Unterhaltung
Bild

In "Chernobyl" geht es um die Folgen der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl im April 1986. Das gefällt nicht jedem. Bild: SKYVISON

Russland ist auf die Serie "Chernobyl" sauer – und dreht jetzt eine "richtige" Version

Die Serie "Chernobyl" ist in diesen Tagen in aller Munde. Auf IMDb hält "Chernobyl" aktuell ein unglaubliches Rating von 9,6 von möglichen 10 Punkten.

Damit liegt die Serie sogar vor Hits wie "Breaking Bad" (9,5) und "Game of Thrones" (9,4).

Fairerweise muss man aber sagen, dass diese Serien sich jeweils den kritischen Meinungen von weit über einer Million Zuschauern stellen mussten. Trotzdem spricht es für "Chernobyl", dass die Serie sich aktuell auf vielen wichtigen Bewertungsseiten auf Platz eins der Charts hält.

Russisches Staatsfernsehen ist nicht erfreut

Obwohl Russland in der Serie nicht sehr gut weg kommt, loben selbst russische Medien "Chernobyl" – zumindest die unabhängigen. Das russische Staatsfernsehen NTV ist nämlich überhaupt nicht erfreut darüber, wie die ehemalige Sowjetunion in der Serie dargestellt wird.

Und was tut man in solchen Fällen? Genau, man dreht kurzerhand eine eigene Version der Serie und stellt die Dinge "korrekt" dar. Das verkündete das russische Staatsfernsehen bereits im Juni, kurz nachdem "Chernobyl" erschienen war. Inzwischen tauchen immer weitere Details zur russischen Variante auf.

Und so sieht die russische "Wahrheit" aus

Die Arbeiten an der Serie sind anscheinend schon mitten in der Vorproduktion. Regisseur, Darsteller und Budget stehen fest – es hat den Anschein, als wolle der russische Staat die Serie so schnell wie möglich dem Volk vorsetzen. Laut einem Bericht des US-Branchenblatts "The Hollywood Reporter" hat das Kulturministerium 30 Millionen Rubel für die Produktion bewilligt. Das entspricht etwa 420.000 Euro.

Auch die Arbeiten am Drehbuch sind anscheinend sehr weit fortgeschritten. Die reichweitenstarke russische Online-Zeitung "Komsomolskaya Pravda" hat mit dem Hauptdarsteller Dmitry Ulyanov bereits über die Serie geredet. Ulyanov wird demnach einen treuen, russischen Offizier der Spionageabwehr spielen. Ihm stellen die Serienmacher einen CIA-Spion entgegen, der das Kernkraftwerk Tschernobyl sabotieren will. Als er aber bei diesem ankommt, geschieht etwas, das sein Weltbild für immer verändern wird.

Regisseur Alexei Muradov findet an dieser alternativen Geschichte nichts seltsam:

"Wieso überrascht euch das? Es gibt eine Hypothese über die Einmischung der Amerikaner im Kernkraftwerk Tschernobyl. Viele Historiker schließen nicht aus, dass am Tag der Explosion einer der Agenten des feindlichen Geheimdienstes auf der Station arbeitete. Es wurde bisher noch nicht festgestellt, ob seine Aktivität mit der Explosion in Zusammenhang steht oder nicht."

Weißrussland als UdSSR-Kulisse

Um Kosten zu sparen, wird die Serie in Weißrussland gedreht. In der Umgebung von Minsk, Woloschin und einigen anderen Städten seien die städtischen Kulissen perfekt, um den Geist der 80er-Jahre einzufangen. Die Macher schwärmen davon, dass diese Städte "lebende Inseln der UdSSR" seien: Alte Schilder und Straßennamen, alte Gebäude, die nicht von Außenwerbung zugepflastert sind und jede Menge Denkmäler von sowjetischen Soldaten.

Veröffentlichen will das russische Staatsfernsehen seine Variante von "Chernobyl" noch 2019. Und der Titel der Serie? Natürlich "Tschernobyl" – nur eben auf Russisch.

(psc)

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Show von Jochen Schweizer: Arroganz-Anfälle, Klatschpflicht und "GNTM"-Elemente

Nine to five war gestern: Wer den ehemaligen Stuntman und Unternehmer in der Sendung "Der Traumjob – bei Jochen Schweizer" von sich überzeugen möchte, braucht vor allem Adrenalin im Blut. Im Gegenzug gibt es eine Schlüsselposition in einem seiner Unternehmen, Abenteuer und ein sechsstelliges Jahresgehalt. Dazu geht es für die elf Kandidaten jedoch erst einmal durch das längste und intensivste Bewerbungsgespräch aller Zeiten. Und dieses beginnt – wie es sich für Jochen Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel