Sport
Bildnummer: 04734082  Datum: 16.08.2009  Copyright: imago/Xinhua
Jamaica s Usain Bolt celebrates beside the result board after winning the men s 100m final. Bolt set a new world record with a time of 9.58 seconds and claimed the title of the event.        PUBLICATIONxNOTxINxCHN; Leichtathletik Herren WM Berlin 100m Sieg Sieger Weltmeister Weltrekord  vdig xcb  2009 quer o0 Rekord, Anzeigetafel, Anzeige, Tafel

Image number 04734082 date 16 08 2009 Copyright imago Xinhua Jamaica s Usain Bolt Celebrates beside The Result Board After Winning The Men s 100m Final Bolt Set A New World Record with A Time of 9 58 Seconds and claimed The Title of The Event PUBLICATIONxNOTxINxCHN Athletics men World Cup Berlin 100m Victory Winner World Champion World record Vdig  2009 horizontal o0 Record Scoreboard Display Board

Bild: imago sportfotodienst

Unvergessen

Zuerst Chicken Nuggets, dann Fabelweltrekord – Usain Bolt brilliert in Berlin

philipp reich / watson.ch

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: 16. August 2009: Das vermeintliche Duell mit Herausforderer Tyson Gay über 100 Meter verkommt bei der Leichtathletik-WM in Berlin zu einer One-Man-Show. Usain Bolt läuft allen davon und in 9,58 Sekunden einen neuen Fabelweltrekord.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking staunt die ganze Welt. Der Jamaikaner Usain Bolt läuft trotz offenem Schuhbändern und einer fast demonstrativen Lässigkeit über 100 Meter einen neuen Weltrekord. Schon nach 80 Metern bricht er seinen Lauf ab und joggt über die Ziellinie. Trotzdem: 9,69 Sekunden. Unglaublich.

Bild

In Peking degradiert Bolt die Konkurrenz zu Statisten Bild: imago sportfotodienst

Damit ist Bolt nochmals drei Hundertstel schneller als bei seiner bisherigen Bestmarke, die er erst im Mai in New York aufgestellt hat. Aber nicht nur Bolt, sondern alle wissen: Es geht noch schneller. Doch wie viel schneller kann ein Mensch noch sein? Diese Frage beschäftigt die ganze Sportwelt. Bei der Leichtathletik-WM 2009 in Berlin liefert der "Lightning Bolt" die Antwort gleich selbst.

Bolt ist sich seiner Sache sehr sicher

Schon im Vorfeld der WM ist der Hype um den 100-Meter-Wettkampf der Männer riesig. Das Rennen wird zum großen Duell zwischen Weltrekordler Bolt und Tyson Gay hochstilisiert. Der Amerikaner hat im Juli in Rom mit 9,77 Sekunden auch eine Kampfansage an den Jamaikaner geschickt. Wird er Bolt tatsächlich schlagen können?

Die klare Antwort lautet: Nein. Das 100-Meter-Finale von Berlin wird nur zum Duell Bolt gegen die Uhr. Schon in den Vorläufen deutet der 1,96 Meter große Modellathlet an, dass er zur genau richtigen Zeit in Topform ist. Spielend setzt er sich in 10,20 und 10,03 Sekunden in den Vorläufen sowie 9,89 im Halbfinale gegen die Konkurrenz durch.

- BERLIN, GERMANY: Jamaican Usain Bolt and Berlino the mascotte do the typical Bolt move, after Bolt won the men s 200m final at the 12th IAAF World Championships of Athletics in the Olympic Stadium of Berlin, Thursday 20 August 2009, in Germany. Bolt established a new world record in 19sec19. DIRKxWAEM PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x15073229x

Bolt bei seiner ikonischen Bogenschützenpose mit Maskottchen Berlino Bild: imago sportfotodienst

Dann am Sonntagabend der mit Spannung erwartete Höhepunkt: Wie schon vor Jahresfrist in Peking gibt sich Bolt vor dem 100-Meter-Final betont lässig, auf seine Mätzchen mit der Kamera kann er einfach nicht verzichten. Trotzdem ist der damals 22-jährige Supersprinter bis in die Fingerspitzen motiviert. Auch die äußeren Bedingungen stimmen: 20 Grad und leichter Rückenwind (0,9 m/s).

