Unterhaltung

Kurz vorm Brexit: ZDF-"Heute Show"-Reporter stellt Briten bloß

Der Brexit steht vor der Tür: Ende Oktober soll Großbritannien, das ist der Wunsch von Premierminister Boris Johnson, aus der EU ausscheiden – mit Deal oder ohne.

Van der Horst versuchte in der Kleinstadt Briten Lebensmittel aufzudrängen – denn: "It's going to be expensive soon!" Das überzeugte keinen, stattdessen warf ein Brite dem Deutschen an den Kopf: "Wer soll das schon wissen?"

Bild

Auch Medikamente sollen im Fall eines No-Deal-Brexits teurer werden. Auch das ZDF-Viagra wollte keiner haben. zdf-screenshot

Die Antwort des Reporters: "Ich bin Deutscher, wir wissen alles." Der Brite antwortete: "Ihr macht tolle Autos, aber das war's dann auch schon."

Auf taube Ohren stieß van der Horst auch bei einer Veranstaltung des EU-Hassers Nigel Farage. Der Rechtspopulist hatte in Watford zu einer Kundgebung geladen. Wie schon in der Innenstadt versuchte van der Horst auch dort erneut, eine Packung Viagra zu verkaufen.

Einen Farage-Anhänger fragte der ZDF-Comedian: "Wollen Sie das haben oder haben Sie ihr Land schon genug gefickt?"

Bild

zdf-screenshot

Farage und seine Anhänger haben über Jahrzehnte für den Brexit gekämpft. Die Reaktion des Anhängers: Ein Prusten – und der Satz: "Du Bastard, du Bastard!".

Gelungene Völkerverständigung sieht anders aus. Aber darin waren die Briten ja noch nie führend.

Hier kannst du dir den ganzen Beitrag anschauen:

abspielen

Video: YouTube/ZDF heute-show

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZDF deckt auf: Gammel-Obst und Darmbakterien bei Penny und Netto

Tiefrote Tomaten, leuchtendgelbe Bananen oder saftiggrüner Brokkoli: Obst und Gemüse müssen stets frisch sein. Das gilt für Discounter und Supermärkte gleichermaßen. Trotzdem kommt es vor, dass ein Apfel matschig ist oder sich in einer Rebe ein, zwei faulige Trauben verstecken.

Tragisch ist das nicht. In der Regel sortieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verdorbenes aus. Übersehen sie etwas, können die Kunden daraufhinweisen. Dennoch treten in manchen Geschäften gravierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel