Unterhaltung
George R. R. Martin poses in the press room with the award for outstanding drama series for

George R. R. Martin Bild: Invision

"Game of Thrones": Schöpfer sagt, warum die 8. Staffel ein Fail war

Die finale Staffel der Hitserie "Game of Thrones" hatte viele Fans enttäuscht. Diese Enttäuschung nahm sogar so skurrile Formen an, dass Fans eine Online-Petition starteten, die von HBO forderte, die achte Staffel neu zu drehen – und immerhin 1,7 Millionen Mal unterzeichnet wurde.

Nun hat sich der Autor der Vorlage, George R. R. Martin, in einem Interview mit dem Magazin "Fast Company" erstmals über die Problematik der letzten Staffel geäußert. Martin sprach dabei vor allem die unterschiedlichen Vorstellungen an, die er und der Sender über den Verlauf der Serie gehabt hätten.

Der Schriftsteller räumte ein, dass das Finale für ihn nicht befriedigend war. Wäre es nach ihm gegangen, hätte es noch fünf Staffeln gebraucht, um die Geschichte richtig zu Ende erzählen zu können.

"Es kann ... traumatisch sein. Weil manchmal passen ihre kreative Vision [die des produzierenden Studios] und deine einfach nicht zusammen. Und dann kommt es zu diesem berühmten Kreative-Differenzen-Ding – und das führt zu sehr vielen Konflikten."

Irgendwann komme man dann an einen Punkt, an welchem man sich mit total befremdlichen Dingen beschäftigen müsse. Beispielsweise schalte sich plötzlich das Studio oder Network ein und verlange [von den Drehbuchautoren], dass etwas eingebaut werde, das eigentlich nichts zur Geschichte beitrage:

"Dieser Charakter hat richtig gute Werte bei den Zuschauerumfragen. Also lasst uns ihm viel mehr Dinge zu tun geben."

Was Martin im Grunde also sagen möchte, ist, dass das Studio lieber Entscheidungen zugunsten der Quote gemacht hat als zugunsten einer guten Story. Aus Sicht des produzierenden Studios natürlich wenig verwunderlich.

Trotz dieser Kritik arbeitet Martin zusammen mit HBO gleich an mehreren "Game of Thrones"-Serienablegern. Das Spin-off mit dem Arbeitstitel "Bloodmoon" befindet sich aktuell in der Drehphase. Ein weiteres Spin-off soll unter anderem den Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen thematisieren.

(pls)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Amazon Prime: Deutscher "Game of Thrones"-Star Tom Wlaschiha soll Jack Ryan töten

Tom Wlaschiha ist einer der wenigen deutschen Schauspieler, die es auch in Hollywood geschafft haben. Nach "Game of Thrones" ist der Sachse jetzt in der zweiten Staffel "Jack Ryan" auf Amazon Prime zu sehen. Watson sprach mit ihm über Klischee-Deutsche, richtig gute Serien und das "GoT"-Ende.

watson: Tom, du spielst in "Tom Clancy’s Jack Ryan" Max Schenkel, einen "mysteriösen Ausländer", wie es in der offiziellen Serien-Ankündigung heißt. Warum sind wir Deutschen denn immer gleich mysteriös?Tom Wlaschiha: Ich würde diese Bezeichnung eher als etwas Positives ansehen. Dass ich "mysteriös" sein darf, ist doch gerade das Spannende an der Rolle. Wenn ich als "langweiliger Deutscher" angekündigt worden wäre, wäre ich sehr enttäuscht gewesen (lacht). Generell finde ich als …

Artikel lesen
Link zum Artikel