Sport
Bildnummer: 09976497  Datum: 15.04.1992  Copyright: imago/Pressefoto Baumann
 Tischtennis EM Europameisterschaft 1992 Stuttgart Jan - Ove Waldner { ; kbdig 1992 quer 

Image number 09976497 date 15 04 1992 Copyright imago  Baumann Table Tennis euro European Championship 1992 Stuttgart Jan Ove Waldner  Kbdig 1992 horizontal

Jan-Ove Waldner bei einer seiner gefürchteten Angaben. imago

Unvergessen

Zum einzigen Mal in der Geschichte ist der Tischtennis-Olympiasieger kein Asiate

6. August 1992: Tischtennis ist seit 1988 olympisch und wird seither von China dominiert. Nur ein einziges Mal gewinnt kein Asiate die Goldmedaille: Jan-Ove Waldner aus Schweden hievt sich in Barcelona auf den Thron.

Ralf meile/watson.ch

Die Bilanz vor den Sommerspielen von Rio ist äußerst eindrücklich: 24 von 28 Olympia-Goldmedaillen in der Geschichte des Tischtennis gingen bislang nach China. Südkorea sicherte sich drei Titel – und ein einziges Mal kam der Olympiasieger aus Europa. Der Schwede Jan-Ove Waldner schlägt 1992 den Gegnern ein Schnippchen.

Natürlich tritt der Skandinavier nicht als Nobody an. Im Einzel, im Doppel und mit dem schwedischen Team holt er seit Jahren EM- und WM-Medaillen. Die Krönung ist bislang der Weltmeister-Titel im Einzel im Jahr 1989, als Waldner in der Dortmunder Westfalenhalle seinen Landsmann Jörgen Persson besiegt.

abspielen

Unfassbare Schläge und perfekte Stoppbälle: Ein Highlight-Video mit herrlichen Punkten Waldners. Video: YouTube/TableSkills

Höchst einseitiges Finale

An die Olympischen Spiele in Barcelona reist Jan-Ove Waldner, den sie in der Szene ehrfürchtig "Mozart" nennen, als einer der Favoriten. Der Schwede spielt ein überragendes Turnier, gibt bis ins Finale nur einen Satz ab. Dort steht Waldner etwas überraschend kein Gegner aus Asien gegenüber, sondern die Nummer 1 der Weltrangliste: Jean-Philippe Gatien aus Frankreich.

Alles deutet also auf einen spannendes Finale hin, doch es ist höchst einseitig. Waldner führt schon früh mit 2:0 Sätzen und auch als sich Gatien steigern kann, bietet der Schwede ihm Paroli. Nach nur gerade 26 Minuten und 47 Sekunden ist das Olympia-Finale entschieden: Waldner gewinnt mit 21:10, 21:18 und 25:23. Auf der Tribüne klatschen König Carl Gustav und Königin Silvia begeistert in die Hände.

Superstar in China

Mit dem Olympiasieg wird Waldner zu einem der populärsten schwedischen Sportler seiner Zeit. Doch nicht nur in seiner Heimat ist er berühmt. In China, der unangefochtenen Weltmacht des Tischtennis, ist Waldner ein gefeierter Superstar. 2013 wird er im Reich der Mitte als erster Ausländer überhaupt mit einer eigenen Briefmarke geehrt. Alleine am Ausgabetag gehen 3 Millionen Exemplare weg.

Nach seinem Olympiasieg in Barcelona spielt das Ausnahmetalent, das mit 15 Jahren bereits Profi wurde, noch viele Jahre auf höchstem Niveau weiter. Waldner gewinnt im Jahr 2000 noch einmal eine Olympia-Medaille (Bronze), er wird 1997 noch einmal Weltmeister und beendet seine Karriere erst im Februar 2016 als 51-Jähriger.

abspielen

Waldner war auch ein Aufschlagkönig. Video: YouTube/Official ITTF Channel

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mutter aller Wutreden von Hoeneß feiert Geburtstag: "Eure Scheiß-Stimmung!"

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 12. November 2007. Die Bayern führen unter Ottmar Hitzfeld zwar die Tabelle an, aber auf der Jahreshauptversammlung kommt es zum großen Eklat. Manager Uli Hoeneß beschimpft die Fans aufs Übelste. 12 Jahre später, auf der Mitgliederversammlung an diesem Freitag, wird Hoeneß nicht mehr als Bayern-Präsident und Aufsichtsratschef kandidieren. Als Aufsichtsratsmitglied …

Artikel lesen
Link zum Artikel