Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sie schafften es bis zu Mbappé – Die Final-Flitzer waren wohl von Pussy Riot 

In der 52. Minute des WM-Finales liefen vier Flitzerinnen und Flitzer auf das Feld. Die drei Frauen und ein Mann trugen dabei Polizei-Uniformen – und wollten damit wohl eine politische Botschaft senden.

Eine der Flitzerinnen konnte sogar mit Frankreich-Star Mbappé abklatschen:

Auf Facebook hat die russische Protestgruppe Pussy Riot die Aktion für sich reklamiert.

Hier der Post der Gruppe:

Dort fordert die Gruppe unter anderem die Freilassung aller politischer Gefangener, sowie das Ende willkürlicher Verhaftungen bei Protestaktionen.

Bekannt wurde Pussy Riot durch ihre öffentlichkeitswirksamen Aktionen gegen Präsident Putin.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Alles zum WM-Finale

Nikola Kalinic – der größte Depp dieser WM war schon immer eine Primadonna

Link zum Artikel

Kroaten sind kaputte Leute, doch wir werden Weltmeister

Link zum Artikel

Franzosen haben den Längsten? Das googeln die Deutschen über die WM-Finalisten

Link zum Artikel

Die WM ist (fast) vorbei – diese 11 Comics bleiben

Link zum Artikel
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Lieber im Gesicht als im Netz" – Ein Profi spricht über seinen Job im Handballtor

Handball-Torwart Fredrik Genz von den Füchsen Berlin lässt sich jeden Tag 100 km/h schnelle Bälle aus wenigen Metern Entfernung um die Ohren werfen und stellt sich ihnen mit vollem Körpereinsatz entgegen.

Dafür muss man eigentlich komplett verrückt sein. Ist Fredrik aber nicht – er ist der dritte Torhüter der Bundesligamannschaft der Füchse und ein ruhiger, freundlicher Typ, der genau weiß, was er in seinen vier Ecken zu tun hat.

Seit 2017 trainiert der 21-jährige Kölner an der Seite von …

Artikel lesen
Link zum Artikel