Sport
Bild

Hier jubelt Gary Lineker bereits. WEREK/imago

Unvergessen

Kaum zu glauben: England darf dank 2 verwandelten Elfmetern vom WM-Titel träumen

Philipp Reich / watson.ch

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Heute: Der 1. Juli 1990. Kameruns "unzähmbare Löwen" sind drauf und dran, England im WM-Viertelfinal aus dem Turnier zu kicken. Doch zwei tödliche Pässe von Paul Gascoigne und zwei verwandelte Elfmeter von Gary Lineker lassen die Engländer doch noch jubeln.

Kamerun verzückt die ganze Welt! Bei der WM 1990 in Italien sind die Jungs in Grün-Rot-Gelb die große Überraschung. Die "unzähmbaren Löwen" besiegen im WM-Eröffnungsspiel sensationell Titelverteidiger Argentinien mit Diego Maradona 1:0. Es ist der erste Sieg einer schwarz-afrikanischen Mannschaft an einer WM-Endrunde.

Bild

"Bad Boy" Paul Gascoigne ist in Italien in absoluter Topform. Colorsport/imago

Nach dem 2:1 gegen Rumänien im zweiten Gruppenspiel ist klar, dass Kamerun den Achtelfinal erreicht. Das 0:4 gegen die Sowjetunion bleibt ein Ausrutscher. Im Achtelfinale beim 2:1 nach Verlängerung gegen Geheimfavorit Kolumbien zaubern Doppeltorschütze Roger Milla und seinen Kollegen wieder und schaffen als erste afrikanische Mannschaft den Einzug in den Viertelfinale.

Kamerun zaubert, England mogelt sich durch

Dort wartet mit England aber ein ganz harter Brocken. Der Weltmeister von 1966 qualifiziert sich dank einem Minisieg gegen Ägypten und zwei Unentschieden gegen Europameister Holland und Erzrivale Irland für die K.o.-Runde. Im Achtelfinale schießt David Platt gegen Belgien in der 119. Minute den erlösenden Treffer zum 1:0-Sieg.

Dennoch: Im Mutterland des Fußballs ist die Euphorie groß, trotz der Kritik an Trainer Bobby Robson. Dank ihren Superstars Gary Lineker und Paul Gascoigne dürfen die Engländer endlich wieder einmal vom ganz großen Coup träumen. Kamerun gilt bei den Fans höchstens als lästiges Hindernis auf dem Weg in den Halbfinale gegen Deutschland.

Ohne die vier Gesperrten Andre Kana, Emile Mbouh, Victor Ndip, Jules Onana und mit Roger Milla auf der Ersatzbank legten die Kameruner im San Paolo von Neapel los wie die Feuerwehr. Die Engländer können sich bei Torhüter Peter Shilton bedanken, dass sie nicht schon früh in Rückstand geraten.

Dann rächt sich die mangelnde Chancenauswertung: Nach 25 Minuten bringt Platt die "Three Lions" mit einem wuchtigen Kopfball entgegen dem Spielverlauf in Führung. Nach der Pause wechselt Kameruns russischer Trainer Valeri Nepomniachi Edeljoker Roger Milla ein und der "Oldie" sorgt sofort für frischen Wind.

Nach gut einer Stunde kann Milla nach einem Dribbling im Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden. Emmanuel Kundé verwandelt sicher zum 1:1. Vier Minuten später wirbelt Milla erneut. Er lässt drei Gegenspieler stehen und bedient Eugène Ekéké, der Shilton mit einem wunderschönen Heber keine Chance lässt. Kamerun im kollektiven Freudentaumel, es winkt die größte Sensation der WM-Geschichte.

Bild

Cyrille Makanaky (Kamerun) gegen den englischen Torschützen David Platt. Bild: imago images / Sven Simon

Doch während England-Trainer Robson nun seine Taktik anpasst und auf Konter wartet, stürmen die Afrikaner trotz der 2:1-Führung unbekümmert weiter. In der 82. Minute rächt sich das: François Omam-Biyik hat die Entscheidung auf dem Fuß, doch er verfehlt und die Engländer schlagen zurück. Nach einem Freistoß von Gascoigne fällt Benjamin Massing Lineker im Strafraum. Der Starstürmer verwandelt den fälligen Elfmeter gleich selbst.

"Wir haben sie nicht unterschätzt. Sie waren einfach viel besser, als wir dachten."

England-Trainer Bobby Robson

Lineker bleibt gnadenlos

Die Verlängerung muss die packende Partie entscheiden. In der 105. Minute: ein Steilpass von Gascoigne, wieder ein Foul an Lineker und wieder verwandelt der englische Top-Torjäger eiskalt. Kamerun kann nicht mehr, die Kräfte sind aufgebraucht. Souverän schaukeln die Engländer den Vorsprung über die Runden.

Bild

Gary Lineker trifft per Elfmeter zum 3:2. bild: imago images / Colorsport

Der erste afrikanische Viertelfinalist der WM-Geschichte scheitert also an England. Nicht ganz, er scheitert vielmehr an sich selbst und seinem Unvermögen, sein Vermögen zu zähmen. Spätestens nach dem 2:1 wollen die "unzähmbaren Löwen" das englische Fußball-Mutterland vorführen. Doch dieses Vorhaben geht tragisch daneben. Britische Cleverness triumphiert mit 3:2 über schwarz-afrikanische Spielfreude.

Englands Traum vom zweiten WM-Titel lebt nur kurz und platzt schließlich im Halbfinal gegen Deutschland mit dem ersten Elfmeterschießen. Stuart Pearce und David Platt scheitern und begründen so die legendäre Elfmeterschwäche der "Three Lions".

abspielen

Das Elfmeterschießen im WM-Halbfinale gegen Deutschland. Video: YouTube/Stuart

Von acht Elfmeterschießen an großen Turnieren konnten die Engländer bis heute nur zwei gewinnen. 1996 im EM-Viertelfinal gegen Spanien und 2018 im WM-Achtelfinal gegen Kolumbien. Ob der Elfmeter-Fluch mit dem Erfolg in Russland endgültig besiegt ist? Es sieht fast danach aus. Denn auch im Spiel um Rang 3 im Final-Four-Turnier der Nations League 2019 setzten sich die "Three Lions" durch. Gegen die Schweizer Nationalmannschaft, die mit drei Niederlagen in drei Elfmeterschießen so etwas wie das neue England ist.

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Frechheit! Sauerei!" – Hier flippt Lothar Matthäus legendär im Fernsehen aus

19. November 1994. Der FC Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Pokal, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. Doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans.

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser …

Artikel lesen
Link zum Artikel