Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hulk Hogan wieder in der "WWE Hall of Fame" – verjährt Rassismus nach 3 Jahren?

17.07.18, 17:42 18.07.18, 10:23
Benedikt Niessen
Benedikt Niessen

“Hogan Knows Best” hieß die Reality-TV-Show über Wrestling-Legende Hulk Hogan, die vor über 10 Jahren auch über die deutschen Fernseher flimmerte. Dass er es nicht immer besser weiß, zeigte der Ex-König des Wrestlings in den letzten Jahren häufig.

Hulk Hogan WRESTLEMANIA 30 PRESS CONFERENCE PUBLICATIONxNOTxINxUSAxUK NYPixs/PicturePerfect

Hulk Hogan Wrestlemania 30 Press Conference PUBLICATIONxNOTxINxUSAxUK NYPixs Picture Perfect

Bild: imago sportfotodienst

Mal sprach er über die Mordfantasien, die er nach seiner Scheidung mit Ex Linda Hogan hatte, dann landete ein Sexvideo von ihm im Internet. Wegen rassistischer Aussagen auf einem Teil des Videos, wurde er dann vor drei Jahren aus der "Hall of Fame" der World Wrestling Entertainment (WWE), des größten Wrestling-Unternehmens der Welt, geworfen. Jetzt, drei Jahren später, wurde der heute 64-Jährige wieder aufgenommen.

Was war passiert?

Nachdem das Internetportal gawker.com 2012 einen Ausschnitt eines Sexvideos aus dem Jahr 2007 mit Terry Bollea, wie Hulk Hogan bürgerlich heißt, veröffentlichte, erstritt Hogan nach einem vierjährigen Rechtsstreit eine Entschädigung von 140 Millionen Dollar. Das Unternehmen stellte daraufhin einen Insolvenzantrag.

Im Zuge der Gerichtsverhandlungen kam auch heraus, dass auf einem Teil des Sexvideos auch rassistische Äußerungen von Hogan zu hören seien. Eine Mitschrift des Clips, dessen Inhalt eigentlich nicht an die Öffentlichkeit kommen sollte, wurde von den Portalen “National Enquirer” und "RadarOnline” veröffentlicht.

Legenden unter sich: Wrestler Hogan trifft auf Boxer Muhammad Ali. Bild: imago sportfotodienst

Laut den Insidern soll er über die "wirklich schlechten Entscheidungen" seiner Tochter Brooke Hogan gesprochen haben. Nachdem er Millionen in Brookes Musikkarriere investiert habe, soll nun ein "schwarzer Milliardär" angeboten haben, sie zu finanzieren. "Ich weiß nicht, ob Brooke den Sohn von diesem schwarzen Typen gebumst hat", wurde Hogan zitiert. Anschließend benutzt Hogan mehrmals abfällig das N-Wort. Zitiert wird er auch mit den Aussagen “Ich bin ein Rassist, zu einem gewissen Grad“ und “Ich schätze, wir sind alle ein bisschen rassistisch“.

Der über Jahrzehnte größte Star der WWE wurde anschließend aus der Geschichte der Liga gelöscht. Sein Profil, seine Merchandise-Produkte, alles. Und auch in der Hall of Fame wurde er gelöscht. Es schien so als habe es Hulk Hogan nie gegeben. ("Welt"/ "Süddeutsche")

Nur zwei Sätze widmeten sie dem Skandal:

"WWE hat den Vertrag mit Terry Bollea (aka Hulk Hogan) beendet. WWE ist offen für alle Menschen, wie man an der Vielfalt unserer Angestellten, Performer und Fans auf der ganzen Welt erkennen kann."

WWE damals in einer Stellungnahme

Auch andere Wrestler der WWE reagierten geschockt. Wie etwa Booker T: 

Es folgte die Entschuldigung von Hogan: "Vor acht Jahren habe ich während eines Gesprächs abstoßende Worte benutzt. Dass ich diese beleidigenden Worte gewählt habe, ist untragbar. Es gibt keinen Vorwand und ich entschuldige mich dafür, das getan zu haben", so Hogan in einem vom Magazin "People" zitierten Statement. "Ich bin nicht so, wie es dieser Vorfall erscheinen lässt. Ich glaube fest daran, dass jede Person auf der Welt wichtig ist."

3 Jahre später darf Hogan zurück

Jetzt ist Hogan zurück bei der "WWE Hall of Fame".

