Ey Berlin! Gib den deutschen WM-Helden auch ihre U-Bahnstationen 

watson sport

Brüssel, Paris und London sind stolz auf die WM-Leistungen ihrer Teams. Also wurden in den Hauptstädten kurzerhand die U-Bahn-Stationen umbenannt. Aus dem Pariser Bahnhof "Bercy" wurde "Mercy les Bleus", in London wurde die Station "Southgate" zur "Gareth Southgate" und der Brüsseler Halt "Merode" wurde zu "Merode Duivels"

Was die großen Metropolen Europas können, kann Berlin schon lange. Man will in Berlin ja schließlich immer mit den  Großen mitspielen. Und warum nicht die Leistung der deutschen Nationalmannschaft auch mal würdigen? Dachte sich auch der Twitter-User @lupusfried, der den Alexanderplatz mal eben zum "Allerletzterplatz" machte. 

Wir fanden die Idee so klasse, dass wir sie mal weiter durchgespielt haben. 

Dürfen wir vorstellen, liebe Stadt Berlin und liebe Berliner Verkehrsbetriebe: 

So könnten die Berliner U-Bahnstationen nach der deutschen WM-Leistung heißen:

Ach, aber eines noch vorab: Unser kleiner Spaß soll keineswegs zu Hass aufrufen. Verlieren gehört zum Fußball eben auch mal dazu⬇️!

Warum kann man nicht hinter der Mannschaft stehen, wenn sie verliert?

Video: watson/Gunda Windmüller, Leon Krenz

Station Brandenburger Tor

Bild

Station Weinmeisterstraße

Bild

Und wenn es vorbei ist, muss man eben fahren...

Station Leinestraße

Bild

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

Sekundenlange Stille: Reiner Calmund kämpft in TV-Interview mit den Tränen

"Wir haben eine Prinzessin aus dem Waisenhaus adoptiert", sagt Reiner Calmund stolz. Der ehemalige Fußballfunktionär ist inzwischen 72 Jahre alt und erzählt in der Sendung "Meine Geschichte – das Leben des Reiner Calmund" auf Sky Sport News emotional von seiner Adoptivtochter Nicha.

Acht Jahre ist es mittlerweile her, dass Calmund und seine Frau Sylvia das Mädchen aus Thailand adoptiert haben. Eine Frage, die ihm Sky-Moderator Riccardo Basile dazu nun stellte, setzte Calmund jedoch sichtlich zu.

Artikel lesen
Link zum Artikel