Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Messi oder Ronaldo? Darum ist Kylian Mbappé der zukünftige Weltfußballer

Benjamin Zurmühl

Beim Duell zwischen Frankreich und Belgien stehen zahlreiche Topstars auf dem Platz. Es ist schwer, einen hervorzuheben. Doch im Fall von Kylian Mbappé ist eine Ausnahme erlaubt.

Über 120 Pflichtspiele hat Kylian Mbappé bereits in seiner Karriere für die AS Monaco, Paris Saint-Germain und die französische Nationalmannschaft bestritten. Dabei ist er gerade einmal 19 Jahre jung. Und während Mbappé schon 55 Tore in seiner jungen Karriere erzielen konnte, waren es im Fall von Lionel Messi (14) und Cristiano Ronaldo (13) weitaus weniger Treffer im gleichen Alter. Und ausgerechnet im entscheidenden K.o.-Spiel gegen Lionel Messi und Argentinien zeigte Mbappé seine bis dato beste WM-Leistung. Mit zwei Toren und einem herausgeholten Elfmeter war er der Mann des Spiels.

Die Stars auf der anderen Seite sind schon seine Fans:

Fans und Medien waren sich nach dem Spiel schnell einig, dass Mbappé sich nun weltweit einen Namen gemacht habe. In Europa war er bereits durch die Auftritte in der Ligue 1 und der Champions League bekannt. Doch die WM ist eine noch größere Bühne. In einem so wichtigen Spiel so aufzutreten, ist ein anderes Level. "ESPN" war sogar der Meinung, dass der junge Franzose bereit sei, die Krone von Messi und Ronaldo zu übernehmen. Eine steile These, die aber nicht ganz aus der Luft gegriffen ist.

Stichwort Eiltempo

Vergleiche mit Messi und Ronaldo machen aktuell (noch) wenig Sinn. Die beiden Superstars schweben in einer anderen Sphäre und dominieren den Weltfußball, wenn es um individuelle Qualität geht. Doch Ronaldo ist 33, Messi 31. Ewig werden die beiden nicht spielen können und es muss Nachfolger an der Weltspitze geben. Vielleicht nicht auf dem Niveau, aber ebenfalls einzigartig.

Natürlich fällt da einem sofort Neymar ein. Der Brasilianer gilt schon seit einiger Zeit als der drittbeste Spieler der Welt. Doch im Eiltempo kommen auch andere Namen ins Gespräch. Allen voran Kylian Mbappé, bei dem Eiltempo das Stichwort ist. Seine Schnelligkeit ist beeindruckend und kaum zu verteidigen. Denn der 19-Jährige besitzt eine ausgezeichnete Technik, um dieses Tempo auch effektiv einsetzen zu können.

So sieht das in etwa aus:

Lloris bescheinigt ihm eine große Zukunft

Mbappés Ballannahmen sind herausragend und geben ihm einen entscheidenden Vorteil gegenüber einem Verteidiger. Wenn er einen freien Raum vor sich hat, ist Mbappé mit fairen Mitteln kaum zu stoppen. So holte er gegen Argentinien den Elfmeter heraus und auch einen gefährlichen Freistoß in Strafraumnähe. Wenn er nicht mehr gebremst werden kann, hat der Torhüter oft das Nachsehen. Mbappé ist ein Paket aus allem, was einen sehr guten Stürmer ausmacht.

Wenn er rollt, ist er fast nie fair zu stoppen:

Doch auch er muss noch reifen, kann an den Feinheiten dieser Qualitäten arbeiten, damit seine Leistungen vor allem konstanter werden. Mbappé hat dafür den nötigen Ehrgeiz, wie Teamkapitän Hugo Lloris erklärte: "Er ist ein sehr ambitionierter Spieler, der viel zu bieten hat. Er hat eine große Zukunft vor sich, aber er muss dafür jede Chance nutzen, die sich ihm bietet. Und er tut alles dafür, um bei dieser WM diese Möglichkeit nicht zu verpassen."

Rudelbildung gegen Uruguay

Neben dem nötigen Talent und der richtigen Portion Ehrgeiz zeichnet Mbappé auch eine Eigenschaft aus, die in seinem Alter sehr wichtig ist: Bodenständigkeit. Er wirkt nicht abgehoben, zeigt sich im Kontakt mit Medien eher schüchtern. Abseits des Platzes scheut er eher das Rampenlicht. Bei Instagram postet er wenig aus dem Privatleben, sondern eher Bilder mit Fans und Legenden, die er bewundert.

R9 🇧🇷x🇫🇷 KM29 #Legend . . . @julienscussel

Ein Beitrag geteilt von Kylian Mbappé (@k.mbappe29) am

Doch auch Mbappé hat Momente, in denen er auf den Boden zurückgeholt werden muss. Im Spiel gegen Uruguay wälzte sich Mbappé nach einem kleinen Kontakt von Cristian Rodriguez beim Stand von 2:0 auf dem Boden, provozierte so eine Rudelbildung auf dem Platz. In Zeiten von Spielern wie Neymar nicht unüblich, aber nicht sonderlich sportlich.

Tanz den Neymar

Die Rolle von Mentoren

In solchen Fällen ist es wichtig, dass es im Team Mentoren gibt, die mit den jüngeren Spielern über solche Situationen sprechen. Für Mbappé ist das bei Frankreich neben Kapitän Hugo Lloris vor allem Sturmpartner Olivier Giroud. Dieser erklärte in der Mixed Zone nach Abpfiff, dass er mit dem 19-Jährigen "über die Szene gesprochen" habe. Gleichzeitig verteidigte Giroud Mbappé auch öffentlich: "Er wird sehr oft gefoult und diese Situation ist aus dem Affekt heraus passiert. Er hat das nicht absichtlich gemacht."

Eine Aussage, die man Giroud so auch glaubt. Denn Mbappé fällt nicht durch überzogene Theatralik oder ein großes Mundwerk auf. Er spricht eher mit Taten auf dem Platz. Und gegen Belgien bekommt er wieder die Chance, sich zu beweisen. Gegen die offensiv aufgestellten Nachbarn der Franzosen wird Mbappé mit seinem Tempo eine Schlüsselfigur sein. Dass ein 19-Jähriger in einem WM-Halbfinale bereits eine solche Rolle innehat, ist besonders. Aber besondere Rollen gibt es nur für besondere Spieler. Kylian Mbappé ist einer davon. Und es spricht viel dafür, dass er irgendwann Weltfußballer sein wird. Genauso wie Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

Die WM in Russland bei watson:

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Link zum Artikel

Vorbild für die Bundesliga: Darum gibt es so viel Nachspielzeit bei der WM

Link zum Artikel

Diese 8 Simpsons-Charaktere repräsentieren die Viertelfinalisten perfekt

Link zum Artikel

Wegen dieser 3 Dinge liebt ganz England Gareth Southgate

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aua! Schalke-Fans müssen nach 0:7-Klatsche mit BVB-Flugzeug nach Hause fliegen

Das tut ja gleich doppelt – ach was, dreifach – weh. Der FC Schalke erlebt derzeit richtig schlechte Zeiten: Abstiegskampf in der Bundesliga, höchste deutsche Champions-League-Pleite aller Zeiten gegen Manchester City kassiert und der Revierrivale aus Dortmund könnte seine starke Saison sogar noch mit der Meisterschaft krönen. Das war aber noch nicht lange das Ende der Demütigungen für die Schalke-Fans.

Auf dem Rückweg von der 0:7-Niederlage gegen Manchester kam dann der nächste Schock: Statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel