Ey Berlin! Gib den deutschen WM-Helden auch ihre U-Bahnstationen 

16.07.2018, 16:28
watson sport

Brüssel, Paris und London sind stolz auf die WM-Leistungen ihrer Teams. Also wurden in den Hauptstädten kurzerhand die U-Bahn-Stationen umbenannt. Aus dem Pariser Bahnhof "Bercy" wurde "Mercy les Bleus", in London wurde die Station "Southgate" zur "Gareth Southgate" und der Brüsseler Halt "Merode" wurde zu "Merode Duivels"

Was die großen Metropolen Europas können, kann Berlin schon lange. Man will in Berlin ja schließlich immer mit den  Großen mitspielen. Und warum nicht die Leistung der deutschen Nationalmannschaft auch mal würdigen? Dachte sich auch der Twitter-User @lupusfried, der den Alexanderplatz mal eben zum "Allerletzterplatz" machte. 

Wir fanden die Idee so klasse, dass wir sie mal weiter durchgespielt haben. 

Dürfen wir vorstellen, liebe Stadt Berlin und liebe Berliner Verkehrsbetriebe: 

So könnten die Berliner U-Bahnstationen nach der deutschen WM-Leistung heißen:

Ach, aber eines noch vorab: Unser kleiner Spaß soll keineswegs zu Hass aufrufen. Verlieren gehört zum Fußball eben auch mal dazu⬇️!

Warum kann man nicht hinter der Mannschaft stehen, wenn sie verliert?

Video: watson/Gunda Windmüller, Leon Krenz

Station Brandenburger Tor

Station Weinmeisterstraße

Und wenn es vorbei ist, muss man eben fahren...

Station Leinestraße

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

1 / 42
So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Lewandowski-Wechsel nach Spanien: Klopp kritisiert FC Barcelona heftig

Der FC Barcelona hat in der letzten Transferperiode personell ordentlich aufgerüstet. Der spanische Verein konnte mehrere Top-Spieler für sich gewinnen, darunter Raphinha, Jules Koundé, Franck Kessie und Andreas Christensen. Auch der deutsche Star-Stürmer Robert Lewandowski, der dafür den 31-fachen Bundesligameister FC Bayern verließ.

Zur Story