Unterhaltung
Bild

Juice Wrld stand ganz am Anfang einer hoffnungsvollen Karriere. screenshot instagram

Tod von Rapper Juice Wrld: Daran starb der Nachwuchs-Star

Am Sonntagabend war in den Medien eine Nachricht zu lesen, die die Musikwelt bewegt: Rapper Juice Wrld ist tot, gerade mal 21 Jahre war er alt.

Nun ist auch die Todesursache bekannt: Er erlitt einen Krampfanfall, während Polizisten am Flughafen von Chicago sein Gepäck durchsuchten. Ein Beamter des US-Bundespolizei FBI verabreichte ihm zwei Dosen das Notfallmedikaments Narcan, das beim Verdacht auf eine Opioid-Überdosis gegeben wird. Der Rapper wurde zwar kurz wieder wach, blieb aber verwirrt.

Etwa eine Stunde nach der Landung wurde er um 03.41 Uhr im Krankenhaus für tot erklärt. Eine erste Autopsie brachte kein eindeutiges Ergebnis. Die Gerichtsmedizin kündigte daher zusätzliche Tests an, darunter eine toxikologische Untersuchung.

Auf Instagram, Twitter, Facebook und Co. wurden innerhalb kürzester Zeit zehntausende Beileidsbekundungen geschrieben – der Hashtag #juiceworld landete noch am gleichen Abend auf Platz eins der Trend-Charts.

Juice Wrld: Ein Künstler des Internetzeitalters

Dass Juice Wrld vielen kein Begriff ist, liegt unter anderem daran, dass der Rapper noch ganz am Anfang seiner Karriere stand. Erst im März 2018 hatte er einen Plattenvertrag über drei Millionen US-Dollar beim Label Interscope Records unterschrieben.

Ein weiterer Grund ist, dass Jarad Anthony Higgins, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, aus den USA stammt. Wenn er selbst in den USA noch nicht im Mainstream angekommen war, wie sollte er es hier sein? Der wohl gewichtigste Grund dürfte aber sein, dass Juice Wrld ein Künstler des Internetzeitalters ist.

Während Künstler früher noch auf das Fernsehen und wortwörtliche Mundpropaganda angewiesen waren, können sie heute dank der sozialen Medien und Shares zu Weltruhm gelangen, ohne dass viele Menschen das mitbekommen. So kann ein Künstler sich nach oben arbeiten und zu weltweiter Bekanntheit gelangen.

Ein Selfmade-Künstler

1998 in Chicago geboren, hatte Juice Wrld in der Highschool angefangen zu rappen. Seine Songs lud er dabei auf die Musik-Streaming-Plattform Soundcloud hoch, um sie so zu promoten.

2017 veröffentlichte er eine EP mit dem Titel "999", die ihm nicht nur zum Online-Durchbruch verhalft, sondern auch andere Künstler auf ihn aufmerksam machte. 2018 gingen seine beiden Songs "Lucid Dreams" und "All Girls Are the Same" schließlich viral. Juice Wrld war nun endlich auch außherhalb der sozialen Medien auf dem einen oder anderen Radar erschienen.

"Lucid Dreams" hier hören:

abspielen

Video: YouTube/Lyrical Lemonade

Ein Porträt im Billboard Magazin folgte und im Mai gewann er sogar bei den Billboard Music Awards in der Kategorie "Top New Artist". Seine beiden Songs "Lucid Dreams" und" All Girls Are the Same" wurden so oft angehört, dass er 2018 zum meistgehörten Künstler auf Soundcloud avancierte. Auch auf anderen Plattformen hatte er sich eine beachtliche Gefolgschaft erarbeitet. Unter anderem folgten ihm fast neun Millionen Fans auf Instagram.

Der 21er-Club

Anfang 2019 veröffentlichte Juice Wrld schliesslich sein zweites Album "Death Race to Love" mit dem er Platz eins der US-Billbordcharts erreichte. Auch in Europa erreichte er mit dem Album Top-20 Platzierungen in der Schweiz, Großbritannien und Österreich.

Noch 2018 rappte Juice Wrld in seinem Song "Legends" davon, dass alle immer nur über den 27 Club reden würden, obwohl Rapper heutzutage kaum älter als 21 Jahre würden.

"What's the 27 Club? We ain't making it past 21."

"Legends" von Juice Wrld:

abspielen

Video: YouTube/Juice WRLD

Juice Wrld spielte damit auf die beiden Rapper XXXTentaction und Lil Peep an, die 2018 und 2017 verstarben. Beide haben ihren 22. Geburtstag nicht mehr erlebt. Im gleichen Song rappte Juice Wrld weiter "I been going through paranoia". Nicht unberechtigt, wie sich jetzt tragischerweise herausgestellt hat.

(hd/pls/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und dann schlägt Tarek von K.I.Z dem Mann mit der Hundekrawatte den Kopf ab

Achtung, folgender Artikel könnte euch verstören. Denn: Für seine neue Single "Nach wie vor" hat Rapper Tarek von K.I.Z auf ordentlich Kunstblut zurückgegriffen. Die Opfer in den blutigen Szenen: Schauspieler, die verdächtig an prominente AfD-Politiker erinnern.

Da wäre ein älterer Herr, der mit seinen grauen Haaren und einer grünen Krawatte mit Hunde-Aufdruck eine gewisse Ähnlichkeit mit AfD-Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland aufweist. Da wäre eine Frau mit blonden Haaren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel