeder sieht es. Doch zur Überraschung aller Beteiligten gibt der Schiedsrichter den "Nichttreffer" zum 1:0. Die Bayern gewinnen 2:1, doch es gibt ein Wiederholungsspiel.

26 Minuten sind im Olympiastadion in München gespielt, als die Bayern im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg einen Eckball ausführen. Die Hereingabe wird per Kopf an den zweiten Pfosten verlängert, dort fällt der Ball dem Bayern-Verteidiger Thomas Helmer vor die Füße. Dieser stochert den Ball aus einem Meter doch tatsächlich noch per Hacke ins Aus. Thomas Helmer lehnt sich schon an den Pfosten, fassungslos über seine Unfähigkeit, als seine Mitspieler um ihn herum eine Jubeltraube bilden und den vermeintlichen Torschützen zum 1:0 feiern.

Linienrichter Jörg Jablonski hat nämlich zur Verwunderung des ganzen Stadions den Ball über der Torlinie gesehen und dies Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers signalisiert. Osmers selbst hat wohl wegen den wilden Protesten der Nürnberger leise Zweifel bekommen und fragt bei Helmer nach, ob der Ball wirklich ins Tor ging.

Nun will auch dieser den Ball hinter der Linie gesehen haben, wie Osmers später berichtet. Helmer jedoch besteht noch heute darauf, dass er nie gefragt wurde. Fakt ist: Die Bayern gewinnen das Spiel – inklusive Phantomtor, wie das "Nichttor" von der Medienwelt betitelt wird – schließlich 2:1.

Fast wäre Osmers von einem Nürnberger gerettet worden

In der Halbzeit beruhigt ihn sein Assistent Jablonski noch, er solle sich keine Gedanken machen, der Ball sei ganz klar drin gewesen. Doch beim Pausentee sieht Osmers die ersten TV-Aufnahmen. Danach hofft er inbrünstig auf Unterstützung "von oben".

Drei oder vier Minuten vor Schluss scheinen die Gebete von Osmers erhöht zu werden. Er pfeift beim Stand von 2:1 für die Bayern einen berechtigten Elfmeter für Nürnberg, wie Osmers in einem Interview mit dem Donaukurier erzählt. "Ich dachte: Ein Geschenk des Himmels. Denn an diesem Elfmeter gab es nichts zu rütteln. Er wurde auch ohne Reklamation der Bayern-Spieler angenommen.

Allerdings hat Manfred Schwabl den Strafstoß so schwach geschossen, dass Bayerns Torhüter Raimond Aumann diesen gehalten hat. Da hatte ich gedacht: Heute habe ich das Schiedsrichter-Pech auf der gesamten Linie."

Bild

Bild: imago/sven simon

Dabei brauchen die Franken im Derby gegen die Bayern unbedingt einen Punkt, damit der Klassenerhalt gesichert ist. Der DFB tagt kurz darauf und erreicht mittels eines juristischen Tricks, das Spiel wiederholen zu lassen.

Abstieg wird Tatsache

Das Wiederholungsspiel verlieren die Nürnberger sang- und klanglos mit 0:5. Dummerweise setzt sich die schwarze Serie fort. So holen die Nürnberger in den letzten beiden Spielen keinen rettenden Punkt mehr, während Konkurrent Freiburg die letzten drei Spiele allesamt siegreich gestaltet und die Franken am letzten Spieltag ins Tal der Tränen und in die 2. Bundesliga stürzt.

Osmers hat die Szene jeden Tag vor Augen

Noch Jahre später wird Osmers von seinen Kollegen aufgezogen. Bei seinem Einzug in die neuen Geschäftsräumlichkeiten bekam Osmers 2012 gleich ein großes Bild des Phantomtors geschenkt, welches nun hinter seinem Schreibtisch hängt.

"Die Bekanntheit unter diesen Umständen hätte ich mir gerne erspart. Bis heute bekomme ich deshalb noch regelmäßig Interviewanfragen."

Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers

Im Gegensatz zu Linienrichter Jablonski, der nach dem historischen Fehlentscheid die Pfeife an den Nagel hängte, arbitrierte Osmers übrigens noch weiter und überstand den ganzen Rummel gut. Doch nichtsdestotrotz: Auf den Bekanntheitsgrad, den er durch das Phantomtor erhielt, hätte Osmers gerne verzichtet.

Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Alle 18 Bundesliga-Clubs sind mittlerweile in die Vorbereitung gestartet. Und auch die neuen Trikots für die Saison 2018/19 sind schon im Einsatz. Eine erste Tabelle steht deshalb schon vor dem ersten Spieltag.

Unser Autor Nick hat seine persönliche Rangliste der Bundesliga-Heimtrikots nach Schönheit sortiert.

Abwechslungsreich, elegant, modern. Das neue Heimtrikot der Hessen punktet mit trikolorem, auffälligem Design. Einziger Makel: Der durchgezogene Querstreifen des Sponsors, der die …

Artikel lesen
Link zum Artikel