Unterhaltung
Bild

bild: screenshot/montage

Neue Trailer zu "Terminator" und "Joker" versprechen großes Herbst-Kino

Die Feriensaison ist vorbei, und damit wird auch in den Kinos die Herbstsaison eingeläutet. Entsprechend viele Studios heben sich ihre Blockbuster für diese Zeit auf. Einer dieser Filme ist "Terminator: Dark Fate", der am 24. Oktober startet. Bereits der erste Trailer im Mai ließ Fans hoffen, dass die Reihe nun endlich wieder auf Kurs gebracht wird. Dafür spricht, dass "Terminator"-Vater James Cameron wieder an Bord ist und als Produzent bei kreativen Prozessen mitreden kann.

Nun wurde ein zweiter Trailer veröffentlicht, der erstmals etwas über die Handlung des sechsten "Terminator"-Teils verrät.

"Joker" als Charakterstudie über einen Comic-Bösewicht

Ebenfalls einen neuen Trailer gab es diese Woche zum DC-Film "Joker". Dieser porträtiert den gleichnamigen Bösewicht aus dem "Batman"-Universum und erinnert eher an eine Charakterstudie, denn an eine herkömmliche Comic-Verfilmung. Entsprechend war am Entstehungsprozess auch Meisterregisseur Martin Scorsese beteiligt. Charakter-Darsteller Joaquin Phoenix mimt den titelgebenden Joker, während ihm unter anderem Zazie Beetz und Robert De Niro zur Seite stehen.

Regisseur Todd Phillips sagte im Vorfeld, dass "Joker" keine Adaption einer der bisherigen Comics sei, sondern eine völlig neue Geschichte. Auch habe man das Drehbuch von Anfang an mit Joaquin Phoenix als Darsteller im Hinterkopf geschrieben. Das könnte sich auszahlen, denn schon jetzt sind sich viele User in den sozialen Medien sicher, dass Phoenix mit seiner intensiven Darstellung den Oscar holen wird. Ob der Film sein Versprechen wirklich halten kann, sehen wir ab dem 10. Oktober.

(pls)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

9 Film-Geräusche, die anders hergestellt werden, als du denkst

Bei Filmen redet man oft von der schauspielerischen Leistung, der Regie, der Handlung und bestenfalls noch von der Kameraführung. Doch hast du dich schon mal gefragt, woher all die Geräusche in einem Film stammen?

Das Brechen von Knochen, Zertrümmern von Schädeln, ja gar das Tapsen von Hundepfoten in Filmen entstammen (teils logischer-, teils überraschenderweise) eigentlich nie dem originalen Ton, der während der Performance zustande kam. Da liegt der Fokus bei der Aufnahme meist auf Dialogen und die Geräusche wären ohnehin kaum vernünftig zu bearbeiten.

Alle Geräusche in einem Film, egal ob hinter- oder vordergründig, entstehen in der Post-Production und werden in Studios unter Mithilfe mannigfaltiger …

Artikel lesen
Link zum Artikel