Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was bringen eigentlich Tapes bei Spielern?

Gutefrage.net fragt, wir antworten

15.06.18, 07:20 22.06.18, 09:49

watson sport

Erste Anlaufstelle bei allen Lebensfragen ist das Online-Portal gutefrage.net. Passend zur WM explodiert der Internet-Alleswisser mit wichtigen, unwichtigen und skurillen Fragen. Wir haben die meistgestellten Fußball-Fragen herausgesucht und geben euch jeden Tag eine passende Antwort dazu. Klugscheißen beim Grillabend und an der Kneipentheke steht nichts mehr im Weg. 

platte123 fragt:

Wieso haben manche Profi-Fußballer während Spielen ein Tape um ihr Handgelenk gewickelt? 

watson antwortet: Bestes Beispiel für diese Marotte ist Marco Reus: der Dortmunder tritt nie ohne weiße Bandagen am Handgelenk auf den Platz. Aber was soll das bringen? Auf diese Frage gibt es mehrere Antworten.

Einige Spieler verstärken durch das Tragen von Tape ihre Handgelenke, um sie vor möglichen Stauchungen und Brüchen bei Stürzen, Schlägen, aber auch Ausholbewegungen, zu bewahren.

Marco Reus mit weißer Bandage am linken Handgelenk Bild: defodi/imago

Andere Kicker schützen mit den Bandagen bedeutende Tattoos vor Schürfwunden und Ausbleichen. Solche Spieler erkennt man insbesondere daran, dass sie nach Toren ihre Bandagen küssen – Marco Reus beispielsweise.

Eine weitere Theorie ist etwas älter: Seit einigen Jahren ist das Tragen jeglicher Art von Schmuck, Uhren, Haarnadeln, Armbänder und ähnliche Gegenstände laut DFB verboten – deswegen klebten die Spieler ihre Ringe, Armbänder und Piercings ab. Aber: Auch das ist laut Regelbuch verboten. 

Ein gutefrage-User hat noch eine Theorie: Die Tapes führen zu Blutstau, der die Hände der Profis bei kälteren Temperaturen warm hält. Dagegen spricht zweierlei: Erstens, trägt etwa Neymar seine Bandagen bei Wind und Wetter und zweitens: wofür gibt es denn bitte Handschuhe?!

Bild: sportimage/imago

Die WM-Maskottchen im Wandel der Zeit:

Noch mehr zur WM 2018:

Alle verarschen Ribérys Video – wird "JUBELN" zum Hit der WM?

Eine WM, 32 Teams – und das sind die Schlüsselspieler

Public Viewing zur WM 2018: Alles, was du wissen musst

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fußballverband tut's leid

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Einzige, das nach dem WM-Aus leid tun muss: Marco Reus

Toni Kroos sagte nach seinem Kunstfreistoß gegen Schweden in die Kamera: "Man hat das Gefühl, dass es viele Leute in Deutschland gefreut hätte, wenn wir heute rausgegangen wären.“ Das ist schon komisch, dass der amtierende Weltmeister im eigenen Land so viele Hater hat.

Nur, der Weltmeistertitel scheint wie eine Ewigkeit her zu sein. Deutschland war im Juli 2014 ein anderes Land. Der erste Flüchtlingsstrom war noch ein Jahr entfernt, die AfD lag in Umfragewerten bei 5 Prozent und RB Leipzig …

Artikel lesen