Sport
Gordon Banks (England) Wales v England 20/5/72 Credit:Colorsport. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxPOLxUSAxONLY

Gordon Banks. Bild: imago/Colorsport

Unvergessen

Die größte Parade der Fußballgeschichte: Gordon Banks hält bei der WM 1970 Pelés Kopfball

Quentin Aeberli / watson.ch

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. Heute: 7. Juni 1970. Der englische Nationaltorhüter Gordon Banks taucht in die tiefe Ecke, als Brasiliens Superstar Pelé auf sein Tor köpft. Mit der rechten Hand schaufelt er den Ball nicht nur heraus, er hebt ihn sogar über die Querlatte. Sein Save gilt als die größte Parade der Fußballgeschichte.

In Guadalajara kommt es in der Vorrunde der WM 1970 in Mexiko zur Partie zwischen England, das den WM-Titel von 1966 nur zu gerne bestätigen will, und Brasilien, das den Pott zurück in die Heimat bringen möchte. Es ist das Duell des amtierenden Weltmeisters und des Teams, das den Fußball zuvor acht Jahre lang dominiert hatte.

Bildnummer: 09990260  Datum: 05.12.1970  Copyright: imago/Sven Simon
Pele (Brasilien / FC Santos); 7099B sw vneg quer yoh Fussball 1970/1971 Aufnahmedatum unbekannt Aufmacher

Image number 09990260 date 05 12 1970 Copyright imago Sven Simon Pele Brazil FC Santos  SW Vneg horizontal yoh Football 1970 1971 date unknown Highlight

Legende: Pelé, hier im Trikot des FC Santos. bild: imago/Sven Simon

Für das Unterfangen "Dritter Titel" zieht sich sogar der bald 30-jährige Pelé wieder den Dress der brasilianischen Nationalmannschaft über. Dies, obwohl das Wunderkind der WM von 1958 geschworen hatte, nie mehr an einer Weltmeisterschaft teilzunehmen, nachdem er vier Jahre zuvor mit Brasilien gegen Portugal bereits in der Vorrunde ausgeschieden war. Die Portugiesen kannten damals nur eine Taktik: Den Beinen von Pelé ihre höchste Aufmerksamkeit widmen. Mit Erfolg: Pelé verletzte sich und Eusébio schoss Portugal zum 3:1-Sieg.

Die größte Parade der Geschichte

Vier Jahre später hat sich Pelé wieder beruhigt. Beim 4:1-Sieg gegen die Tschechoslowakei im ersten Gruppenspiel schießt er seinen ersten Treffer, auch gegen die "Three Lions" setzen die Brasilianer auf ihren routinierten Stürmerstar.

Jun. 4, 1970 - Will he make rings round England on Sunday?: Pele, Brazil s soccer ace, stepping into rings to show his dazzling footwork for the benefit of foreign journalists. He plays against England on Sunday in the World Cup in Mexico. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAk09

Jun 4 1970 will He Make rings Round England ON Sunday Pele Brazil s Soccer Ace Stepping Into rings to Show His dazzling Footwork for The Benefit of Foreign Journalists He Plays Against England ON Sunday in The World Cup in Mexico PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAk09

Pelé tänzelt sich vor dem Spiel gegen England warm. Die Presse staunt. Bild: imago/ZUMA Press/Keystone

Die erwartete Abwehrschlacht der Engländer um Captain Bobby Moore gegen Brasiliens Offensivpower mit Pelé, Tostão, Rivelino und Jairzinho findet aber nicht statt. Die Mannen von der Insel spielen munter mit und offenbaren die eine oder andere Lücke in der Hintermannschaft der Seleção. Nur das Tor will nicht fallen.

"Später sagte Pelé, es sei die beste Parade gewesen, die er je gesehen habe."

