Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Daniel Passarella (li., Argentinien) feiert seinen verwandelten Elfmeter gegen Torwart Jean-Paul Bertrand-Demanes (Frankreich)

Bild: imago sportfotodienst

England, watch out: Das sind die wichtigsten Statistiken zu Elfmetern

Philipp Reich

24 Elmeter wurden in der WM-Gruppenphase gepfiffen – so viele wie noch nie bei einer Endrunde. 18 Mal ging der Ball rein, sechs Spieler haben verschossen: Christan Cueva (Peru), Lionel Messi (Argentinien), Gylfi Sigurdsson (Island), Cristiano Ronaldo (Portugal), Fahad Al-Muwallad (Saudi-Arabien) und Bryan Ruiz (Costa Rica). Der Captain der Ticos hatte allerdings das Glück, dass der Ball nach seinem Lattenknaller via Rücken von Yann Sommer trotzdem ins Tor ging.

Nur Cueva, Sigurdsson und Ruiz schossen daneben.

Bild: twitter

Fun Fact: Ronaldo und Messi schossen fast an den gleichen Ort.

Bild: twitter

Mit dem Beginn der K.o.-Runde rücken Elfmeter noch mehr in den Fokus. Allerdings nicht die während der regulären Spielzeit oder der Verlängerung, sondern die im Elfmeterschießen.

26 von 134 K.o.-Spielen der bisherigen WM-Geschichte wurden seit der Einführung des Elfmeterschießens 1978 nach Penaltys entschieden. Bei der WM 2014 gab es vier Elfmeterschießen.

Spezialist Argentinien, England ...

Mit Deutschland ist das Team mit der besten Penaltystatistik bereits ausgeschieden. Die DFB-Elf gewann alle ihre vier Elfmeterschießen bei WM-Endrunden – außer Uli Stielike 1982 im Halbfinal gegen Frankreich haben alle deutschen Schützen ihre Versuche versenkt.

Von den 16 Achtelfinalisten von Russland mussten 12 bereits einmal in ihrer WM-Geschichte zu einem Penaltyschiessen antraben. Argentinien weist dabei die beste Statistik auf: Die "Albiceleste" verlor lediglich 2006 im Viertelfinale gegen Deutschland.

Bild

Die mieseste Bilanz weist wie zu erwarten England auf: Die "Three Lions" verloren 1990 im Halbfinale gegen Deutschland, 1998 im Achtelfinal gegen Argentinien und 2006 im Viertelfinal gegen Portugal. Noch ohne WM-Sieg nach Elfmeterschießen ist auch die Schweiz: 2006 verlor die Nati im Achtelfinal gegen die Ukraine (an der EM 2016 im Achtelfinal auch gegen Polen) ohne einen einzigen Treffer. Der Reihe nach scheiterten Marco Streller, Tranquillo Barnetta und Ricardo Cabanas.

Da drängt sich natürlich sofort die Frage auf, wohin man einen Elfmeter am besten schießt. Die Statistik gibt die Antwort: Wichtig ist vor allem "hoch"! 90 Prozent aller Penaltys, die "hoch" geschossen wurden, fanden den Weg ins Netz – egal ob links, zentral oder rechts.

Bild

Wer die Nerven hat, sollte übrigens in die Mitte schießen. Von den 15 WM-Penaltys, die zentral unter die Latte flogen, wurde noch kein einziger gehalten. Allerdings ist dort auch das Risiko für Fehlschüsse ziemlich hoch.

Insgesamt wurden exakt 70,8 Prozent aller Elfmeter, die bei Weltmeisterschaften in Penalty-Duellen bislang geschossen wurden, verwandelt. Seit 1982 scheiterten 70 von 240 Schützen. 49 Mal hielt der Torhüter, 21 Mal wurde daneben gezielt. 12 Mal ging der Ball an den Pfosten oder an die Latte.

Bleibt die Frage, an welcher Stelle man am besten schießen soll, damit der Ball sicher reingeht. Auch darauf hat die Statistik eine Antwort. 71 Prozent aller Versuche fanden bislang den Weg ins Tor. Nur viermal liegt die Quote höher: Beim ersten und beim dritten Schützen der beginnenden Mannschaft sowie beim ersten und zweiten Schützen der nicht beginnenden Mannschaft.  

Besonders hoch ist die Versagensquote beim zweitletzten und letzten Schützen der nicht beginnenden Mannschaft – dann ist der Druck am höchsten. Etwas überraschend wenig Probleme hat dagegen der letzte Schütze der beginnenden Mannschaft. Wer wählen kann, sollte im Elfmeterschießen also unbedingt als erster schießen: Zu 58 Prozent gewinnt nämlich das Team, das zuerst antreten darf.

Die bisherige Flop 11 der WM-Stars:

Weil es so schön war: Das deutsche Team als Ikea-Möbel...

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Marius Notter, Toni Lukic, Lia Haubner

Alle News zur Fußball-WM 2018:

Wie 1998: Die Ausgestoßenen Griezmann und Pogba sollen Frankreich einen

Link zum Artikel

"Huh's Huh des Weltfußballs" – So eroberte Island wieder die Herzen

Link zum Artikel

Lernt den 90-Millionen-Bullen kennen, der Serbien zum WM-Erfolg führen will

Link zum Artikel

Marokko United – das afrikanische Land stellt heimlich das 14. Team Europas bei der WM

Link zum Artikel

Modrić, Rakitić, Gefährlić auf Platz 7 – das ultimative WM-Power-Ranking

Link zum Artikel

Das ist laut FIFA 18 der schlechteste WM-Spieler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel