Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
NEW ORLEANS, LOUISIANA - DECEMBER 28: Harrison Barnes #40 of the Dallas Mavericks warms up before a game against the New Orleans Pelicans at the Smoothie King Center on December 28, 2018 in New Orleans, Louisiana. NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and or using this photograph, User is consenting to the terms and conditions of the Getty Images License Agreement.  (Photo by Jonathan Bachman/Getty Images)

Hatte kürzlich nicht den besten Tag: Harrison Barnes.  Bild: Getty Images North America

Nowitzki-Kollege erfährt mitten im Spiel, dass er den Verein verlassen muss

Ralf Meile / watson.ch

Regelmäßig wird der Ruf laut, das nordamerikanische System mit Drafts und Trades auf den europäischen Sport zu übertragen. Nun ist das System wieder einmal wegen seiner Unzimperlichkeit in den Schlagzeilen.

Die Dallas Mavericks – bei denen auch Dirk Nowitzki spielt – haben Harrison Barnes mitten in der Partie gegen die Charlotte Hornets darüber informiert, dass man ihn getradet hat. Nichts ahnend erfuhr Barnes, dass er ab sofort ein Spieler der Sacramento Kings ist.

Auch der Trainer wusste von nichts

Barnes, ein Erstrunden-Draft und NBA-Champion 2015 mit den Golden State Warriors, war in Dallas Stammspieler. Er stand auch bei seinem letzten Einsatz für die "Mavs" in den ersten drei Vierteln auf dem Parkett, steuerte zum 99:93-Sieg zehn Punkte bei.

Doch im letzten Abschnitt blieb der 2,03 Meter große Forward auf der Bank. Coach Rick Carlisle bestätigte, dass der Trade der Grund dafür gewesen war. Auch er selber sei vom Entscheid des Mavericks-Managements überrascht worden, sagte Carlisle. "Ich erfuhr davon während des Spiels, deshalb habe ich ihn nicht mehr eingesetzt."

Dallas-Superstar Dirk Nowitzki war von der Reaktion des getradeten Barnes beeindruckt. "Er ist ein besserer Kerl als ich, jeder andere wäre abgehauen", sagte Nowitzki. Denn Barnes blieb bis zum Ende des Spiels in der Halle, um seine Teamkollegen – pardon: Ex-Teamkollegen – zu unterstützen. Der Deutsche lobte Barnes als harten Arbeiter. "Ich sagte ihm, dass ich ihm nur das Allerbeste wünsche und dass wir garantiert in Kontakt bleiben".

Minnesota Timberwolves forward Taj Gibson (67) works to shoot as Dallas Mavericks' Dirk Nowitzki, left, Dorian Finney-Smith, rear, and Harrison Barnes (40) defend in the first half of NBA basketball game in Dallas, Friday, March 30, 2018. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Barnes im Kampf mit Nowitzki. Bild: AP

Dallas braucht Geld für einen Neuaufbau

Nowitzki zeigte sich enttäuscht darüber, Barnes als Mitspieler verloren zu haben. "Jeder weiß, wie nahe wir zwei uns standen. Wir werden ihn vermissen." Dallas erhielt im Tausch für den 26-Jährigen Zach Randolph und Justin Jackson. Doch nicht die Verpflichtung der beiden neuen Spieler war der Hauptgrund dafür, dass Barnes gehen musste. Nächste Saison verdient er 25,1 Millionen Dollar – Geld, das nun anderweitig eingesetzt werden kann. Dallas plant einen Neuaufbau um den 19-jährigen Slowenen Luka Doncic, schließlich wird Nowitzki im Sommer bereits 41 Jahre alt.

Mavericks-Coach Carlisle hätte gerne auch zukünftig mit Harrison Barnes zusammengearbeitet. "Ich werde ihn sehr vermissen", gab er zu. "Bevor alle anderen in die Kabine kamen, konnte ich mich noch mit ihm unterhalten. Ich habe mich bei ihm für seine zweieinhalb Jahre bei uns bedankt. Er ist ein vorbildlicher Sportler und gehört zu den Spielern, die sich am meisten verbessert haben." 

LeBron James ärgert sich

Musterprofi Barnes, im Bundesstaat Iowa aufgewachsen, bedankte sich mit einem Tweet bei der Organisation, Besitzer Mark Cuban, Trainer und Mitspielern für zweieinhalb Jahre in Dallas, während denen er sich wie zuhause gefühlt habe. "Ich werde die unglaublichen Fans in dieser Stadt nie vergessen. Nun bin ich gespannt auf das nächste Kapitel der Karriere." Der gläubige Christ beendete sein Statement mit einem Bibelvers: "Seht, ich schaffe Neues, schon sprießt es, erkennt ihr es nicht? Ja, durch die Wüste lege ich einen Weg und Flüsse durch die Einöde."

Mit LeBron James äußerte sich auch der wohl beste Spieler der Welt zum ungewöhnlichen Trade – ziemlich wütend. "Lasst mich raten, es ist cool, weil sie das machen müssen, was für die Franchise richtig ist???", postete der Star der Los Angeles Lakers. "Sie haben den Mann getradet, während er gespielt hat und NULL Ahnung hatte."

abspielen

Barnes' Highlight-Video 2017/18. Video: YouTube/AIR Highlights

James regte sich besonders über die allgemeine Wortwahl bei Transfers auf. "Will ein Spieler wechseln, wird er als egoistisch oder undankbar dargestellt." Werde ein Team jedoch von sich aus tätig und schicke Spieler in die Wüste, werde immer nur erzählt, dass es das Beste für das Team sei. Um den Menschen gehe es dabei nie.

Die Trade Deadline in der NBA ist heute um 21 Uhr (Schweizer Zeit). Bis dahin dürfen die Team-Verantwortlichen noch mit Spielerrechten handeln. Ob auch Dallas nochmals tätig wird?

Trades "während" des Spiels

In den Geschichtsbüchern der NBA findet sich eine besondere Partie zwischen den New Jersey Nets und den Philadelphia 76ers. Das Spiel fand am 8. November 1978 statt, doch nach einem Protest wurden die letzten 17:50 Minuten am 23. März 1979 nochmals gespielt. Weil zwischendurch getradet wurde, spielten drei Spieler in einer Partie für beide Teams: Eric Money, Ralph Simpson und Harvey Catchings.

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

Dortmunder Friseur-Gate? Christian Streich findet: Das ist "Vollblödsinn"

Link zum Artikel

Erst 4 Trainer gefeuert! Sind's am Saisonende so wenige wie lange nicht mehr?

Link zum Artikel

Fantastisch das ist! In Frankreich ist Lichtschwert-Fechten jetzt offiziell ein Sport

Link zum Artikel

Falls der BVB einen Motivationsschub braucht, sollte er beim FC Dortmund vorbeischauen

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schiri nimmt Gelb-Rot nach Videobeweis zurück – doch der Spieler freut sich zu früh

Es ist ein klassischer Fall von zu früh gefreut ... Im Spiel der polnischen Ekstraklasa zwischen Legia Warschau und KS Cracovia fliegt am Sonntag Legia-Verteidiger William Rémy in der 74. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. Der Franzose hat erst sieben Minuten zuvor die erste Verwarnung gekriegt.

Doch dann schreitet der Videoassistent ein. Schiedsrichter Piotr Lasyk sieht sich die Szene nochmals an. Nach dem Videostudium ruft er Rémy zu sich aufs Feld und nimmt die Gelbe Karte zurück. Dieser will …

Artikel lesen
Link zum Artikel