Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Rafael Marquez, center, and his teammates disembark the plane as the Mexico national soccer team arrive at the Sheremetyevo international airport, outside Moscow, Russia, Monday, June 11, 2018 to compete in the 2018 World Cup in Russia. The 21st World Cup begins on Thursday, June 14, 2018, when host Russia takes on Saudi Arabia. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Bild: AP

Koordiniert Mexikos "Kaiser" Marquez insgeheim ein Drogenkartell?

17.06.18, 15:14 17.06.18, 15:34
Dominik Sliskovic
Dominik Sliskovic

Was für Deutschland Franz Beckenbauer, ist für Mexiko Rafael Marquez: der "Kaiser". Der inzwischen 39-jährige Innenverteidiger nimmt in Russland an seiner fünften Weltmeisterschaft teil, er gewann als unumstrittener Stammspieler 2006 und 2009 mit dem FC Barcelona die Champions League und gilt für viele Fans als größter mexikanischer Fußballer aller Zeiten.

Doch ebenso wie Beckenbauer kämpft Marquez momentan mit enormen Imageproblemen und einer sich nähernden Konfrontation mit den Gesetzeshütern. Die Vorwürfe gegen Marquez lauten: Geldwäsche und Koordinierung eines international agierenden Drogenkartells. Da wirkt das Getuschel um Beckenbauers vermeintliche Schmiergeld-Affäre plötzlich ziemlich kleinlaut.

Im vergangenen Sommer setzte das US-amerikanische Finanzministerium zu einem großen Schlag gegen den internationalen Drogenhandel an und fror die Konten dutzender Unternehmen ein, die in Verbindung mit Kartellen und Drogenbaronen gebracht wurden – betroffen war auch das Vermögen Rafa Marquez'. ("Süddeutsche Zeitung"/"Spiegel Online")

Rafa Marquez beim Confed-Cup 2017 Bild: fotoarena/imago

Konkret geht es um seine Verbindungen zu Raúl Flores Hernández, besser bekannt als El Tío. Der ist nicht nur einer der berüchtigsten Drogenbosse Mexikos, sondern auch der Taufpate von Marquez' Tochter.

Weder die mexikanische Öffentlichkeit noch die Nationalmannschaft möchte eine mögliche Verbindung ihres "Kaisers" in die illegalen Geschäfte seines engen Freundes El Tío für wahr haben. Nationaltrainer Juan Carlos Osorio machte bereits klar, dass er hinter Marquez steht: "Er wird sehr wichtig für uns sein. Rafael ist sehr erfahren und ist trotz seines Alters fit." ("Der Westen")

Mexikos Trainer Osorio hält zum "Kaiser" Bild: Agencia EFE/imago

Marquez, der seine Fußballkarriere nach der WM beenden wird, äußerte sich zu den Vorwürfen, die nun Teil von Ermittlungen der US-amerikanischen Bundespolizei FBI sind, wie folgt: "Ich weise kategorisch jedwede Verbindung zu dieser Organisation zurück." Das ist zumindest insofern zu widerlegen, da er eine – wie bereits erwähnt – sehr enge Verbindung zu El Tío pflegt – und bei allen Freunden kommt doch früher oder später der Job als Gesprächsthema auf, oder nicht? ("Spiegel Online")

Bis seine Schuld und sein Einfluss auf den Drogenhandel nicht bewiesen sind, wird sich "Kaiser" Rafa Marquez auf die Unschuldsvermutung stützen und versuchen, seine fünfte Weltmeisterschaft zu genießen. Mit der egalisiert er übrigens den Rekord für die meisten WM-Teilnahmen und darf sich mit einer weiteren deutschen Fußballlegende im gleichen Atemzug nennen lassen: Lothar Matthäus. Ob Marquez das wirklich will, ist eine andere Frage.

Der Goldene Schuh: Die besten 20 Torschützen Europas:

Noch mehr zur WM 2018:

Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Putin mit Bär und Conchita Wurst: Wir haben 7 Fantasien für die WM-Eröffnungsfeier

Public Viewing zur WM 2018: Alles, was du wissen musst

Modrić, Rakitić, Gefährlić auf Platz 7 – das ultimative WM-Power-Ranking

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich nehm' den kaputten Controller" – 11 Sätze, die FIFA-Spieler niemals sagen

FIFA 19 ist da. Endlich.

Und wir wissen alle, wie das jetzt laufen wird: Das Wochenende ist ein nie endendes Date zwischen dir und deinem Game. Nur um am Montag deine ersten Kumpels nach ein bisschen Training in zwei Mal vier Minuten richtig zu verprügeln. Wenn sie nicht schon früher dran glauben müssen.

Und wir sind uns sicher, dass dabei keiner dieser Sätze jemals gesagt wird:  

Artikel lesen