Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zauberfloh im Spaziergang – so wenig lief Lionel Messi bei der WM

watson sport

Mit einem packenden Spiel, aber einem für Argentinien enttäuschenden 3:4 gegen Frankreich ist Lionel Messis WM zu Ende gegangen. Der Superstar des FC Barcelona spielte ein für seine Verhältnisse diskretes Turnier. In vier Spielen erzielte er ein Tor, gab zwei Assists schoss sechs Mal auf den gegnerischen Kasten.

Im Spaziermodus: Messi.

Lionel Messi of Argentina reacts after Luka Modric of Croatia scored a goal in their Group D match during the 2018 FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball in Nizhny Novgorod, Russia, 21 June 2018. Lionel Messi s frustrating international career may be coming to an early and anti-climactic finish after Argentina s worst loss in World Cup group play in 60 years. With Diego Maradona watching from the stands, the 2014 runners-up were routed by Croatia 3-0 Thursday. The Croats are moving on to the round of 16. Messi got off only one shot in a defeat that pushed Argentina to the brink of elimination. Messi, who turns 31 on Sunday, has never won a major title with Argentina s senior national team Nationalteam despite of decade of championships with Barcelona and five player of the year awards. Messi, Argentina beaten 3-0 at World Cup, Croatia advances PUBLICATIONxINxGERxAUTxSUIxONLY 20180622_22321

Bild: imago sportfotodienst

Was aber am meisten auffällt, ist Messis Laufdistanz. Der "Zauberfloh" lief nur im Spiel gegen Nigeria mehr als 8.500 Meter. Durchschnittlich bewegte sich der 31-Jährige lediglich 84 Meter pro Spielminute. Und mehr als die Hälfte davon legte er im lockeren Spaziermodus zurück.

58 Prozent seiner absolvierten Distanz schritt Messi zwischen null und sieben Kilometern pro Stunde zurück. Bei weiteren 25 Prozent waren es Geschwindigkeiten zwischen sieben und 14 Stundenkilometern.

Dass Messi nicht der lauffreudigste Spieler ist, ist nichts Neues. In der vergangenen Champions-League-Saison lief er auch nur knapp 90 Meter pro Minute – klar der tiefste Wert von allen Starstürmern. Zum Vergleich: Cristiano Ronaldo lief 102 Meter pro Minute, Neymar 112 Meter und Thomas Müller sogar 125 Meter. Über die Geschwindigkeit liegen keine öffentlichen Daten vor.

Viel gelaufen, trotzdem raus: Müller.

Bild

Bild: imago sportfotodienst

Natürlich wäre es falsch zu behaupten, dass dies der Grund fürs Ausscheiden der "Albiceleste" war. Messis Spielstil ist bekannt dafür, dass er sich nicht durch grosse Laufarbeit auszeichnet. Das Problem war eher, dass der "Zauberfloh" nicht genügend Pässe in der Mitte zugespielt bekam.

Argentinien erzielt die meisten seiner Tore, indem Messi in der Mitte an den Ball kommt, die Gegner anzieht und so Räume für seine Teamkollegen schafft. Doch über das ganze Turnier gesehen, hat er in seiner bevorzugten Zone nur gerade zwei Pässe erhalten – einen gegen Island, einen gegen Kroatien. So war es für ihn schwierig, das Spiel der Argentinier in die Hand zu nehmen.

(abu)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Alle DFB-News zur Fußball-WM 2018

5 wirklich wichtige Fragen, die wir uns nach dem WM-Aus stellen

Link zum Artikel

Viele geben jetzt Mesut Özil Schuld am WM-Aus – und das ist Schwachsinn

Link zum Artikel

++ Falschmeldung, dass Kroatien komplettes WM-Preisgeld spendet ++

Link zum Artikel

"Sie fahren nach Hause" – So groß ist die Schadenfreude über das WM-Aus

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel