Sport
STEINER Matthias GER Olympiasieger im Gewichtheben Super Schwergewicht Olympische Sommerspiele 2008 in Peking PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY

Steiner Matthias ger Olympic medalists in Weightlifting Super Heavy weight Olympic Summer Games 2008 in Beijing

19. August 2008. Der deutsche Gewichtheber Matthias Steiner holt in Peking im Superschwergewicht Olympia-Gold. Bild: Laci Perenyi/imago

Unvergessen

Gewichtheber Matthias Steiner sorgt mit einem Foto für emotionalste Siegerehrung

Sandro Zappella / watson.ch

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. Diesmal: 19. August 2008. Der deutsche Gewichtheber Matthias Steiner holt in Peking im Superschwergewicht Olympia-Gold und sorgt anschließend für eine der emotionalsten Siegerehrungen der Geschichte. Der Deutsche hat ein Foto seiner bei einem Autounfall verstorbenen Ehefrau in der Hand, als er die Medaille entgegennimmt.

Es ist sowas wie die Ironie der Linguistik, dass die Karriere von Matthias Steiner steiniger verläuft als die von anderen Athleten. Schon als Jugendlicher begeistert sich der gebürtige Wiener für das Gewichtheben. Als an seinem 18. Geburtstag Diabetes diagnostiziert wird, bleibt Steiner seiner Leidenschaft dennoch treu.

Steiner tummelt durch Welt- und Europameisterschaften, ohne die ganz großen Resultate zu erzielen. Bei den Olympischen Spielen in Athen 2004 wird er immerhin Siebter.

Weil Steiner mit 23 Jahren sein Körpergewicht nicht unter 105 Kilogramm halten kann, muss er fortan im Superschwergewicht starten, wo er anfangs starke Mühe bekundet. Es kommt zu Streitigkeiten mit dem österreichischen Verband, Martin Schödl, Vizepräsident des ÖGV (österreichischer Gewichtheberverband), äußert sich harsch:

"Nach dem neuerlichen Beweis für seine Unsportlichkeit ist es mir egal, ob Steiner künftig für Schweden, Deutschland, Kasachstan oder Teppichland startet."

Österreichs Verbands-Vizepräsident Martin Schödl 2005.

Steiner heiratet im Dezember 2005 die aus Sachsen stammende Susann, die er ein Jahr zuvor kennenlernte und beantragt die deutsche Staatsbürgerschaft. Nicht Teppichland, sondern Deutschland soll es sein.

"Es ist von einem Tag auf den anderen auf einmal vorbei"

Während sich Steiner auf Peking 2008 vorbereitet, folgt der Schicksalsschlag: Susann verunglückt am 16. Juli 2007 bei einem Autounfall tödlich. "Das ist schwer zu beschreiben, du hast dir dein Leben eingerichtet. Alles richtete sich bei mir auf die Olympischen Spiele. Meine Frau hatte studiert und die Karriere noch vor sich. Es ist von einem Tag auf den anderen auf einmal vorbei", beschreibt Steiner die Situation Jahre später.

Steiner ringt lange damit, alles hinzuschmeißen, entscheidet sich aber, trotzdem weiterzumachen. "Wenn ich es jetzt bleiben lasse, ist dieses Geschehene trotzdem passiert. Es wird mich sowieso mein Leben lang begleiten."

abspielen

Die bewegende Geschichte von Matthias Steiner und seinen Olympischen Spielen 2008. Video: YouTube/Olympic

Steiner erhält Anfang 2008 die Deutsche Staatsbürgerschaft und wird im April mit persönlichen Bestleistungen sogleich Europameister. Mit viel Selbstvertrauen startet er am 19. August 2008 im Superschwergewicht an den Olympischen Spielen in Peking. Mit 203 Kilogramm im Reißen legt der Deutsche einen guten Grundstein für seine Spezialität, das Stoßen.

Die Konkurrenz legt vor. Steiner hat die Medaille zwar sicher, doch will er dem Russen Jewgeni Tschigischew Gold noch wegschnappen, muss er 258 Kilogramm stoßen, was ihm bisher noch nie gelang. Steiner erinnerte sich jedoch an die Aussage seines Trainers.

