Sport

Pom-Poms für alle! Die NFL bekommt männliche Cheerleader

Cheeleader und NFL – das hat Tradition. Mit der neuen Saison stehen jetzt erstmals aber auch drei männliche Cheeleader mit am Spielfeldrand!

Dann sehen solche Bilder vielleicht bald anders aus:

January 6, 2018 Los Angeles, CA..Entertainer Snoop Dogg performs at halftime with the Los Angeles Rams Cheerleaders perform during the NFL Wild Card Playoff football game against the Atlanta Falcons at the Los Angeles Memorial Coliseum in Los Angeles, California..Mandatory Photo Credit: /CSM Los Angeles U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAcl1_ 31991337sp Copyright: xLouisxLopezx

Snoop Dogg während einer Halbzeit-Show mit den Cheerleadern der Los Angeles Rams  Bild: imago stock&people

Napoleon Jinnie und Quinton Peron werden das Publikum der Los Angeles Rams anheizen. Jesse Hernandez läuft in Zukunft für das Cheerleader-Team der New Orleans Saints auf.

Sie sind die ersten männlichen Cheerleader in der NFL, die auch tanzen. In den vergangenen Jahren waren zwar schon Männer im Einsatz, bisher allerdings nur für die Stunts (Wurf- und Hebefiguren etc.).

Cheerleading war einmal reiner Männer-Sport

Cheerleading war in den USA an Universitäten und Colleges früher eine rein männliche Sportart.

Diese berühmten Männer waren mal Cheerleader (Bild):

Cheerleading gibt es seit 1954. Damals ließen die  Baltimore Colts neben ihrer Marschkapelle auch eine Jubeltruppe auflaufen. Von den 32 NFL-Mannschaften haben 26 heute eine Cheerleader-Truppe. Bisher waren die aber alle weiblich.

(pbl)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Wir haben es satt": Boykott der Milwaukee Bucks löst Protestwelle im US-Sport aus

Am Jahrestag des ersten Anti-Rassismus-Protests von Colin Kaepernick haben US-Sportler ihre Wut und Enttäuschung über die Polizeigewalt im Land deutlich gemacht wie nie zuvor. Erst traten die Basketballer der Milwaukee Bucks nicht an, dann zog fast der komplette US-Sport nach.

Die Basektballprofis der Milwaukee Bucks hatten endgültig genug von Polizeigewalt und brachten damit eine riesige Protestwelle ins Rollen. Nachdem die Mannschaft um den griechischen Superstar Giannis Antetokounmpo am Mittwoch nicht zu ihrem Play-off-Viertelfinalspiel in der Basketball-Profiliga NBA auf dem Feld in Orlando/Florida erschienen, zogen Major League Baseball (MLB), Major League Soccer (MLS), die Frauenbasketball-Profiliga WNBA sowie die Tennis-Vereinigungen ATP und WTA in New York …

Artikel lesen
Link zum Artikel