Unterhaltung
Bild

Schluss mit dem Babyface: Capital Bra gibt sich männlicher und reifer. Bild: dpa

Haarige Angelegenheit: Capital Bra hat einen neuen Look

Neues Jahr, neuer Look. Das dachte sich offenbar auch Capital Bra. Der Berliner Rapper zeigt zum Jahreswechsel ungewohnt viel Mut zur Gesichtsbehaarung – und trägt in seinem jüngsten Instagram-Video einen Vollbart.

Bart statt Böller? So weit ist der Bratan bisher nicht gegangen. Oberlippenbärtchen, klar. Auch mal den guten, alten Kinnbart, in Fachkreisen Goatie genannt. Dazu die klassische Mischung aus beidem. Hatte er alles schon.

Was will uns dieser Bart sagen?

Jetzt also Vollbart. Laut Experten ein klares Zeichen dafür, dass ein Mann entweder

wirken will.

Das würde alles passen. Schließlich geht Capi seit einigen Wochen laut eigenen Angaben regelmäßig trainieren. Dadurch hat er sich von einem schmalen Hänfling zu einer stattlichen Erscheinung entwickelt.

Und was ergänzt einen muskulösen Kerl besser als ein gepflegter Vollbart? Eben.

Ein Vollbart könnte aber auch für Bodenständigkeit und Ehrlichkeit stehen. Auch das würde passen: In seinem mutmaßlichen Konflikt mit einer Großfamilie zeigte Capital Nehmerqualitäten – und ließ sich laut eigenen Angaben nicht einschüchtern.

Bleibt der Bart dran oder nicht?

Gerüchten zufolge soll er allerdings mit der Polizei kooperiert haben – als Gangster-Rapper eher nicht so richtig bodenständig. Falls das wirklich stimmen sollte, kann er aber immerhin auch mit seinem Vollbart bei den Ordnungskräften anheuern. Laut den Richtlinien zum äußeren Erscheinungsbild ist den Beamten nur das Tragen eines Dreitagebarts verboten.

Aber bleibt der Bart überhaupt dran? Immerhin verkündete Capi in besagtem Video, 2020 "wird rasiert". Vermutlich war das aber eher auf künftige Erfolge bezogen als auf seine Gesichtsbehaarung.

(om)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel