Unterhaltung
Bild

Ja, sie ist es! Linda Hamilton zieht wieder gegen Terminatoren in den Kampf. bild: paramount

James Cameron bringt "Terminator" zurück. Hier ist der erste Trailer

Die "Terminator"-Reihe ist einfach nicht totzukriegen! Nachdem der fünfte Film des Franchises 2015 mehr oder weniger floppte, nimmt Terminator-Schöpfer James Cameron die Sache wieder selbst in die Hand.

Zusammen mit dem "Deadpool"-Regisseur Tim Miller verpasst er der Reihe sowas wie einen Neustart. "Terminator: Dark Fate" wird zwar eine Fortsetzung, schließt aber direkt an "Terminator 2 – Tag der Abrechnung" an und ignoriert somit die Filme drei bis fünf.

Bild

bild: paramount pictures

Und wenn Cameron wieder die Zügel in die Hand nimmt, darf natürlich auch die Heldin aus den ersten zwei Teilen nicht fehlen. Schauspielerin Linda Hamilton kehrt als Sarah Connor zurück, um den Hightech-Robotern gehörig den Metallarsch zu versohlen. In der Hauptrolle werden wir Hamilton allerdings nicht mehr sehen, denn da muss sie einer jüngeren Generation an Action-Heldinnen platz machen.

Ja, auch Arnie ist wieder dabei:

abspielen

Video: YouTube/Paramount Pictures

Dass "Terminator: Dark Fate" eine neue Hauptfigur einführt, ist verständlich, immerhin soll der sechste Teil der erste Film einer neuen Trilogie werden. In die Kinos kommt der Action-Streifen am 24. Oktober 2019.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

9 Film-Geräusche, die anders hergestellt werden, als du denkst

Bei Filmen redet man oft von der schauspielerischen Leistung, der Regie, der Handlung und bestenfalls noch von der Kameraführung. Doch hast du dich schon mal gefragt, woher all die Geräusche in einem Film stammen?

Das Brechen von Knochen, Zertrümmern von Schädeln, ja gar das Tapsen von Hundepfoten in Filmen entstammen (teils logischer-, teils überraschenderweise) eigentlich nie dem originalen Ton, der während der Performance zustande kam. Da liegt der Fokus bei der Aufnahme meist auf Dialogen und die Geräusche wären ohnehin kaum vernünftig zu bearbeiten.

Alle Geräusche in einem Film, egal ob hinter- oder vordergründig, entstehen in der Post-Production und werden in Studios unter Mithilfe mannigfaltiger …

Artikel lesen
Link zum Artikel