Gordon Banks

Brasilien ist allerdings deutlich näher am Führungstreffer. Als Pelé nach einer Flanke von Jairzinho in die Luft steigt, um einen Kopfball in Richtung Tor zu wuchten, schreien die ersten – darunter auch Pelé – "Gol". Doch England-Torwart Gordon Banks fliegt blitzschnell in die rechte untere Ecke und fischt den Ball von der Linie. Dabei lässt er die Kugel nicht etwa nach vorne abprallen – nein, er hebt den Ball mirakulös über die eigene Querlatte.

abspielen

Video: streamable

Ein Ding der Unmöglichkeit, so scheint es. Doch anders war dies gemäß Banks gar nicht möglich: "Ich musste dem Ball hinterher hechten, so wuchtig wie der aufs Tor geköpft wurde. Ich musste das Tempo übernehmen, dafür die Richtung ändern und überlegen, wie hoch der Ball aufspringen wird. Zuerst dachte ich, er lande im Tor", erinnert sich Banks Jahre später. "Und später sagte Pelé, es sei die beste Parade gewesen, die er je gesehen habe."

Brasilien gewinnt das Spiel trotz Banks' Wunderparade 1:0 und marschiert danach mit bestechender Dominanz zum dritten WM-Titel. Auch England qualifiziert sich trotz der Niederlage für die Achtelfinals, gegen West-Deutschland ist dort aber Endstation.

Gordon Banks (Stoke City) 1970 / 1971 season PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxPOLxUSAxONLY

Als man Bälle noch ohne Handschuhe hielt: Banks spielte 1970 bei Stoke City. Bild: imago/Colorsport

Fauxpas, FA Cup und abruptes Karriereende

Gordon Banks steht bereits 1966 beim Gewinn des WM-Titels zwischen den englischen Pfosten. Obwohl er nicht viel zu tun hat, strahlt der damals 28-Jährige eine große Sicherheit aus und verhilft dem Team – neben dem legendären Wembley-Goal – im Endspiel durch starke Paraden zum Pokal.

Die Stationen in Banks Karriere

FC Chesterfield (1955–1959)
Leicester City (1959–1967)
Stoke City (1967–1972)
St. Patrick's Athletic (1977)
Fort Lauderdale Strikers (1977/78)

Auch nach der WM 1970 sorgt Banks immer wieder für Aufsehen. Im Länderspiel 1972 gegen die Nordiren unterläuft ihm gegen den legendären George Best ein Fauxpas. Der Mittelfeldspieler von Manchester United stört den Keeper beim Auskick, spitzelt ihm die Kugel vom Fuß und köpft nach gewonnenem Laufduell gegen den überraschten Banks den Ball ins Tor – doch der Treffer wird wegen eines angeblichen Fouls aberkannt. Glück für Banks.

abspielen

Gordon Banks zieht gegen George Best den Kürzeren, doch das Tor zählt nicht. Video: YouTube/killultagh

Als Banks dank dem 2:1-Erfolg gegen Chelsea 1972 im Wembley auch noch den FA-Cup-Titel gewinnt, fügt er seiner Karriere einen nächsten Höhepunkt hinzu. Doch die Laufbahn des Keepers nimmt danach ein abruptes Ende.

abspielen

Video: streamable

Ausgerechnet zu der Zeit, als er als bester Torhüter der Welt gilt, verliert er auf der Rückfahrt von einem Besuch beim Physiotherapeuten die Kontrolle über sein Auto und landet im Straßengraben. Er verliert die Sehkraft im rechten Auge und muss nach einigen Versuchen, weiterhin Tore zu verhindern, zurücktreten.

Der Hunde-Halter

Banks wird von 1966 bis 1971 sechs Mal hintereinander als Fifa-Torhüter des Jahres ausgezeichnet. In 73 Partien für England hält er 35 Mal den Kasten dicht und muss nur 57 Tore zulassen. Eine Rekordmarke, der die Engländer noch heute nachtrauern. Nur sein Nachfolger Peter Shilton, der das englische Tor von 1970 bis 1990 hütet, genießt danach ähnlich große Anerkennung wie Banks.

GORDON BANKS - ENGLAND, WALES V ENGLAND, 2/10/67. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxPOLxUSAxONLY

Gordon Banks hält einen Ball. Bild: imago/Colorsport

Am 12. Februar 2019 wird seine Jahrhundert-Parade nochmals überall gezeigt. Gordon Banks wurde 81 Jahre alt.

Torwarte, die fliegen können

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel