Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
England fan during the 2018 FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball Russia group G match between England and Belgium at the Kalingrad stadium on June 28, 2018 in Kaliningrad, Russia FIFA World Cup 2018 Russia 2017/2018 xVIxVIxImagesx/xMauricexvanxSteenxWKxIVx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 11350094

Bild: imago sportfotodienst

"Gegen Kolumbien reichen 70 Prozent" – England leidet unter Realitätsverlust

03.07.18, 15:38

Adrian Bürgler

Alles, was England an dieser Weltmeisterschaft bislang vorzuweisen hat, ist ein überzeugender Sieg gegen Panama, ein glücklicher Last-Minute-Erfolg gegen Tunesien und eine müde 0:1-Niederlage gegen Belgien. Aber dieses Spiel haben die "Three Lions" ja angeblich absichtlich verloren, um in die einfachere Tabellen-Hälfte zu kommen.

Längst ist auf der Insel bereits die Fußball-Euphorie ausgebrochen. Angefangen hat es mit einem humorvollen Video der BBC, das zeigt, was alles passieren würde, sollte die Mannschaft von Trainer Gareth Southgate tatsächlich den Titel holen.

video: youtube

Doch seither hat sich der Spruch "Football is coming home" zu einem wahren Mantra entwickelt. Spätestens seit sich Deutschland und Spanien aus dem Turnier verabschiedet haben, sehen die Engländer sich selbst als einen der Titelfavoriten. Insbesondere begünstigt durch die "leichte" Auslosung. Einige Beispiele:

"Gegen Kolumbien reichen England sogar 70 Prozent. Sie haben einige sehr gute Techniker, aber ich sehe nicht, wie sie uns schaden könnten."

Danny Murphy, ehemaliger Spieler von Liverpool, Tottenham und Fulham. Jetzt Kommentator bei der BBC

Danny Murphy. bild: screenshot bbc

"Kolumbien ist schwach. Der Weg in den Halbfinal ist frei für England. Ich wäre schockiert, wenn wir es nicht unter die besten Vier schaffen würden."

Paul Merson, ehemaliger Spieler von Arsenal. Jetzt Experte bei «Skysports»

"Harry Kane ist Englands Messi UND Cristiano Ronaldo. Er hat nochmals einen weiteren Schritt gemacht und ist jetzt einer der besten Spieler der Welt. Ich schaue auf diese Mannschaft und bin neidisch, dass ich nicht dabei sein kann. Sie haben die Möglichkeit etwas Spezielles zu schaffen."

Jamie Redknapp, ehemaliger Spieler von Liverpool und Tottenham. Jetzt Experte bei "Skysports"

Bildnummer: 07684525  Datum: 11.02.1999  Copyright: imago/Colorsport
Jamie Redknapp (England) Emmanuel Petit (France). England v France, 11/02/1999. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxPOLxUSAxONLY; Fussball Herren vdia xmk xo0x quer

Image number 07684525 date 11 02 1999 Copyright imago Color Sports Jamie Redknapp England Emmanuel Petit France England v France 11 02 1999 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxPOLxUSAxONLY Football men Vdia xmk xo0x horizontal

Jamie Redknapp gegen Emmanuel Petit imago

Andere Fußball-Kolumnisten wollen gar nicht an die erste Hürde Kolumbien denken. "Das Spiel gegen Dänemark hat gezeigt: Kroatien ist schlagbar", schreibt beispielsweise der "Daily Mirror". England könnte erst in einem etwaigen Halbfinale auf Luka Modrić und Co. treffen. Zuvor warten noch Kolumbien und allenfalls der Sieger aus dem Duell zwischen Schweden und der Schweiz.

"Sportbible" analysiert unter der Überschrift "Englands Weg wird durch die Niederlage Spaniens noch süßer gemacht" die verbleibenden Gegner. Der Journalist erklärt zuerst, dass man jeden Kontrahenten ernst nehmen muss, schließt dann aber mit den Worten: "Ach scheiß drauf, it's coming home!"

Einige englische Tweets:

Billy Sharp, Profi bei Sheffield United, hütet schon einmal den WM-Pokal für Harry Kane.

"Es gibt absolut nichts mehr, wovon man sich fürchten müsste."

Auch dieser britische Journalist glaubt daran, dass "der Fußball heimkehrt."

Michael Owen gibt sich da etwas pragmatischer. Aber auch er glaubt an den Titel.

Alan Shearer ist derzeit scheinbar einer der einzigen Engländer, der auf die Euphoriebremse tritt. In einer Kolumne bei der BBC schreibt er: "Wie können wir so arrogant sein und bereits auf die nächsten Runden vorauszuschauen? Mit unserer Bilanz an großen Turnieren?"

14.01.2015. Ipswich, England. FA Cup 3rd Round Replay. Ipswich Town versus FC Southampton. Former Newcastle and Blackburn striker Alan Shearer who is doing TV work this evening. xNigelxCookex PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY ActionPlus11589280

14 01 2015 Ipswich England FA Cup 3rd Round Replay Ipswich Town versus FC Southampton Former Newcastle and Blackburn Striker Alan Shearer Who is Doing TV Work This Evening xNigelxCookex

Bild: imago sportfotodienst

Der 260-fache Premier-League-Torschütze warnt davor, die Gegner zu unterschätzen und erinnert daran, dass England seit 1990 genau zwei K.o.-Spiele gewonnen: 2002 gegen Dänemark und 2006 gegen Ecuador. Shearer hält sein Land dazu an, "sich zuerst um Kolumbien zu kümmern."

Die englische Mannschaft täte gut daran, auf Shearer zu hören und die Euphorie zuhause auszublenden. Denn wie schnell auch ein auf dem Papier besseres Team gegen einen Underdog scheitern kann, hat das Spiel Spaniens gegen Russland eindrücklich gezeigt.

Belgiens Stars trösten tapfere Japaner

7 WM-Partytypen, die alle kennen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner, Leon Krenz

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Das bescheidene Vorrunden-Aus der DFB-Elf bei der WM 2018 in Russland ist eine Woche her und der Blick richtet sich aber schon nach vorne. Eine mögliche Top-Elf der Zukunft.

Die Achse um die Weltmeister Manuel Neuer (32), Mats Hummels (29), Jerome Boateng (29), Toni Kroos (28) und Sami Khedira (31) ist in die Jahre gekommen, im Hinblick auf die kommenden Turniere muss die Mannschaft neu aufgestellt werden. Natürlich befanden sich im WM-Kader junge, entwicklungsfähige Spieler wie Joshua Kimmich …

Artikel lesen