Das Unternehmen schreibt:

"Diese zweite Chance folgt auf Hogans zahlreiche öffentliche Entschuldigungen und seiner freiwilligen Arbeit mit jungen Leuten, bei der er ihnen hilft, aus seinen Fehlern zu lernen."

Hogan twitterte seinen über zwei Millionen Followern: "Ich habe für diesen Tag gebetet und ich habe endlich das Gefühl, es zurück nach Hause geschafft zu haben."

Nicht die Frage nach dem Wann, sondern nach dem Wie

Für Hogan und die WWE macht die erneute Zusammenarbeit Sinn. Ihr größter Superstar aller Zeiten ist zurück und endlich kann das Unternehmen wieder mit ihm werben. Und Hogan kann wieder in dem Zirkus mitmischen, wo er eine Legende ist.

Ist Rassismus nach 3 Jahren verjährt? Das ist schwer zu sagen. Viele Wrestling-Fans sind sich da nicht einig. Die einen appellieren an eine zweite Chance und seine Reue. Die anderen Fans wollen seine Aussagen nicht vergessen und sehen die Wiederaufnahme nach drei Jahren als eklatantes Zeichen. Doch es ist nicht die Frage nach dem Wann, sondern die nach dem Wie, die zu kritisieren ist. 

Hogan entschuldigte sich mehrmals für seine Aussagen und beteuert, dass für ihn alle Menschen gleich seien. Vielleicht ist das mittlerweile wirklich so nach drei Jahren Bedenkzeit. Vielleicht wurde aus dem Rassist ein weltoffener Mensch. Doch die WWE verpasste es mal wieder Diskriminierung vernünftig zu verurteilen. Sie schrieben zwei Sätze, um den rassistischen Hogan zu kicken und löschten ihn einfach, um das Problem zu begraben. Drei Jahre später nehmen sie ihn einfach so wieder auf. Mit einem dreizeiligen Text. War es das?

Rassismus ist lein Problem, das man einfach so aus der Welt schafft, unter den Teppich kehrt oder das verjährt. Für das börsennotierte Unternehmen WWE scheinbar schon. Eben jene WWE, die zuletzt mit Regenbogenfarben beim Event des Jahres oder mehr Frauenkämpfen für Vielfalt warb, aber in Saudi-Arabien für viel Geld ein Event abhielt auf dem die Frauen nicht auftreten durften und ein syrischstämmiger Kanadier aus politischen Gründen zu Hause gelassen wurde.

Die WWE muss sich erneut vorwerfen, dass sie es verpasste seinem Millionen-Publikum etwas mitzugeben und für die Vielfalt einzustehen, mit der sie sich gerne (wenn es denn gerade passt) brüstet. Aber vielleicht tut das nun Hulk Hogan, der seine zweite Chance nutzen könnte.

Wie seht ihr das?

Umfrage

Hat Hulk Hogan eine zweite Chance verdient?

  • Abstimmen

30 Votes zu: Hat Hulk Hogan eine zweite Chance verdient?

  • 83%Ja, jetzt kann er sich für Vielfalt einsetzen
  • 7%Nein, so etwas kann man nicht vergessen
  • 3%Ich weiß nicht

Noch mehr US-Sport:

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Wo Frauen nicht in den Ring dürfen – so rückständig war das WWE-Event in Saudi Arabien

Der Undertaker überrascht verängstigten John Cena – die Highlights von Wrestlemania

11 legendäre Wrestling-Helden deiner Kindheit – und was aus ihnen wurde

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tomislav Piplicas Karriere ist noch immer verrückt – zu Besuch in Thüringens Provinz

Paradiesvogel, Ostfußball-Legende, König der Patzer – Tomislav Piplicas Karriere war sogar noch abstruser als viele wissen. Wo "Pipi" ist, passiert was. Und das ist in Nordhausen. In Thüringens Provinz arbeitet er an der Mission 3. Liga. Ein Ortsbesuch.

Der FSV Wacker 90 Nordhausen. Das ist thüringische Fußball-Provinz am Fuße des Harz. Das ist Albert-Kuntz-Sportpark mit 70er-Jahre-Wellblech-Spritzbeton-Architektur. Das sind vier Dixi-Toiletten für 1.200 Zuschauer und 30 Ultras. Das ist ganz klare Aufstiegsambitionen in die 3. Liga dank Präsident und Personenschutz-Mäzen Nico Kleofas.

Das ist auch der Arbeitsplatz von Tomislav Piplica.

Die Bundesliga-Legende von Energie Cottbus ist hier Torwarttrainer. Heute steht das dritte Saisonspiel in der …

Artikel lesen