Der Blick auf die Uhr

Das Rennen wird dann auch zur One-Man-Show. Nach gewohnt mäßigem Start – er hat nur die sechstschnellste Reaktionszeit – setzt sich Bolt nach gut 20 Metern an die Spitze und lässt die Konkurrenz unaufhaltbar hinter sich. Im Gegensatz zum Finale von Peking zieht er diesmal voll durch, sein Höchsttempo beträgt unglaubliche 44,72 km/h.

Beim Zieleinlauf nach exakt 41 Schritten schaut Bolt frech nach links auf die Uhr und sieht schier Unglaubliches: 9,58 Sekunden. Ein Fabelweltrekord! Gleich um 11 Hundertstel schneller als 2008 in Peking.

abspielen

Fast noch besser als Bolts Fabellauf: die italienischen Kommentatoren Video: YouTube/Francesco Di Spirito

Bolt jubelt, Bolt tänzelt, zeigt seine berühmte Bogenschützenpose, bevor er sich mit einer Jamaika-Flagge auf die Ehrenrunde macht. "Heute hat alles geklappt", gibt er nach seinem Triumph zu Protokoll. "Mein Trainer wird in meinem Lauf nichts finden, mit dem er unzufrieden ist." Und das, obwohl er sich vor dem Rennen noch eine Portion Chicken Nuggets gegönnt hat.

Bolt: "Ich kann 9,40 laufen"

Bolt pulverisiert wenige Tage später auch über 200 Meter (19,19 Sekunden) den Weltrekord und wird mit der 4x100-Meter-Staffel Weltmeister. Und wieder stellt sich nach den zweiten Bolt-Festspielen die Frage, wie viel schneller ein Mensch noch laufen kann. "Ich kann 9,40 laufen", ist sich der Weltrekordhalter damals sicher. "Ich denke, da wird es aufhören. Aber man weiß nie, alles ist möglich. Wir werden einfach weiter um die Wette laufen."

FILE - In this Aug. 4, 2012, file photo, Jamaica's Usain Bolt, center, gestures before competing in a men's 100-meter heat in the athletics competition at the Olympic Stadium during the 2012 Summer Olympics in London.  A signed pair of running shoes worn by eight-time Olympic gold medalist Usain Bolt has been stolen from an address in Linton, Derbyshire. The white, blue and red spikes were used by the Jamaican great in a 100 meters heat at the 2012 Games, Derbyshire Police said. (AP Photo/Matt Dunham, File)

Wird irgendjemand irgendwann schneller als Bolt sein? Bild: AP

Doch seinen Fabelweltrekord von Berlin hat Bolt bislang nicht mehr übertreffen können. Mit einem Rückenwind von 1,5 m/s läuft er bei den Olympischen Spielen 2012 in London mit 9,63 Sekunden nochmals nahe an seine Bestmarke. 2013 in Moskau wird er in 9,77 Sekunden zum zweiten Mal Weltmeister, nachdem er bei der WM 2011 in Daegu wegen eines Fehlstarts disqualifiziert wurde.

Auch 2015 in Peking wird er über 100 Meter, 200 Meter und mit der Staffel Weltmeister. 2017 in London – seinem letzten Großevent– reichte es über 100 Meter nur zu Bronze. Das große Drama folgt dann in der Staffel. Im letzten Rennen seiner Karriere verletzt sich Bolt und geht zu Boden. Nur mit der Hilfe seiner Teamkollegen schafft er es noch über die Ziellinie.

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel