Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

++ Mexiko gewinnt 2:1 gegen Südkorea ++ Belgien lässt Tunesien keine Chance ++

Die wichtigsten Kurznews der WM in Russland.

23.06.18, 14:18 23.06.18, 19:05

Mexiko schlägt auch Südkorea

Mexiko schlägt Südkorea im zweiten Gruppenspiel mit 2:1. Die Tore für das Team aus Mexiko schossen Carlos Vela per Handelfmeter in der 26. und Chicharito in der 66. Minute. Für Südkorea traf Heung-Min Son in der Nachspielzeit. Damit steht fest: Verliert Deutschland das Spiel gegen Schweden, ist die WM für die Elf von Jogi Löw beendet.

Carlos Vela. Bild: dpa

Belgien nach Sieg fast durch

Das war mal ein Offensiv-Spektakel: Die belgische Nationalmannschaft hat ihr zweites Gruppenspiel gegen Tunesien souverän mit 5:2 gewonnen. Die Tore für Belgien schossen Lukaku, Hazard (jeweils 2) und der eingewechselte Batshuayi. Den zwischenzeitlichen Ausgleich Anschlusstreffer zum 1:2 erzielte Bronn. In der Nachspielzeit traf nochmal Khazri.

Bild: imago sportfotodienst

Belgien ist damit so gut wie fürs Achtelfinale qualifiziert, und die Tunesier fast ausgeschieden.

Schweizer Fan wirft mit Käse

Die Schweiz gewann mit einem Last-Minute-Tor durch Xherdan Shaqiri. Der Fanblock rastete aus. Und ein Fans warf vor Freude einen Gegenstand in die Lüfte. Nein, es war keine Bierdusche. Wir sind hier nicht in England.

Ein echter Schweizer wirft einen Käse! 

Hier fliegt der Käse:

Ein echter Raclette-Ultra eben. Ob es ein echter Käse war, wissen wir natürlich nicht. Doch eigentlich ist klar: Das muss ein echter Schweizer Käse gewesen sein. Was sonst?

Shaqiri freute sich:

Serbiens Verband will sich über Schiedsrichter Brych beschweren

Der serbische Fußball-Verband (FSS) will Medienberichten zufolge Beschwerde beim Weltverband FIFA über die Leistung von Schiedsrichter Felix Brych bei der 1:2-Niederlage gegen die Schweiz einlegen. Das berichteten die Zeitung "Novosti" und russische Medien.

Serbiens Verband bestätigte der Agentur SID ein entsprechendes Vorhaben und kündigte ein "offizielles Statement" auf seiner Homepage an. Die Serben hatten in der Partie am Freitag nach gut einer Stunde vergeblich einen Foulelfmeter gefordert. Brych entschied auf Stürmerfoul.

Bild: imago sportfotodienst

Bei der WM gab es bereits Beschwerden mehrerer Verbände über Schiedsrichter, Folgen hatten diese keine.

Serbische Medien kritisierten Brych scharf. "Der brutale Diebstahl von Brych", titelte die Zeitung "Sportski zurnal". "Der Deutsche Felix Brych, eine Schande für die Schiedsrichterorganisation der FIFA, hat Serbien auf dem Weg ins Achtelfinale gestoppt." Es sei "einer der schlimmsten Diebstähle bei den letzten Weltmeisterschaften. Eine Schande, wie sie schändlicher nicht sein kann."

"Der Deutsche hat uns bestohlen."

Alo, serbische Zeitung

Die Boulevard-Zeitung "Alo" titelte: "Der Deutsche hat uns bestohlen" und schrieb: "Der Unparteiische massakrierte unsere Mannschaft und ermöglichte unserem Gegner, eine Niederlage in einen Sieg umzuwandeln."

(dpa, sid)

Schweiz besiegt Serbien mit 2:1 – Xhaka und Shaqiri provozieren mit Jubel

Die Schweiz gewinnt 2:1 gegen Serbien. Damit führt Brasilien (4 Punkte) die Gruppe E vor der Schweiz (4 Punkte) und Serbien (3 Punkte) an. Costa Rica ist Schlusslicht mit 0 Punkten.

