Sport

Das waren die lustigsten Werbe-Clips und die besten Trailer des Super Bowls 2019

Etwas mehr als fünf Millionen US-Dollar. So viel kosten 30 Sekunden Werbezeit beim Super Bowl, bei dem jährlich rund 100 Millionen Zuschauer einschalten.

Trotz dieser horrenden Summe, überbieten sich Firmen jedes Jahr mit – mehr oder weniger – kreativen Werbespots, die extra für dieses Event gedreht wurden. Auch die Filmstudios heben sich ihre besten Trailer für den Super-Bowl auf. Und nicht selten verschmelzen Film, Serie und Werbung zu einem einzigen Clip.

Beispielsweise in dieser Bierwerbung:

Auch bei "Game of Thrones" ging es um Bier.

Ganz groß, oder ganz mies? Ein Experte sagt, was Sache ist:

Mit diesem Clip möchte man Fast-Food wieder cool machen:

Amazon versuchte es mit Selbstironie (und mächtig Starpower).

Starpower gabs auch bei Pepsi – um endlich mal klarzustellen, dass Pepsi nicht nur "okay" ist.

Auch Pringles versuchte es mit viel Witz ...

... genauso, wie der Trailer zum "Fast and Furious"-Spin-Off "Hobbs and Shaw".

Bei den Filmtrailern protzte vor allem Disney mit "Toy Story 4", ...

... "Avengers: Endgame", ...

... und "Captain Marvel".

Gleich mit drei gruseligen Teasern überraschte Guillermo del Toros' neuste Horror-Produktion:

Bei den Serien wirft "The Twilight Zone" seine düsteren Schatten voraus.

abspielen

Jordan Peele ist der Drehbuchautor und Regisseur des Horror-Mindfucks "Get Out". Video: YouTube/TV Guide

Düster war auch der Clip der Washington Post:

(Prominent gesprochen von Tom Hanks).

abspielen

Video: YouTube/Washington Post

Doch es gab auch Clips, die hoffnungsvolle Töne anschlugen. Beispielsweise Microsoft ...

... oder Google.

Aber die verrückten Super-Bowl-Werbungen von Old Spice der letzten Jahre toppt einfach niemand:

(pls)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hallo Lidl! Die 50er haben angerufen und wollen ihre Werbung zurück

Kein Monat vergeht, in dem nicht wieder eine besonders sexistische Werbung durch die sozialen Medien geistert. Ob von Großkonzernen herausgegeben oder dem kleinen Blumenladen in der Nachbarschaft an die Tür geklebt. 

Dass man Frauen mit pinken Produkten umwirbt und Autos mit knappen Bikinihöschen verkauft, gehört auch mehr als 50 Jahre nach Adenauer scheinbar noch immer zum kleinen 1x1 der Produktplatzierung. 

Solcherlei Werbung ist Teil des sexistischen Grundrauschens der Jetzt-Zeit. …

Artikel lesen
Link zum Artikel