Sport

Ey Berlin! Gib den deutschen WM-Helden auch ihre U-Bahnstationen 

watson sport

Brüssel, Paris und London sind stolz auf die WM-Leistungen ihrer Teams. Also wurden in den Hauptstädten kurzerhand die U-Bahn-Stationen umbenannt. Aus dem Pariser Bahnhof "Bercy" wurde "Mercy les Bleus", in London wurde die Station "Southgate" zur "Gareth Southgate" und der Brüsseler Halt "Merode" wurde zu "Merode Duivels"

Was die großen Metropolen Europas können, kann Berlin schon lange. Man will in Berlin ja schließlich immer mit den  Großen mitspielen. Und warum nicht die Leistung der deutschen Nationalmannschaft auch mal würdigen? Dachte sich auch der Twitter-User @lupusfried, der den Alexanderplatz mal eben zum "Allerletzterplatz" machte. 

Wir fanden die Idee so klasse, dass wir sie mal weiter durchgespielt haben. 

Dürfen wir vorstellen, liebe Stadt Berlin und liebe Berliner Verkehrsbetriebe: 

So könnten die Berliner U-Bahnstationen nach der deutschen WM-Leistung heißen:

Ach, aber eines noch vorab: Unser kleiner Spaß soll keineswegs zu Hass aufrufen. Verlieren gehört zum Fußball eben auch mal dazu⬇️!

Warum kann man nicht hinter der Mannschaft stehen, wenn sie verliert?

Video: watson/Gunda Windmüller, Leon Krenz

Station Brandenburger Tor

Bild

Station Weinmeisterstraße

Bild

Und wenn es vorbei ist, muss man eben fahren...

Station Leinestraße

Bild

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

Verhärtete Fronten im Alaba-Poker beim FC Bayern: Berater-Provision wird zum Problem

Der FC Bayern hat etwa eine Woche nach dem Ende der Sommer-Transferperiode seinen Kader zusammen. Mit der Ausbeute können Sportvorstand Salihamidzic und die Club-Bosse durchaus zufrieden sein. Neben Top-Transfer Leroy Sané konnte sich der deutsche Rekordmeister am letzten Tag noch die Dienste von Bouna Sarr, Douglas Costa, Eric Maxim Choupo-Moting und Marc Roca sichern.

Eine andere Baustelle bereitet dem Verein allerdings weiterhin Kopfschmerzen. Der Vertragspoker um Abwehrspieler David Alaba …

Artikel lesen
Link zum Artikel