Das Tor für die Serben schoss Aleksandar Mitrovic in der fünften Minute. Der ehemalige Gladbacher Granit Xhaka glich mit einem Distanzschuss in der 52. Minute aus. Und Shaqiri machte den Siegtreffer in der 90 Spielminute. Sowohl Shaqiri als auch Xhakas Jubelgesten sorgten anschließend für Aufregung.

Hier macht Xhaka den Adler:

Bild: imago sportfotodienst

Xhaka und Shaqiri formten mit ihren Händen den Doppeladler, der auf der Flagge Albaniens zu finden ist. Der Jubel wurde von vielen Fans in den sozialen Netzwerken als Provokation der Söhnen albanischer Eltern aufgefasst.

Mit Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri, Valon Behrami und Blerim Dzemaili spielen gleich vier Spieler mit albanischen Wurzeln im Kader der Eidgenossen. Serbien erkennt den Kosovo mit seiner 90-prozentigen albanischen Bevölkerungsmehrheit nicht als Staat an.

Das Spiel leitete Felix Brych, der einzige deutsche Schiedsrichter bei der WM, der sein erstes Spiel pfiff.

(bn/dpa)

Island scheitert an Nigeria

Island hat sein zweites WM-Spiel in der Gruppe D verloren. Gegen die Nigerianer spielten die Skandinavier nur 0:2. Die beiden Tore für die "Super Eagles" schoss Ahmed Musa. Besonders bitter für die Skandinavier: Ihr bester Spieler Gylfi Sigurðsson verschoss in der 82. Minute einen Elfmeter.  

Ahmed Musa schoss beide Tore gegen Island. Bild: imago sportfotodienst

Damit muss Island im letzten Spiel gegen Kroatien gewinnen und hoffen, dass Argentinien nicht zu hoch gegen Nigeria gewinnt, oder dass Argentinien verliert.
(tl)

Löw verrät: Hummels wird wohl nicht spielen

Vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Schweden geht es für den Titelverteidiger Deutschland um alles: Deutschland droht bei einer weiteren Niederlage das erstmalige Vorrunden-Aus bei einer WM. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel stellten sich Bundestrainer Joachim Löw und Stürmer Mario Gomez beantworten die wichtigsten Fragen vor dem Spiel.

Und Löw verriet: Mats Hummels wird wohl nicht spielen.

Löw sagte dazu: "Mats Hummels wird wohl nicht spielen. Er hat sich den Halswirbel verrenkt. Er konnte heute nicht trainieren. Ich denke es macht keinen Sinn bei ihm."

Bild: imago sportfotodienst

Weitere Namen für die erste Elf verriet er nicht: "Ansonsten habe ich meine Gedanken und meinen Plan im Kopf. Wir warten ab. Ich werde es morgen den Spielern mitteilen."

Auf die expliziten Fragen, ob Mario Gomez oder Mesut Özil spielen werden, erklärte Löw nur: "Könnte sein!"

(bn)

Brasilien gewinnt durch Tore in der Nachspielzeit 2:0

 Am zweiten Spieltag der Gruppe E gewann Brasilien gegen Costa Rica mit 2:0.

Coutinho bewahrte Brasilien vor der nächsten Punkteteilung Bild: vi images/imago

In der ersten Halbzeit konnten die hochfavorisierten Brasilianer zwar ein Chanchenübergewicht verbuchen, jedoch kamen auch die Kicker aus der Karibik wiederholt gefährlich vors Tor.

In der zweiten Halbzeit pfiff Schiedsrichter Björn Kuipers Strafstoß für Brasilien. Neymar war nach einer leichten Berührung eines Gegenspielers zu Boden gesunken. Nach Protesten begutachtete der niederländische Unparteiische die Situation auf dem Videobildschirm und revidierte seine Entscheidung. Das Spiel ging mit Schiedsrichterball weiter.

In der 90+1. Minute erlöste Philippe Coutinho Brasilien und schoss die Selecao auf die Siegerstraße. Neymar erhöhte in der 90+6. Minute zum 2:0-Endstand. Brasilien hat nun 4 Punkte, Costa Rica bleibt weiterhin punktlos und kann langsam die Abreise aus Russland planen.

(ds)

Argentinien verliert gegen Kroatien mit 0:3

Dem zweimaligen Weltmeister Argentinien droht der vorzeitige WM-K.O. in Russland. Am zweiten Spieltag der Gruppe D unterlag das Team um Superstar Lionel Messi in Nischni Nowgorod gegen Kroatien 0:3 (0:0).

Und hier freut sich Ante Rebić:

Bild: imago sportfotodienst

Die Kroaten schafften durch den Dreier die vorzeitige Qualifikation für das Achtelfinale.Der Frankfurter Ante Rebic (53.) erzielte nach einem katastrophalen Fehler des argentinischen Torwarts Wilfredo Caballero das kroatische Führungstor. Luka Modric (80.) und der Ex-Schalker Ivan Rakitic (90.+1) machten gegen desolate Argentinier alles klar.

Vor dem abschließenden Spiel am 26. Juni in St. Petersburg gegen Nigeria hat der Vize-Weltmeister nur einen Punkt auf dem Konto. Am Freitag (17.00 Uhr) stehen sich in Wolgograd im zweiten Gruppenspiel Nigeria und Island gegenüber.

(afp)

Fotografen erspähen England-Aufstellung

Alle großen Nationalmannschaften schotten sich bei dieser WM hermetisch ab – so auch die Engländer. Das Team trainiert hinter einem drei Meter hohen, blickdichten Zaun, Sicherheitskräfte riegeln das Gelände ab. Es soll ja nichts über mögliche Aufstellungen und taktische Formationen nach außen dringen.

Dumm nur, dass Co-Trainer Steve Holland im öffentlichen Training von heute einen Zettel mit der Aufstellung vom Panama-Spiel in den Händen hielt. Findige Fotografen zoomten ran und und drückten auf den Auslöser.

Jetzt weiß die ganze Welt, dass am Sonntag an Stelle von Raheem Sterling wohl Marcus Rashford von Beginn an zum Zug kommen wird. Im Mittelfeld wird Ruben Loftus-Cheek den verletzten Dele Alli ersetzen. Für das englische Trainerteam ist die enthüllte Aufstellung nicht die einzige Panne dieser Tage: Gestern Abend hatte sich Southgate beim Joggen die Schulter ausgekugelt.

(watson.ch)

Frankreich hat Peru mit 1:0 besiegt und steht bereits vor dem letzten Gruppenspiel im Achtelfinale.

Torschütze Mbappe feiert mit Griezmann (r.) Bild: imago sportfotodienst

Das Tor des Tages für "L'Equipe" schoss Kylian Mbappe in der 34. Minute. In der zweiten Halbzeit rannte Peru gegen den Rückstand an, Frankreich verwaltete klug und lauerte auf Konter.

Durch ihre zweite Niederlage verabschiedet sich Peru vorzeitig von der WM. Dänemark (4 Punkte) und Australien (1 Punkt) kämpfen noch um den zweiten Achtelfinal-Platz der Gruppe C.

Dänemark und Australien trennen sich 1:1

Australien darf weiter auf das zweite Achtelfinale seiner WM-Geschichte hoffen. Die Mannschaft von Trainer Bert van Marwijk kam am Donnerstag in Samara zu einem 1:1 (1:1) gegen Dänemark.

Bild: imago sportfotodienst

Kapitän Mile Jedinak nutzte in der 39. Minute einen Strafstoß zum Ausgleich für die Socceroos, nachdem Leipzigs Yussuf Poulsen der Ball im Strafraum nach einem Kopfball an die Hand gesprungen war. Der spanische Schiedsrichter Antonio Mateu entschied erst nach Nutzung des Videobeweises auf Elfmeter.

