Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Totaler Herzschmerz" – so reagierte die englische Presse auf das WM-Aus

12.07.18, 09:39

Kroatien bezwingt England in der Nachspielzeit 2:1. Für die Engländer eine bittere Enttäuschung. Jedoch wird das Team von der heimischen Presse mehrheitlich gelobt.

"Daily Mirror"

"Helden – Wir sind stolz auf euch! Vier weitere Jahre des Schmerzes! Die Herzen der Three Lions zerbrechen, als England gegen Kroatien in der Nachspielzeit verliert"

"Daily Mail"

"Ja, alles endet in Tränen. Aber sie haben uns stolz gemacht – und die ganze Nation zusammengebracht. Es ist alles vorbei! Die Three Lions sind in einem herzzerbrechenden Halbfinale bei der Weltmeisterschaft ausgeschieden. Kieran Trippiers Tor nach fünf Minuten hat Millionen träumen lassen, nur um alle Hoffnungen in der Verlängerung platzen zu lassen."

"The Telegraph"

"Haltet die Köpfe hoch. Das Ende der Welt, aber Kane besteht darauf, dass dies nur der Anfang war. Totaler Herzschmerz, als Mario Mandzukic in der Verlängerung unsere tapferen Three Lions niederringt."

So ausgelassen feiert Kroatien den historischen Finaleinzug

"The Guardian"

"Das Ende des Traums. England ist draußen. Englands Traum ist geplatzt. Den Three Lions gelang ein perfekter Start, aber Kroatien war in der zweiten Halbzeit stärker."

"The Independent"

"Danke an das Team, das uns vier Wochen lang träumen ließ."

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Einzige, das nach dem WM-Aus leid tun muss: Marco Reus

Toni Kroos sagte nach seinem Kunstfreistoß gegen Schweden in die Kamera: "Man hat das Gefühl, dass es viele Leute in Deutschland gefreut hätte, wenn wir heute rausgegangen wären.“ Das ist schon komisch, dass der amtierende Weltmeister im eigenen Land so viele Hater hat.

Nur, der Weltmeistertitel scheint wie eine Ewigkeit her zu sein. Deutschland war im Juli 2014 ein anderes Land. Der erste Flüchtlingsstrom war noch ein Jahr entfernt, die AfD lag in Umfragewerten bei 5 Prozent und RB Leipzig …

Artikel lesen