Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trump will NFL-Spieler sperren, die auf Knien gegen Rassismus ein Zeichen setzen

21.07.18, 09:56 21.07.18, 11:59

Seit einiger Zeit knien sich US-Footballprofis im Stadion hin, wenn die Nationalhymne im Stadion läuft. Sie wollen damit gegen Ungerechtigkeit, Polizeigewalt und Rassismus in ihrem Land protestieren. US-Präsident Donald Trump ist dagegen. Am Freitag forderte er er Spieler, die mehr als einmal bei der Hymne knien, für die gesamte Saison zu sperren.

Trump nahm Liga-Boss Roger Goodell auf Twitter in die Pflicht und schrieb auf Twitter:

"Die Hymnendebatte in der NFL hat wieder Fahrt aufgenommen – ich kann es nicht fassen. Der 40-Millionen-Dollar-Commissioner muss muss Stellung beziehen. Einmal auf Knien, ein Spiel Sperre. Zweimal auf Knien, Saisonaus/kein Gehalt."

Vor zwei Jahren hatte San Franciscos Quarterback Colin Kaepernick als erster NFL-Profi während der US-Nationalhymne gekniet. Er wollte damit ein Zeichen setzen gegen Ungleichbehandlung zwischen Schwarzen und Weißen setzen – und trat eine regelrechte Welle los.

Viele Sportler schlossen sich an, auf dem Höhepunkt der Proteste waren es allein etwa 200 Football-Profis. Ihre gebeugten Knie spalteten die Liga und Zuschauerschaft – und riefen auch US-Präsident Donald Trump auf den Plan, der die Spieler über Twitter und in Ansprachen als "Hurensöhne" beschimpfte und von den Clubbossen ihre Entlassung forderte.

Im Mai verkündete die Liga eine neue Regel, die es NFL-Spielern in der kommenden Saison erlaubt, während des Abspielens der Nationalhymne in der Umkleidekabine zu warten. Diese wurde jedoch am Donnerstag außer Kraft gesetzt. In einer gemeinsamen Mitteilung gaben die NFL und die Spielergewerkschaft NFLPA bekannt, dass sie am richtigen Umgang mit der Hymnen-Debatte arbeiten und die neue Regelung bis zu einer Lösung keine Gültigkeit besitzt.

FILE - In this Sept. 24, 2017, file photo, Detroit Lions players take a knee during the national anthem before an NFL football game against the Atlanta Falcons in Detroit. President Donald Trump's feud with the NFL about players kneeling during the national anthem is the runaway winner for the top sports story of 2017 in balloting by AP members and editors. (AP Photo/Paul Sancya, File) |

Die Detroit Lions knien bei der Nationalhymne vor einem NFL-Spiel im September 2017  Bild: AP

Erst am Donnerstag sahen sich die Miami Dolphins zu einer Stellungnahme gezwungen, nachdem ein internes Teamdokument gezeigt hatte, dass das NFL-Team protestierende Sportler mit Sperren von bis zu vier Spielen und Geldbußen bestrafen würde.

(czn/dpa)

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

++ Zu früh gefreut und disqualifiziert – Für diese Läuferin endeten 5000 Meter bitter ++

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen