Bild

Die Influencerin Melina Sophie hat sich ihr Gesicht tätowieren lassen. bild: Instagram / Melina Sophie

Influencerin lässt sich QR-Code auf die Stirn tätowieren

Tattoos unter Alkoholeinfluss sind selten eine gute Idee, doch was sich die Influencerin Melina Sophie ausgedacht hat, ist mehr als ungewöhnlich. Die 25-Jährige hat sich einen QR-Code auf die Stirn stechen lassen. "Willkommen in 2021", sagt sie in ihrer Instagram Story stolz über ihr neues Motiv.

Melina ist offensichtlich ein Tattoo-Fan – sogar ihre Hände hat sie sich mit Tinte schmücken lassen. Das neueste Stück wird aber heftig diskutiert, denn sie trägt es prominent auf ihrer Stirn und es schmückt ihr Gesicht nicht gerade...

Auf Instagram startete Melina eine Umfrage, ob ein Gesichtstattoo eine gute Entscheidung ist. Die Mehrheit der Fans stimmte mit "Nein", aber davon ließ sie sich nicht abhalten.

Bild

Am nächsten Morgen präsentierte sie ihr neues Schmuckstück

Im nächsten Post sieht man sie schon, wie sie – mit schmerzverzerrtem Gesicht – unter der Tattoo-Nadel liegt. Das Motiv hat sie zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht verraten. Ein paar Gläschen Sekt dürfte die Influencerin aber schon intus gehabt haben, wenn man sich ansieht, was sie sich hier freiwillig für immer auf die Stirn pinseln lässt.

Bild

Am nächsten Morgen gab es dann die Enthüllung: Auf der Stirn prangt nun ein großer, schwarzer QR-Code. "Ich muss sagen, besoffen fand ich die Idee besser", sagt sie und hält sich lachend die Hand vor den Mund.

"Da steckt ein Gedanke dahinter", sagt sie, denn QR-Codes werden normalerweise dafür benutzt, mit dem Handy einen Link aufzurufen.

Bild

Melina will ihr Tattoo für Werbezwecke nutzen

"Das Coole an diesem Ding ist, ihr müsst in meinen Stories eigentlich nie wieder noch oben wischen, ich kann euch jetzt alles auf meiner Stirn verlinken", erklärt sie ihre Idee. Derzeit ist das Tattoo mit ihrem Insta-Profil verknüpft.

Die Idee von Melina ist innovativ, findet sie: "Ist ja Next-Level-Influencer", sagt sie und fügt hinzu: "Willkommen in 2021".

Eine mögliche Einnahmequelle sieht sie in ihrem neuen Tattoo auch: "An alle Firmen da draußen, no shit, wenn ihr Bock habt, mit mir zusammenzuarbeiten könnt ihr einfach meine Stirn buchen".

Nicht jeder ist von Melinas Idee so begeistert wie sie

Die Follower sind sich nicht einig, was sie von der Aktion halten sollen. "Ich hoffe immer noch, dass das ein Scherz ist", schreibt ein Nutzer in den Kommentaren. Dennoch gibt es auch Komplimente für die mutige Idee. "Melina ist eine erwachsene Frau und kann selbst über ihren Körper bestimmen!", schreibt jemand.

Viele Fans sind sich nicht sicher, ob das Tattoo echt ist. "Ich kann es irgendwie nicht glauben, dass es real ist", schreibt jemand.

Der Großteil der User äußert sich aber belustigt-entsetzt: "BITTE NICHT NACHMACHEN 😱😩🤯", lautet ein über tausendmal mit "Gefällt mir" markierter Kommentar. "Echt jetzt???!!!!" ein weiterer.

Melina lässt sich von den Kommentaren nicht beeinflussen. In ihrer Story postet sie ein Bild, auf dem sie sich mit Tattoo und Mittelfinger zeigt. Darunter steht der Spruch "Haters gonna Hate" – zu Deutsch: "Lass die Leute reden".

Bild

(lfr)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evelyn Fritz 16.03.2021 14:45
    Highlight Highlight Dieter Bohlen geht freiwillig von DSDS❔
  • jodelady 15.03.2021 22:36
    Highlight Highlight Ziemlich dämlich. Da diskutieren und wehren sich sogenannte Querdenker gegen den Chip von Bill Gates (grins) und diese Madam läßt sich 'nen QR-Code auf die Stirn stanzen....

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel