Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Fluch des Titelverteidigers – warum das Aus vorhersehbar war

Das Ausscheiden der DFB-Elf in der Vorrunde ist gar nicht so selten, wie man annehmen könnte. In der Geschichte der WM-Endrunden musste der Titelverteidiger bereits sechsmal nach der Gruppenphase die Koffer packen.

Zweimal traf es Italien (1950 und 2010), je einmal Brasilien (1966), Frankreich (2002), Spanien (2014) und nun Deutschland. Bei den letzten fünf Turnieren war Brasilien 2006 (Viertelfinal) der einzige Titelverteidiger, der in die K.o.-Runde vorstieß.

Das Abschneiden aller WM-Titelverteidiger

(abu/ak/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Einzige, das nach dem WM-Aus leid tun muss: Marco Reus

Toni Kroos sagte nach seinem Kunstfreistoß gegen Schweden in die Kamera: "Man hat das Gefühl, dass es viele Leute in Deutschland gefreut hätte, wenn wir heute rausgegangen wären.“ Das ist schon komisch, dass der amtierende Weltmeister im eigenen Land so viele Hater hat.

Nur, der Weltmeistertitel scheint wie eine Ewigkeit her zu sein. Deutschland war im Juli 2014 ein anderes Land. Der erste Flüchtlingsstrom war noch ein Jahr entfernt, die AfD lag in Umfragewerten bei 5 Prozent und RB Leipzig …

Artikel lesen
Link zum Artikel