Dänemarks Star Christian Eriksen hatte die Dänen in Führung gebracht (7.). Dänemark hat in der Gruppe C nun vier Punkte, Australien einen Zähler.

(ds/dpa)

Isco und Pique retten Vögelchen

Spaniens Nationalspieler retteten gestern nicht nur das knappe 1:0 gegen den Iran über die Zeit, sondern auch das Leben eines kleinen Vogels.

Das Tier hatte sich ins Stadion von Kasan verirrt und konnte scheinbar aus eigener Kraft nicht mehr das Spielfeld verlassen. Zunächst versuchte Barcelonas Abwehrchef Gerard Pique das Vögelchen einzufangen und vor den tödlichen Stollen der 22 Spieler zu bewahren. 

Doch erst Mittelfeldass Isco gelang es, den gefiederten Fußballfreund auszuwechseln – und ihm so sein Leben zu retten.

(ds)

Spanien schlägt Iran glücklich mit 1:0

Spanien hat mit etwas Glück den ersten Sieg bei der WM eingefahren. Gegen den Iran gewann die "Furia Roja" mit 1:0. Torschütze war Diego Costa, dem der Ball vom Fuß ins Tor sprang. Die Spanier hatten sogar Glück, weil ein Tor der Iraner noch durch den Video-Referee zu Recht anuliert wurde. 

Bild: AP

(tl)

Nix GOAT: Ronaldo erklärt seinen Ziegen-Jubel

Nun widerspricht Ronaldo. Der Bart sei als Witz gemeint. Als er mit Quaresma in der Sauna saß, habe er gesagt, wenn er gegen Spanien treffe, lasse er sich ein Ziegenbärtchen wachsen. Voilà.

Cristiano Ronaldo sorgt bei der WM nicht nur mit seinen Toren für Gesprächsstoff. Geredet wird auch über seinen neuen (Ziegen-) Bart und seinen Ziegenbart-Jubel beim Spiel gegen Spanien. Viele verstanden es als Anspielung darauf, dass sich Ronaldo selbst als "GOAT" (Greatest Of All Time) betiteln will.

Da haben wir den Salah: Uruguay schlägt Saudi-Arabien 1:0 und haut Ägypten raus

Luis Suárez hat Uruguay in seinem 100. Länderspiel vorzeitig ins Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft geschossen. Mit seinem 52. Treffer (22.) für die Himmelblauen besiegelte der Topstürmer vom FC Barcelona am Mittwoch in Rostow am Don das mühevolle 1:0 (1:0) gegen Saudi-Arabien. Die Südamerikaner und Russland stehen damit mit jeweils sechs Punkten schon vor dem direkten Duell um den Gruppensieg am Montag in der K.o.-Runde. Saudi-Arabien und Ägypten sind damit ausgeschieden.

imago/Xinhua/li ming

Im Überschwang der Gefühle deutete Suárez beim Torjubel vor 42.678 Zuschauern gestenreich an, dass er demnächst zum dritten Mal Vater wird.

(dpa)

Nicht genug von der WM? Hier entlang:

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fußballverband tut's leid

Public Viewing zur WM 2018: Alles, was du wissen musst

Eine WM, 32 Teams – und das sind die Schlüsselspieler

Alle verarschen Ribérys Video – wird "JUBELN" zum Hit der WM?

Abonniere unseren Newsletter

0
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
0Alle Kommentare anzeigen

Polizeischüler sollen Kollegen mit Cola-Flasche vergewaltigt haben 

In einem Ausbildungszentrum der Bundespolizei in Eschwege soll ein minderjähriger Polizeianwärter von zwei Kollegen im Alter von 22 und 24 Jahren vergewaltigt worden sein. Das berichtet die "Hessische Niedersächsische Allgemeine" (HNA) unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Kassel, die in dem Fall ermittelt.

Laut Informationen der "Bild"-Zeitung, die sich auf Sicherheitskreise beruft, soll sich die Tat im Februar dieses Jahres in einem Dreibett-Zimmer in der Unterkunft der Polizeischüler …

Artikel lesen