"Die ganz großen Athleten zeichnet eines aus: Sie haben viele Wettkämpfe, aber nur ganz wenige, bei denen es nur einen einzigen Versuch gibt, der über alles entscheidet – der das Leben verändern kann. Diese Chancen zu nutzen, unterscheidet die großen Athleten von den guten Athleten."

Coach Frank Mantek

Mit diesen Worten im Kopf versucht Steiner das scheinbar Unmögliche und schafft es tatsächlich, die 258 Kilogramm in die Luft zu stoßen – Olympiasieger!

Die Emotionen müssen raus

Danach brechen alle Dämme. Steiner schreit seine Emotionen raus, sinkt auf die Knie, springt umher und lässt sich von Trainer Frank Mantek umarmen.

STEINER Matthias GER Olympiasieger im Gewichtheben Super Schwergewicht Olympische Sommerspiele 2008 in Peking PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY

Steiner Matthias ger Olympic medalists in Weightlifting Super Heavy weight Olympic Summer Games 2008 in Beijing

Bild: Laci Perenyi/imago

Steiner spricht danach von einem Gefühl, "als würden tausend Ketten wegsprengen", es habe ein "verdammt hoher Druck" auf ihm gelastet.

"Im Endeffekt war es ein Gefühl des Dankes, dass ich die Möglichkeit hatte, Olympiasieger werden zu dürfen."

Matthias Steiner

Etwas mehr als ein Jahr nach dem tragischen Tod seiner Frau Susann steht Steiner ganz oben auf dem Olympia-Podest. Es ist aber auch der Punkt, an dem er sich allein fühlt, erklärt Steiner: "Ich wollte natürlich, dass meine Frau dabei ist."

Steiner entscheidet sich, die Goldmedaille mit einem Foto seiner verstorbenen Frau in der Hand entgegenzunehmen und ihr die Medaille zu widmen. "Ich wollte der Welt zeigen, dass ich nicht alleine da oben stehen will", so Steiner.

abspielen

Die Entscheidung um Gold und die emotionale Siegesfeier. Video: YouTube/Olympic

Der Gewichtheber feiert 2010 mit WM-Gold im Stoßen einen weiteren Triumph, die Olympischen Sommerspiele 2012 misslingen durch einen Unfall, als ihm die Hantelstange bei einem Sturz in den Nacken fällt, dagegen gänzlich. Schließlich erklärt Matthias Steiner im Frühling 2013 seinen Rückzug vom Profisport. Privat findet er mit der Fernsehmoderatorin Inge Posmyk, die er 2012 heiratet, ein neues Glück. Das Paar hat zusammen zwei Söhne.

STEINER Matthias GER Olympiasieger im Gewichtheben Super Schwergewicht Olympische Sommerspiele 2008 in Peking PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY

Steiner Matthias ger Olympic medalists in Weightlifting Super Heavy weight Olympic Summer Games 2008 in Beijing

Bild: Bild: Laci Perenyi/imago

In Erinnerung wird Steiner für immer als der Mann bleiben, der für die wohl emotionalste Siegesfeier aller Zeiten sorgte. Und ein bisschen war auch seine verstorbene Frau Susann dabei – zumindest auf einem Foto in seiner Hand.

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Warum ich Spieleabende hasse

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umstrittene Kameras bei Leichtathletik-WM: Hersteller verteidigt sich

Schon am Start ging der Ärger bei der Leichtathletik-WM in Doha los. Zu Beginn des Turniers sorgten vor allem bei den Läuferinnen neue Kameras für Aufsehen. Die "Upper cameras" waren so montiert, dass sie den Sportlern beim Start in den Schritt filmen konnten.

Hersteller der umstrittenen Geräte ist die japanische Firma Seiko. Deren Geschäftsführer, Harumitsu Akashi, sagte der Zeitung: "Wir haben sie nur entwickelt. Die Idee kam von der IAAF (dem Leichtathletik-Weltverband, Anm. d. Red.). Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel