Unterhaltung
Bild

Meghan und ihm wurde Heuchelei vorgeworfen – jetzt äußert sich Harry zu Privatjet-Debatte

Als hätten die Briten in diesem Sommer keine anderen Sorgen (hust, Brexit, hust): Es war eine riesige Debatte, die Meghan und Harry kürzlich in Großbritannien auslösten. Es ging um den Vorwurf der royalen Heuchelei, um Klimaschutz, um Glaubwürdigkeit.

Was war passiert? Britische Boulevardmedien hatten Harry und Meghan, die gerne in sozialen Netzwerken zum Klimaschutz aufrufen, der Heuchelei bezichtigt. Grund waren Berichte im August über mehrere Urlaubstrips des Paars in Privatjets – und das innerhalb weniger Tage. Klar: Im Privatflugzeug zu reisen ist weitaus klimaschädlicher als ein Linienflug.

Harry und Meghan: Heftige Debatte um ihre Privatflugzeug-Reisen

Während die Debatte tobte, wurde es plötzlich noch deutlich skurriler. Ausgerechnet Prinz William und Herzogin Kate gossen – unbewusst oder auch nicht – Feuer ins Öl. Inmitten einer Debatte über klimaschädliche Reisen Harry und Meghan entschieden sie sich bei einer Reise für einen Linienflug – und wurden dabei abgelichtet. Es schien wie ein Statement vom einen royalen Ehepaar in Richtung des anderen. Ohnehin wird den beiden Ehepaaren ja immer eine gewisse Rivalität nachgesagt.

Harry und Meghan jedenfalls schwiegen lange, was die heftigen Vorwürfe anbelangt. Jetzt jedoch hat Harry sich geäußert. Der Anlass: Der Prinz gründete eine Initiative zum nachhaltigen Massentourismus. Diese soll nachhaltige Projekte für Umwelt und lokale Bevölkerungen realisieren.

Klar, dass Harry bei diesem Anlass auch gefragt wurde, was er zu den Privatflug-Vorwürfen gegen ihn und Meghan sagt.

Prinz Harry antwortete:

"Ich verbringe 99 Prozent meines Lebens damit, die Welt mit Linienflugzeugen zu bereisen. Manchmal muss es eben ein Privatjet sein, um sicherzustellen, dass meine Familie in Sicherheit ist - es ist wirklich so einfach."

Klare Worte. Nach Amsterdam sei er mit einer kommerziellen Maschine gekommen, sagte er noch.

An der Initiative mit dem Namen "Travalyst" beteiligen sich mehrere weltweit tätige Tourismuskonzerne, wie Booking.com, TripAdvisor, Ctrip, Skyscanner und Visa. Konkrete Programme wurden aber nicht mitgeteilt.

(hau)

Das könnte dich auch interessieren:

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Minister treffen sich erstmals, um den Tod der Queen durchzuspielen

Die Queen ist fit. Aber die Queen ist auch 92 Jahre alt. Klar, "God save the Queen", aber ewig wird auch die britische Monarchin nicht mehr leben. Daher arbeitet die Regierung in London schon seit Jahrzehnten an einem Plan für den Fall der Fälle.

Der Plan mit dem Namen "London Bridge" regelt penibel genau die zehn Tage nach dem Tod der Königin. Er wird mehrmals im Jahr überarbeitet, um alle Eventualitäten zu berücksichtigen. Denn wenn die Monarchin, die immerhin bereits 12 US-Präsidenten …

Artikel lesen
Link zum Artikel