Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

screenshot/youtube

Polizei zeigt Video, in dem sie NBA-Spieler schikaniert und tasert

24.05.18, 12:30 24.05.18, 14:10

watson sport

Die Polizei der US-amerikanischen Stadt Milwaukee hat am Mittwoch ein Video veröffentlicht, dass die gewaltsame Festnahme des NBA-Spielers Sterling Brown zeigt.

Der Anwalt des Rookies der Milwaukee Bucks hatte einen Tag zuvor angekündigt, dass sein Mandant eine Zivilklage gegen die Polizisten einreichen wird.

Das ist das Video des Vorfalls vom 26. Januar gegen 2 Uhr morgens:

Video: YouTube/MilwaukeePolice

Was ist passiert?

In dem Video, das laut Behörden vom 26. Januar stammt, ist die Festnahme des NBA-Spielers zu sehen, nachdem dieser zuvor wegen möglichen Falschparkens befragt wurde.

Gegenüber den Beamten erklärt Brown, dass er nichts Falsches darin sehe, auf zwei Parkplätzen zu parken, weil das komplette Gelände leer sei. Daraufhin sagt der Polizist, dass Brown zurücktreten solle und ruft nach Verstärkung.

Gegenüber seinen eintreffenden Kollegen erklärte der Polizist, dass Brown "ihm sehr nah gekommen" sei. In dem Video ist daraufhin zusehen, wie die Polizisten den Profi-Basketballer umkreisen.

Einer ruft sehr aggressiv, dass Brown seine Hände aus der Tasche nehmen soll. Nachdem der Basketballer antwortet, dass seine Hände voll seien, reißen die Beamten den Basketballer zu Boden. Ein Polizist ruft laut "Taser! Taser! Taser!" – und Browns Schreie sind zu hören.

Der Polizei-Chef von Milwaukee Alfonso Morales hat gestern Abend eine Pressekonferenz abgegeben und sich in einem Statement für die unnötige Gewalt-Anwendung entschuldigt. 

Die Polizei entschuldigt sich für den Übergriff

Die Polizei erklärt darin, dass die Beamten "unangemessen gehandelt" hätten und diszipliniert wurden. Morales und sein Team seien laut deadspin.com nach ihrem Statement sofort gegangen ohne Fragen zu beantworten, wie zum Beispiel, warum die Journalisten das Video nicht vor der Presse-Konferenz zu sehen bekamen.

Sterling Brown beim Training:

Stay focused! Yo time coming! Be Ready 😤#EyeOnThePrize #HHF #FFG #LLRS

Ein Beitrag geteilt von SB (@sterlingbrown23) am

Brown veröffentlichte sein eigenes Statement, worin er am Ende ankündigt, dass er Anklage gegen das Milwaukee Police Department erheben wird, um "weiterhin Veränderung in unserer Gemeinde zu forcieren".

My experience in January with the Milwaukee Police Department was wrong and shouldn’t happen to anybody. What should have been a simple parking ticket turned into an attempt at police intimidation, followed by the unlawful use of physical force, including being handcuffed and tased, and then unlawfully booked. This experience with the Milwaukee Police Department has forced me to stand up and tell my story so that I can help prevent these injustices from happening in the future.

Situations like mine and worse happen every day in the black community. Being a voice and a face for people who won’t be heard and don’t have the same platform as I have is a responsibility I take seriously. I am speaking for Dontre Hamilton of Milwaukee, Laquan McDonald of Chicago, Stephon Clark of Sacramento, Eric Garner of New York, and the list goes on. These people aren’t able to speak anymore because of unjust actions by those who are supposed to “serve and protect” the people.

The common denominator in all of these situations has been racism towards the minority community, the abuse of power, and the lack of accountability for officers involved. The lack of repercussions for the police officers involved in so many of these cases is offensive. This is a slap in the face to the victims’ families and communities.

Black men shouldn’t have to have their guard up and instantly be on the defensive when seeing a police officer, but it’s our reality and a real problem. There must be mutual respect and both sides have to figure out how to accomplish this.

There are no easy solutions to this problem, but there are strides that can be made to create change. I will do my part in helping to prevent similar incidents from happening to the minority community in the future.

This is bigger than me. My family, friends, legal team, Priority Sports, Milwaukee Bucks, the black community and the communities of all who stand against injustice plan to continue the fight. Peaceful support to ensure no further damage to our community is the only way to respond. I know many of you will share my anger and frustration, but for our community to progress and grow, we need to build on what we already have and not destroy it. I will take legal action against the Milwaukee Police Department to continue forcing change in our community.

Sterling Brown

Die Milwaukee Bucks haben ihrerseits ein Statement veröffentlicht, dass die Handlungen der Polizisten als "beschämend" und "unentschuldbar" verurteilt. 

Die Polizei von Milwaukee ist derweil in die PR-Offensive gegangen und hat einen Tag vor der Pressekonferenz ein Video des neuen Polizei-Chefs Morales veröffentlicht, der sich in schönen Bildern seinen Mitbürgern vorstellt.

(tl)

Du magst Basketball? Dann haben wir was für dich:

Das NBA-Märchen des Andre Ingram – die perfekte Hollywood-Inszenierung

Die Saisons der 5 deutschen NBA-Spieler im Leistungscheck

Er könnte der nächste deutsche NBA-Star sein. Wer ist Moritz Wagner?

9 NBA-Teams verlieren absichtlich – wir erklären dir warum

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 24.05.2018 13:46
    Highlight Das Problem ist nicht nur die Hautfarbe(n), sonder viel mehr, dass es in den USA (mindestens) zwei Paralellgesellschaften gibt, was auch an dem «our comunity» von Brown zu erkennen ist.
    1 0 Melden

Attentat in Lüttich: Täter soll bereits am Tag zuvor eine Person getötet haben

Nach der tödlichen Schießerei in der Innenstadt von Lüttich nahe der deutschen Grenze zu Aachen gehen die Ermittler von einem Terroranschlag aus. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen des "Verdachts auf eine terroristische Straftat" ein, teilte Staatsanwalt Philippe Dulieu am Mittag auf einer Pressekonferenz.

Der Täter habe "Allah Hu Akbar" – Gott ist groß – gerufen, hieß es. Der Attentäter sei erst am Montag aus dem Gefängnis entlassen worden, berichtete die Zeitung …

Artikel lesen