Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Andy Roddick mit dem Siegerpokal der US Open Bild: imago sportfotodienst

Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer

philipp reich/watson.ch

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: 10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei große Titel in einer Saison gewinnen können. Doch nach dem Ende der Ära um Pete Sampras und André Agassi deutet im Spätsommer 2003 einiges darauf hin, dass ein weiterer Amerikaner für längere Zeit den Tennisthron erklimmen könnte: Andy Roddick.

Bildnummer: 00940377  Datum: 27.08.2003  Copyright: imago/ExSpo
Andy Roddick (USA) - Aufschlag; Andrew, Vdig, quer, aufschlagen, Service, Ball, close US Open 2003, Grand Slam, ATP-Tour New York Flushing Meadow, Meadows Dynamik,  Tennis Herren Einzel USA Einzelbild Aktion Personen

Der Aufschlag ist Roddicks gefährlichste Waffe Bild: imago sportfotodienst

Der damals 21-jährige Hardhitter verpflichtet nach dem French Open Brad Gilbert als neuen Trainer. Unter dem ehemaligen Agassi-Coach stellt sich der Erfolg sofort ein. Roddick gewinnt das Rasenturnier von Queens und scheitert in Wimbledon erst im Halbfinale am späteren Sieger Roger Federer, der seinen ersten Grand-Slam-Titel feiern kann.

Die vierte Niederlage im vierten Duell gegen Federer wird als Ausrutscher abgetan. Tatsächlich geht der Höhenflug des US-Amerikaners zu Beginn der US-Hartplatzsaison unentwegt weiter. Der 1,88-Meter-Schlaks gewinnt in Indianapolis und reist mit dem zehnten Turniersieg seiner Karriere im Gepäck voller Selbstvertrauen nach Montreal.

Erster Sieg gegen Federer als Weckruf

Roddick spielt sich beim Rogers Cup wie im Rausch ins Halbfinale, wo wieder einmal Roger Federer wartet. Und im fünften Anlauf holt er endlich den ersten Sieg: "A-Rod" gewinnt 6:4, 3:6, 7:6 und scheint sein Federer-Trauma endgültig abgelegt zu haben. Im Finale lässt Roddick dann dank seines brachialen Aufschlags David Nalbandian nicht den Hauch einer Chance und feiert seinen ersten Masters-1000-Titel.

Als Roddick auch in Cincinnati triumphiert, ist die amerikanische Tenniswelt im Vorfeld der US Open schon komplett aus dem Häuschen. In Flushing Meadows soll der Newcomer endlich in die großen Fußstapfen von Agassi und Sampras, der zu Turnierbeginn seinen großen Abschied aus dem Tenniszirkus feiert, treten.

Zusammen mit Anna Kournikova und André Agassi tritt Roddick vor Turnierbeginn bei einem Charity-Event auf. Alle wollen etwas von ihm, die Erwartungen und der Druck an den 21-Jährigen sind riesig. Doch Roddick lässt sich nichts anmerken. Der Reihe nach räumt er Tim Henman, Ivan Ljubicic, Flavio Saretta, Xavier Malisse und Sjeng Schalken mühelos aus dem Weg, ehe er im Halbfinale gegen Nalbandian plötzlich mit 0:2 Sätzen zurückliegt.

Als Roddick im Tiebreak des dritten Satzes 0:3 zurückliegt, scheint der Traum vom ersten Grand-Slam-Titel schon fast geplatzt. Doch der Shooting-Star zeigt eines der besten Comebacks der Tennisgeschichte. Roddick wehrt einen Matchball ab, gewinnt das Tiebreak und siegt schließlich hochverdient 6:7, 3:6, 7:6, 6:1, 6:3.

Bild

Seine Gefühle überwältigen Roddick nach dem entscheidenden Matchball im US-Open-Finale 2003 Bild: imago sportfotodienst

Der fatale Irrtum von Brad Gilbert

Das Finale gegen Juan Carlos Ferrero wird dann zu einer sehr einseitigen Angelegenheit. Mit seinen Assen Nummer 21, 22 und 23 – die Geschwindigkeitsmessung zeigt jedesmal 217 bis 225 km/h an – beendet Roddick die Partie nach nur 1:42 Stunden. 23.000 Fans im ausverkauften Arthur-Ashe-Stadium bejubeln den ersten Major-Titel ihres neuen Lieblings und hoffen, dass sie Zeuge des Beginns einer neuen Ära geworden sind.

Roddick versucht die Erwartungen zu dämpfen: "Ich habe ein Grand-Slam-Turnier gewonnen und bin ein ganz guter Tennisspieler. Aber ich bin nicht Tiger Woods." Doch sein Trainer Brad Gilbert sieht keinen Grund zur Zurückhaltung:

"Ich glaube, das ist nur der Beginn. Viele weitere große Titel werden folgen. Andy ist unglaublich talentiert. Er ist erst vor acht Tagen 21 Jahre alt geworden. Es gibt nichts, was er nicht verbessern könnte."

Brad Gilbert

Federer steht Roddick immer wieder vor der Sonne

Doch Roddick wird den Vorschusslorbeeren nicht gerecht. Zwar wird er im November 2003 die nach Lleyton Hewitt zweitjüngste Nummer Eins der Welt. Aber nach nur 13 Wochen muss er die Tenniskrone bereits wieder abgeben. Und zwar für immer. Nach seinem Australian-Open-Titel 2004 übernimmt Roger Federer die Führung in der Weltrangliste und wird sie für 237 Wochen nicht mehr abgeben. Nach ihm schaffen es nur noch Rafael Nadal, Novak Djokovic und Andy Murray nach ganz oben.

Und Federer wird später zum großen Trauma in Roddicks Karriere. Nach seinem Sieg in Montreal verliert er elf Mal in Folge gegen den Maestro, ehe er in Miami 2008 endlich wieder einmal gewinnt. Am Ende seiner Karriere steht es im Head-to-Head gegen den Rekord-Grand-Slam-Gewinner 3:21. Roddick verliert vier Grand-Slam-Finals gegen den Schweizer: 2004, 2005, 2009 in Wimbledon und 2006 beim US Open.

Bild

Im Wimbledon-Finale 2009 zieht Roddick gegen Federer zum vierten Mal in einem Grand-Slam-Final den Kürzeren. Bild: imago sportfotodienst

2013 tritt Andy Roddick zurück. Der Sieg bei den US Open 2003 sollte der einzige Major-Titel seiner Karriere bleiben. Aber immerhin kann er seinen Enkelkindern einmal erzählen, dass er während Roger Federers Karriere einen ganzen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten war.

Dieser Japaner könnte der neue Andy Roddick werden:

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Link zum Artikel

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Link zum Artikel

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

Link zum Artikel

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der FC Liverpool entstand einst nur, weil Everton die Platzmiete nicht bezahlen wollte

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. Heute: 15. März 1892. In einem Haus an der Anfield Road wurde die endgültige Trennung von Everton beschlossen und gleich ein neuer Club gegründet, der in die Geschichte eingehen sollte: Der FC Liverpool oder einfach die "Reds". Dabei waren die Trikots zu Beginn …

Artikel lesen
Link zum Artikel