Pom-Poms für alle! Die NFL bekommt männliche Cheerleader

08.08.2018, 16:21

Cheeleader und NFL – das hat Tradition. Mit der neuen Saison stehen jetzt erstmals aber auch drei männliche Cheeleader mit am Spielfeldrand!

Dann sehen solche Bilder vielleicht bald anders aus:

Snoop Dogg während einer Halbzeit-Show mit den Cheerleadern der Los Angeles Rams 
Snoop Dogg während einer Halbzeit-Show mit den Cheerleadern der Los Angeles Rams Bild: imago stock&people

Napoleon Jinnie und Quinton Peron werden das Publikum der Los Angeles Rams anheizen. Jesse Hernandez läuft in Zukunft für das Cheerleader-Team der New Orleans Saints auf.

Sie sind die ersten männlichen Cheerleader in der NFL, die auch tanzen. In den vergangenen Jahren waren zwar schon Männer im Einsatz, bisher allerdings nur für die Stunts (Wurf- und Hebefiguren etc.).

Cheerleading war einmal reiner Männer-Sport

Cheerleading war in den USA an Universitäten und Colleges früher eine rein männliche Sportart.

Diese berühmten Männer waren mal Cheerleader (Bild):

  • US-Präsident Dwight D. Eisenhower (†78)
  • US-Präsident Franklin D. Roosevelt (†63)
  • US-Präsident Ronald Reagan (†93)
  • US-Präsident George W. Bush (72)
  • Schauspieler Samuel L. Jackson (69) .

Cheerleading gibt es seit 1954. Damals ließen die  Baltimore Colts neben ihrer Marschkapelle auch eine Jubeltruppe auflaufen. Von den 32 NFL-Mannschaften haben 26 heute eine Cheerleader-Truppe. Bisher waren die aber alle weiblich.

(pbl)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
RB Leipzig: Berater geht auf Klub los – harte Vorwürfe wegen Leipzig-Star

Mit Timo Werner hat RB Leipzig in der vergangenen Woche einen Transfercoup gelandet. Im Hinblick auf die aktuelle Bundesliga-Saison sieht es für die Leipziger aktuell jedoch nicht sehr rosig aus. Nach den ersten beiden Spieltagen und zwei Unentschieden rangiert RB aktuell nur auf dem elften Tabellenplatz und damit weit hinter ihren eigenen Ansprüchen.

Zur Story