Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bildnummer: 04535882  Datum: 06.06.2009  Copyright: imago/Schreyer
We miss you Steffi - Tennisfans vermissen am Rande der French Open Tennislegende Steffi Graf (Deutschland); Vdig, quer, Fan, Tennisfan, Tennisfans, Publikum, Plakat, Fanplakat, Fanplakate, Transparent, Schriftzug, Idol French Open 2009, Grand Slam, WTA Tour, Finale Paris Roland Garros Tennis Damen Einzel Gruppenbild optimistisch Randmotiv Personen Objekte

Image number 04535882 date 06 06 2009 Copyright imago Schreyer We Miss You Steffi Tennis fans Do at Edge the French Open Tennis legend Steffi Graf Germany Vdig horizontal supporter Tennisfan Tennis fans crowd Billboard Fanplakat Fanplakate Transparent emblem Idol French Open 2009 Grand Slam WTA Tour Final Paris Roland Garros Tennis women Singles Group photo optimistic Rand motive Human Beings Objects

Steffi Grad wird noch heute von der Tenniswelt vermisst. Bei den French Open 2014 hing dieser Banner zu ihren Ehren Bild: imago sportdienst

Unvergessen

Steffi Graf tritt zurück, obwohl sie zwei Monate zuvor noch im Wimbledon-Finale stand

syl battistuzzi/watson.ch

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: 13. August 1999: In ihrer Heimat Heidelberg setzt Steffi Graf nach 17 erfolgreichen Jahren einen Schlussstrich unter ihre Sportkarriere. Kurz darauf kommt sie mit Andre Agassi zusammen. Die Ehe der beiden ehemaligen Tennis-Stars hält bis heute und hat zwei Kinder hervorgebracht.

An einem Freitag den 13. stürzt Steffi Graf um genau 12:04 Uhr viele Tennis-Fans ins Unglück. Die damals 30-Jährige sagt mit leiser Stimme und Tränen in den Augen: "Ich werde heute meinen Rücktritt vom Tennis bekannt geben."

"Die Welt" beschreibt die folgenden Szenen folgendermaßen: "Sie holt tief Luft, so wie es Menschen tun, die den Kloß im Hals spüren, ihn runterschlucken wollen, um einen Schluchzer zu vermeiden. Und sie sagt, was das Brodeln tief in ihrem Inneren zum Schweigen bringen soll: 'Es ist eine Erleichterung.'"

Bild

Bei einer Pressekonferenz während der US Open 1999 wiederholt Graf zwei Wochen später ihr Rücktrittsstatement Bild: imago

Sie streift mit der linken Hand das offene Haar von der Schulter, bringt die Stimme noch einmal ins Lot und sagt: "Es waren nach Wimbledon keine einfachen Wochen, weil ich zum ersten Mal den Spaß und die Freude am Tennis vermisst habe. Das war ein komisches Gefühl für mich, das ich so nie kannte."

"Es ist schwer, loszulassen."

Steffi Graf

Die Motivation schmolz dahin

In den Monaten davor nimmt "Fräulein Forehand" immer Schmerzmittel zu sich, um noch auf dem Court stehen zu können. Rund 70 Verletzungen und Krankheiten haben ihre Spuren hinterlassen. Einige Tage vor ihrem Rücktritt muss die Deutsche in der ersten Runde beim Turnier in San Diego wegen einer Zerrung im Oberschenkel aufgeben.

Steffi Graf mit Vorhand

Steffi Graf with Forehand

Steffi Graf hatte die wahrscheinlich härteste Vorhand aller Zeiten im Frauentennis Bild: imago sportfotodienst

"Aber bereits auf dem Weg dorthin habe ich gemerkt, dass ich gar keine Lust hatte, zu diesem Turnier zu fliegen. Auch dieses Gefühl kannte ich natürlich nicht. Als ich dann gespielt habe, war die Entscheidung unglaublich einfach, fast zu einfach", so Graf.

"Ich habe über meinen Rücktritt noch nicht entschieden. Das kann ich erst dann konkret tun, wenn ich es mit meinem Herzen fühle."

Noch acht Tage vor dem Rücktritt gab sich Steffi Graf unentschlossen "Welt"

Die Motivation nach dem Sieg in Paris und dem Final-Einzug in Wimbledon habe ihr wohl gefehlt. "Das, was ich dort erlebt habe, war so intensiv. Ich hatte danach vielleicht das Gefühl, dass nichts mehr kommen konnte, was ich noch erreichen kann", meint Graf. Deshalb entschied sie sich laut der Rhein-Zeitung auch, nicht mehr an den US Open in ihrer Lieblingsstadt New York teilzunehmen.

Bild

Steffi Graf schlägt am 5. Juni 1999 Martina Hingis in drei Sätzen und holt sich ihren letzten Grand-Slam-Titel der Karriere Bild: imago sportfotodienst

Ein richtungsweisendes Jahr

"Ich bin froh, dass ich jetzt Dinge tun kann, die Spass machen."

Steffi Graf

Auch privat tut sich danach einiges bei der 22-fachen Grand-Slam-Siegerin. Der Trainer von Tenniskollege Andre Agassi arrangiert auf dessen Wunsch ein gemeinsames Training mit ihr. Die Deutsche lehnt die Avancen des Amerikaners vorerst ab. Nach der Trennung von ihrem langjährigen Lebenspartner und Rennfahrer Michael Bartels ist der Weg für Agassi schließlich frei.

Graf erliegt dem beharrlichen Charme des einstigen Tennisrebells. Die beiden heiraten am 22. Oktober 2001, vier Tage danach kommt Sohn Jaden Gil zur Welt. Zwei Jahre später folgt Tochter Jaz Elle. Die Tennis-Familie ist bis heute glücklich.

Guildo Horn singt "Ich mag Steffi"

abspielen

Video: YouTube/fritz51200

Weil's so heiß ist: 10 Wintersportmomente zum Abkühlen

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Link zum Artikel

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Link zum Artikel

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

Link zum Artikel

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WM-Eigentor als Todesurteil – als die Mafia Andrés Escobar mit 12 Schüssen hinrichtete

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. Heute: 2. Juli 1994. Der Verteidiger Andrés Escobar besiegelt Kolumbiens WM-Aus mit einem Eigentor. Zehn Tage später ist er tot. Hingerichtet – mit zwölf Schüssen auf dem Parkplatz einer Bar in seiner Heimatstadt Medellin.

"Gooooool", Tor, soll Humberto Munoz Castro höhnisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel