23.02.2021, Schleswig-Holstein, Wedel: Guido Maria Kretschmer, Designer, nimmt an der Aufzeichnung des Live-Talks von L'Oreal Paris

Guido Maria Kretschmer musste in der Vergangenheit auch Belästigungen ertragen. Bild: dpa / Georg Wendt

Guido Maria Kretschmer erzählt: Auch er hat sexuelle Belästigung erlebt

Im Leben von Guido Maria Kretschmer spielen Frauen schon immer eine große Rolle. Seine Mutter, seine Schwester und auch seine Großmütter sieht er als Vorbilder an. Sie haben ihn immer unterstützt, von ihnen konnte er sich im Leben vieles abschauen – egal, ob es um Stil geht, um soziales Engagement oder darum, zu sich selbst zu stehen.

Anlässlich des Internationalen Weltfrauentags setzt sich der Designer und "Shopping Queen"-Moderator nun für das Online-Trainingsprogramm "Stand Up" der Non-Profit Organisation "Hollaback" und von L’Oréal Paris ein. Es richtet sich an Frauen wie Männer und soll ihnen Methoden an die Hand geben, um bei Belästigungen in der Öffentlichkeit richtig zu reagieren, die Situation zu entschärfen und ihr zu entkommen. Dass sich der Modeschöpfer ausgerechnet für dieses Projekt stark macht, hat einen traurigen Grund, wie er im Gespräch mit watson verrät.

Guido Maria Kretschmer: Frauen müssen lernen, Grenzen zu ziehen

"Das ist ein bisschen die logische Konsequenz aus all den Aktivitäten, die ich im sozialen Bereich so mache. Frauen sind ein besonderes Thema für mich", erklärt Guido Maria Kretschmer zunächst. Er sieht, dass in vielen Bereichen noch immer nicht "gleichgestellt emanzipiert wird". Das zeige sich auch "in diesen ganzen Unzulänglichkeiten des Lebens, wo Grenzen überschritten werden". In seinen Augen sei es das A und O, dass vor allem junge Frauen lernen Grenzen zu ziehen und auch das Recht haben "Nein, Stopp!" zu sagen und dies respektiert wird.

Guido Maria Kretschmer

Der Designer Guido Maria Kretschmer setzt sich für das Programm "Stand Up" ein. Bild: L’Oréal Paris

"Es müssen klare Grenzen gezogen werden. Und genau dieses Spiel ist etwas, dass ich selbst kenne und auch immer wieder erlebt habe", gesteht der Designer gegenüber watson. Gerade in der Mode- und Beautywelt gehe es "ja eigentlich um das schön und präsent sein. Und ich sage eben, man kann schön und sexy sein ohne, dass irgendwer das Recht dazu hat, dies gleich zu kommentieren oder sich die Erlaubnis darüber gibt, dies anzugreifen oder übergriffig zu werden", sagt Kretschmer.

Auch er musste am eigenen Leib erfahren, wie sich Belästigung anfühlt. Kretschmer erzählt:

"Natürlich habe auch ich schon Belästigung erfahren müssen. Es gibt viele, das darf man nicht unterschätzen, die eigentlich in einer heterosexuellen Beziehung leben, zum Beispiel Familienväter, die dann, wenn sie etwas getrunken haben, homosexuelle Vorlieben verspüren. Das habe ich als junger Schwuler schon sehr oft erlebt. Dass man dann angemacht und angefasst wird und die Leute nicht mehr loslassen, weil sie denken, das wäre in Ordnung, nur um ihrer eigenen Neigung in diesem Moment nachzugehen."

Kretschmer: "Keiner hat das Recht, diese Grenze zu überschreiten"

Auf seine offen gelebten Homosexualität gab es hingegen nie negative Reaktionen. "In Bezug auf meine Homosexualität musste ich glücklicherweise noch nie Anfeindungen oder Kritik erleben. Vielleicht auch, weil ich es immer offengelegt habe und es keinen Moment gab, in dem jemand nicht damit gerechnet hätte. Das war immer so und sicher auch ein Vorteil, dass ich immer offen damit umgegangen bin", so der "Shopping Queen"-Host.

Kretschmer findet es generell wichtig, dass Themen wie Belästigungen in der Öffentlichkeit nicht totgeschwiegen werden. Deshalb rät er auch all denjenigen, die so etwas bereits erlebt haben: Sprecht drüber, holt euch Unterstützung! "Kein Chef, kein Nachbar, kein Fremder, keiner hat das Recht, diese Grenze zu überschreiten und übergriffig zu werden. Da ist es ganz wichtig, Stopp zu sagen. Wenn man spürt, dass es unangenehm wird, sollte man die Menschen das spüren lassen und es auch ausstrahlen, damit auch andere davon mitbekommen", macht der 55-Jährige deutlich.

Oft mischten Zeugen einer Belästigungssituation sich nicht ein, weil sie denken, dass es "bestimmt nur der Partner ist, der da grade versucht, die Frau anzumachen", meint Kretschmer. Er rät Betroffenen, unbedingt das Umfeld darauf aufmerksam zu machen, "dass man das grade nicht will und man auf die Solidarität der anderen hofft".

"Es ist so wichtig, dass auch wir als Gesellschaft eine Sensibilität für solche Situationen entwickeln, helfen und zum Einsatz kommen", stellt Guido Maria Kretschmer klar.

Weltfrauentag bei watson
Am 8. März ist der Internationale Weltfrauentag – und das wollen wir von watson feiern! Deswegen präsentieren wir euch zu diesem Anlass Beiträge rund um das Thema Frauen, Gleichstellung und Gerechtigkeit.

Hier findet ihr andere Beiträge zum Weltfrauentag:

Frauen, die ihr kennen solltet:

- "Du kannst das überhaupt nicht": Fußball-Kommentatorin Stephanie Baczyk spricht über ihre Arbeit
- Gründerinnen über weibliche Führungskräfte und Nachhaltigkeit: "Ich als Chefin werde nach dem Geschäftsführer gefragt"
- "Mit Arschlöchern wie Bausa oder GZUZ im selben Backstage zu stehen, kann ich einfach kaum ertragen": Sookee verrät, warum sie der Rap-Szene den Rücken kehrte

watson hat gefragt: Wer ist Ihr weibliches Vorbild?

- Spitzen-Politikerinnen, Sportlerinnen, Moderatorinnen und Rapperinnen erklären zum Weltfrauentag, welche Frauen sie bewundern
- Spitzen-Politiker, Sportler, Moderatoren und Gründer zum Weltfrauentag: Diese Frauen sind für uns echte Vorbilder

Wie steht es eigentlich um die Gleichberechtigung? Expertinnen ziehen Bilanz:

- "Es gibt einen weiblichen Führungsstil": Wie der aussieht, erklärt eine Chefin und Mutter
- "Intelligenz wird häufig mit dem männlichen Geschlecht verknüpft": Psychologin erklärt, wie wir mehr Gleichberechtigung in der Bildung erreichen
- "Sechs von zehn Millennial-Frauen überlassen die Finanzplanung ihrem Mann": Finanzexpertin über die Altersvorsorge von Frauen


Außerdem:

- "Wir zeigen, wie entschlossen Frauen sind, für ihre Rechte zu kämpfen": Wofür Frauen sich weltweit gerade einsetzen
- 21 Zahlen dazu, wie es um die Gleichstellung im Jahr 2021 steht

- "Ich hatte noch nie so viele Paaranfragen wie im letzten Jahr": Paartherapeutin zur Corona-Krise
- "Müssen uns mehr trauen, biologische Unterschiede zu benennen": Wie Männer und Frauen von geschlechtersensibler Medizin profitieren

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Bachelor mit erstaunlichem Geständnis: Ausgerechnet sie will in TV-Show – er sträubt sich

Die vergangene Staffel "Der Bachelor" sorgte für jede Menge Aufreger-Momente. Nachdem Bachelor Nico zunächst im Halbfinale Kandidatin Michèle de Roos verabschiedete, holte er sie kurz vor dem Finale doch wieder zurück – nur um sie dann im Finale doch wieder abzuservieren. Aber nach der Show kamen die beiden dann doch noch zusammen und bezogen nun ihre erste gemeinsame Wohnung.

Mit Youtuber Ramón Wagner sprach Nico nun noch einmal über die Show und seine turbulente Beziehung zu Michèle. Und er …

Artikel lesen
Link zum Artikel