Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
27.05.2018, Stockholm, Schweden, SWE - Die Nationalfahnen der Schweiz und Deutschlands wehen im Wind. *** 27 05 2018 Stockholm Sweden SWE The national flags of Switzerland and Germany are blowing in the wind

imago

Unsere Schweizer Kollegen hätten gerne, dass wir jetzt die Schweiz anfeuern

28.06.18, 19:32 28.06.18, 19:53

Quentin Aeberli

Die deutsche Nationalmannschaft ist raus aus der WM, und unsere große Schwester-Redaktion von watson.ch ist tief betrübt. (Nicht). Doch Gott sei Dank sorgen die Kollegen sehr um uns, und haben einen Tipp, wie uns bei der WM nicht langweilig wird: Einfach die Schweizer anfeuern. Macht ja auch sehr viel Sinn, schließlich ist die "Nati" in den letzten Turnieren richtig weit gekommen... (Nicht) Hier sind ihre sieben Gründe, ab jetzt "Hopp Schwiiz" zu rufen.

Bundesliga-Spieler

Zehn der 23 Schweizer Nationalspieler in Russland spielen während der Saison in der Bundesliga, aufgeteilt in sechs verschiedene deutsche Teams. Das heißt, dass ein Drittel von euch Deutschen sowieso schon das ganze Jahr durch mindestens einem Schweizer zujubelt. (Anm. d. deutschen Redaktion: Was ist mit den HSV-Fans in der zweiten Liga?) Warum also nicht auch während der WM? Eben. Vor allem Gladbach-Fans haben eigentlich gar keine Wahl: Mit Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria, Josip Drmić und bald womöglich auch Michael Lang würden gleich fünf Schweizer für die Fohlen auflaufen.

Genugtuung

Wir Schweizer können uns kaum vorstellen, wie das für euch sein muss, als Titelverteidiger bereits in der Vorrunde auszuscheiden. Können wir wirklich nicht. Wir sind weder Titelverteidiger, noch in der Vorrunde ausgeschieden. Haha.

Aber was wir uns vorstellen können, ist, dass das Scheitern anderer großer Nationen euch etwas an Genugtuung bringen würde. Warum also Brasilien oder Frankreich unterstützen, wenn die kleine Schweiz ihnen eins auswischen könnte? So wärt ihr am Schluss nicht die einzige große Enttäuschung Überraschung an dieser WM. Immerhin.

Schadenfreude

Ein ganz großer Coup der Schweiz könnte euch außerdem auch sonst ziemlich entgegen kommen. Denn eines können wir euch versichern: Die ganze Schweiz, abgesehen von allen Deutschen, die hier leben, freute sich über das Scheitern des großen Nachbarn. Deutschland out in der Gruppenphase, die Schweiz im Achtelfinale – das ist Musik in Schweizer Ohren.

Die Reaktion der Schweizer gestern um 18 Uhr. giphy

Genau darum müsst ihr uns unterstützen. Wenn wir nun nämlich im Achtelfinale kläglich an Schweden scheitern, wird die einzige Freude, die uns bleiben wird, diejenige sein, dass wir weitergekommen sind als ihr Deutschen. Das wollt ihr nicht, das wollen wir nicht so fest.

Rache an Schweden

Titelverteidiger sind wir zwar nicht, aber eine Gemeinsamkeit gibt es eben schon zwischen euch Deutschen und uns Schweizern. Beide wünschen sich Rache an Schweden. Ihr, weil sie euch den Gruppensieg weggeschnappt haben, wir, weil sie uns den verdammten Weltmeister-Titel im Eishockey gestohlen haben! Ja, es schmerzt immer noch!

Die Schweizer ärgern sich über irgendeine Niederlage in irgendeinem Nischensport. Bild: imago sportfotodienst

Rasch über die Grenze

Auch geografische Gründe sprechen für eine deutsche Unterstützung der Schweizer Nationalmannschaft. Wir nehmen nämlich nicht an, dass Public Viewings in Deutschland nun noch Spaß machen.

Soccer Football - World Cup - Group F - South Korea v Germany - Berlin, Germany - June 27, 2018 - Germany fans react as they watch the match at a public viewing area at Brandenburg Gate. REUTERS/Hannibal Hanschke     TPX IMAGES OF THE DAY

Sieht nicht nach Spaß aus. Bild: reuters/hannibal hanschke

Warum also nicht einfach rasch rüberhüpfen zum kleinen Nachbarn und mit uns gemeinsam auf den Sieg gegen Schweden anstoßen? Dürfte ja nicht so eine große Sache für euch sein. Machen ja bereits viele von euch jeden Tag, um bei uns zu arbeiten. So reicht es sogar für ein Bier zu Schweizer Preisen.

Image aufpolieren

Ok, der letzte Abschnitt war vielleicht etwas fies. Tschuldigung. Aber ihr seht: Das Image der Deutschen hat sich im Laufe der letzten Jahre zwar verbessert, aber unsere liebsten Freunde seid ihr noch nicht. Dies könnte sich sicherlich ein wenig ändern, wenn ihr uns im Kampf gegen den Rest der Welt moralisch unterstützt. Ihr gebt uns die Erfahrung eines Weltmeister-Fans, wir euch Akzeptanz. Irgendwie so. Gemeinsam erfolgreich in Europa bei der WM. Eure Kanzlerin hätte Freude an diesem Slogan.

German Chancellor Angela Merkel arrives at an European Union leaders summit in Brussels, Belgium, June 28, 2018. REUTERS/Yves Herman

Freut sich über einen Slogan: Angela Merkel. Bild: reuters/Yves Herman

"L" steht für …

Ihr merkt, uns geht es nach dem gestrigen Tag sichtlich besser als euch. Und wenn dafür der Fußball schuld ist, müssen wir Schweizer das genießen. Denn seit gestern steht das "L" bei uns für Luan, bei euch … ach, ihr wisst ganz genau, was ein mit den Fingern geformtes "L" sonst bedeutet.

(180627) -- NIZHNY NOVGOROD, June 27, 2018 -- Blerim Dzemaili of Switzerland celebrates his scoring during the 2018 FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball Group E match between Switzerland and Costa Rica in Nizhny Novgorod, Russia, June 27, 2018. ) (SP)RUSSIA-NIZHNY NOVGOROD-2018 WORLD CUP-GROUP E-SWITZERLAND VS COSTA RICA FeixMaohua PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Blerim Dzemaili jubelte mit einem "L", das steht für seinen Sohn Luan. Bild: imago sportfotodienst

Untergangsstimmung: So geknickt ist die deutsche Mannschaft

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shkodran Mustafi droht Strafe wegen Doppeladler-Jubel👐

Shkodran Mustafi traf am Sonntag bei Arsenals 3:2-Sieg gegen Cardiff City zum 1:0. Doch wegen seines anschließenden Jubels droht im nun eine Strafe.

In der 12. Spielminute verwandelte Mustafi einen Eckball von Mitspieler Granit Xhaka per Kopf. Daraufhin lief der 26-Jährige zum Vorlagengeber und zeigte ihm per Handgeste den doppelköpfigen Adler, der auf der Flagge Albaniens zu sehen ist.

Weil der Torjubel des Abwehrspielers, der als Sohn albanischer Einwanderer geboren wurde, als politische Geste …

Artikel lesen