Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Tae-yong Shin bereitete seine Elf offenbar optimal vor.  Bild: imago sportfotodienst

"Arrogant und keinen Hunger" – was Südkoreas Coach über die DFB-Stars sagte

watson sport

Das 0:2 und damit das WM-Aus der deutschen Mannschaft gegen Südkorea ist fast eine Woche her – und noch immer lodern einige Feuer beim DFB. Zwar bestätigte der Verband, dass Joachim Löw Bundestrainer bleibt, doch innerhalb des Teams sollen die kritischen Stimmen gegen Löw und Bierhoff immer lauter werden.

Vom vermeintlichen Sonderstatus für manche Profis bis zum Merkel-Besuch ist da die Rede:

In einem ist sich Löw mit seinen Spielern (und auch den Maulwürfen darunter) aber einig: "Es braucht tiefgreifende Maßnahmen, es braucht klare Veränderungen", sagte der Coach nach dem blamablen WM-Aus. 

Und jetzt kommen auch noch Details aus der südkoreanischen Kabine ans Licht, die die Debatte nur noch weiter füttern dürften.

Der südkoreanische Nationalspieler und Profi des FC Augsburg Ja-cheol Koo verriet im Gespräch mit der Sport Bild, was ihr Trainer Tae-yong Shin der südkoreanischen Elf für das Spiel gegen den Weltmeister mit auf den Weg gab:

"Er hat uns in der Besprechung vor dem Spiel gesagt, dass die deutschen Spieler die Nase weit oben haben, sie arrogant sind, schon alles gewonnen haben und nichts mehr erreichen wollen. Er sagte uns: 'Deutschland hat keinen Hunger mehr!'"

Tae-yong Shin Sport Bild

Tae-yong Shin ist in Deutschland bisher eigentlich nur wegen eines Fotos bekannt, auf dem er aussieht wie eine Fashion-Kopie von Löw.

Tadaaaaa:

Das dürfte sich nun ändern. Denn der südkoreanische Coach spricht das aus, was ganz Deutschland schon vermutete: Die DFB-Elf war nicht gierig genug.

Das Spiel hatte unser treues Mikrowellen-Orakel übrigens anders getippt:

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Koo erzählt weiter, dass der Trainer die DFB-Elf in den ersten beiden WM-Spielen gegen Mexiko und Schweden beobachtet habe und erkannt habe, dass das Team Schwierigkeiten habe, wenn man sie hart attackiere.

"Er hat zu uns gesagt: Wenn wir noch aggressiver sind, können wir etwas holen", so Koo zur Sport Bild. "Dieses Gefühl haben wir auf den Platz gebracht." Ein Gefühl, dass man bei den Deutschen vermisste. 

Und die Südkoreaner sahen, dass die Deutschen satt waren.

"Ich habe tatsächlich gefühlt, dass Deutschland auf dem Platz keinen Hunger hatte. Sie sind nicht so viel gelaufen, waren nicht so aggressiv", schildert Koo und erklärt: "Ich habe schon während des Spiels gefühlt: Vielleicht können wir gewinnen!"

Der Rest ist schon jetzt Geschichte – und ein historisches Aus für die deutsche Nationalmannschaft. Auf das Spieler und Trainer wohl erst in zwei Jahren bei der EM auch eine befriedigende Antwort auf dem Platz geben können. 

5 WM-Maskottchen – von 1970 bis 2002

abspielen

Video: Arne Siegmund, Lia Haubner

(bn)

Noch mehr WM:

"Frühes Aus als Weltmeister ist kein Zufall" – sagt ein DFB-Sportpsychologe

Link zum Artikel

Der Torhüter, der noch keine Parade gezeigt hat – und weitere WM-Statistiken

Link zum Artikel

4 Deutsche und 3 Argentinier – die Top 11 der WM-Enttäuschungen

Link zum Artikel

Soll man lachen oder weinen? Die 8 größten Fails der WM – bislang

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Legende!" – BVB-Fans feiern Marcel Schmelzer, obwohl er wieder nicht spielte

Samstagabend, 87. Spielminute. Westfalenstadion. Über 80.000 Fans halten den Atem an. Borussia Dortmund führt 2:1 gegen Mainz 05 und BVB-Keeper Roman Bürki rettet drei Bälle von Anthony Ujah aus nicht mal einem Meter. "Bürki hat uns zwei Punkte gerettet", fasste Thomas Delaney nach dem schmeichelhaften Sieg zusammen. Die Fans haben aber noch einen weiteren Matchwinner auserkoren: Marcel Schmelzer – obwohl der nicht eine Minute auf dem Platz stand.

Jener Schmelzer wärmte sich in der zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel