Sarah Thomas ist seit fünf Jahren Schiedsrichterin in der NFL.
Sarah Thomas ist seit fünf Jahren Schiedsrichterin in der NFL.
Bild: FR25496 AP / David Richard

"Können Mädchen das auch?": Sarah Thomas' Weg in den Super Bowl als NFL-Schiedsrichterin

07.02.2021, 17:47

Sarah Thomas' Karriere begann eigentlich mit einer ziemlich einfachen Frage. "Können Mädchen das auch?", fragte sie ihren Bruder, der auf dem Weg zu einem American-Football-Schiedsrichtertreffen war. Er fürchtete zunächst verwirrte Blicke der Kollegen, doch nahm er sie zum Treffen mit. Sarah Thomas saß zwischen alten, weißen Männern, hörte Gespräche über Football-Regeln und war sofort begeistert, erzählte sie der NFL-Reporterin Judy Battista.

Mittlerweile ist das 24 Jahre her und die heute 47-Jährige hat es auf die größte Bühne geschafft, die der American Football bietet: den Superbowl. Als erste Frau überhaupt wird Thomas als "Down Judge" beim Duell zwischen den Tampa Bay Buccaneers und den Kansas City Chiefs in der Nacht von Sonntag auf Montag im Einsatz sein. Sie ist eine von sechs Assistenten des Hauptschiedsrichters und verantwortlich für die Zehn-Yard-Marke, die die Teams innerhalb ihrer vier Versuche zurücklegen müssen.

Dass sie die einzige Frau zwischen zahlreichen Männern ist, stört sie nicht. "Ich wuchs mit Brüdern auf. Ich spielte Basketball in einem Männerteam. Ich habe nie zugelassen, dass mein Geschlecht eine Ausrede oder ein Vorwand für Menschen ist", sagte sie. "Wenn sie ein Problem mit mir haben, dann ist das ihr Problem. Es ist nicht meins", führte sie gegenüber dem Magazin "Elle" aus.

Ihr wurde nicht zugetraut, es weit zu bringen

Seit 2015 ist sie als Schiedsrichterin in der NFL aktiv. Doch ihr Aufstieg war steinig. 1999, drei Jahre nach dem Erlebnis mit ihrem Bruder, leitete sie das erste High-School-Spiel. Doch schnell machte man ihr klar, dass sie es als Unparteiische nie zu einem Junior-College-Spiel schaffen würde.

Sarah Thomas im Gespräch mit der Trainerlegende Bill Belichick.
Sarah Thomas im Gespräch mit der Trainerlegende Bill Belichick.
Bild: www.imago-images.de / bFred Kfoury III/Icon Sportswire

Die heute dreifache Mutter kämpfte weiter und wurde tatsächlich von einem Scout entdeckt. Der ehemalige NFL-Schiedsrichter Gerald Austin wurde ihr Mentor und 2007 leitete sie ihr erstes Spiel direkt in der höchsten College-Liga. 2015 engagierte sie die NFL als erste weibliche Vollzeit-Schiedsrichterin und 2019 war sie die erste Frau, die in einem Play-off-Spiel der NFL Hauptschiedsrichterin war.

Ihr Ziel sei es nie gewesen, unbedingt die erste sein zu müssen. "Aber wenn ich an die Strahlkraft denke, nicht nur für meine Tochter, auch für junge Mädchen überall... das ist einfach bemerkenswert. Ich fühle mich überwältigt und geehrt, ein Teil der diesjährigen Super-Bowl-Crew zu sein", ordnet sie gegenüber "NFL-Network" ein.

Eine Sonderrolle als Frau möchte sie nicht haben. "Meine Kollegen, die Trainer, die Spieler, alle sehen mich mittlerweile einfach als Offizielle, genau so will ich es haben", sagt die Marketingexpertin einer Pflegeeinrichtung in ihrer Heimatstadt Pascagoula in Mississippi.

Sarah Thomas ändert die Sprache in der NFL

Und seit ihrem ersten Einsatz in der NFL hat sie auch bei der Liga für ein Umdenken gesorgt. Zunächst sorgte die Kleidung für einige Probleme, denn die Schiedsrichter-Outfits waren nur für Männer ausgelegt. Ihre langen blonden Haare versteckte sie zunächst unter der typischen Mütze. Erst seit dieser Spielzeit trägt sie auch auf dem Feld einen Pferdeschwanz.

Und auch die Positionsbeschreibung des "Down Judge" gibt es in der NFL noch nicht lang und wurde nur wegen Sarah Thomas geändert. Bis 2017 hieß diese Position noch "Head Linesman".

In der Nacht von Sonntag auf Montag werden nicht nur Gewinner und Verlierer des Superbowls einige Tränen vergießen, sondern auch die Schiedsrichterin. "Wenn ich da rausgehe und alles aufsauge, werde ich schon ein bisschen rührselig werden." Doch am Ende des Tages hat Sarah Thomas trotzdem allen gezeigt: Mädchen können das auch.

(lgr)

Analyse

Zwischen sinnvollen Verstärkungen und dem Ziel, Konkurrenten zu schwächen: Wie der FC Bayern in der Transferphase ein altes Klischee bediente

Julian Nagelsmann, da noch Trainer bei RB Leipzig, machte im April 2021 eine deutliche Ansage: "Ich werde jetzt nicht einen T6 mieten [...], um nach München zu fahren und im Schlepptau den ein oder anderen guten Spieler von Leipzig dabei zu haben."

Rund vier Monate später stellt sich die Situation nun aber ziemlich anders dar. Nagelsmann bräuchte mindestens einen T6-Bus, damit alle Spieler und Mitarbeiter seines Trainerstabs, die sich mit ihm auf den Weg zum FC Bayern machten, auch einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel